Nach Hundebiss: Arzt rät von Tetanus-Impfung ab.

11 Antworten

Wegen dem Biss würde ich mir kein Gedanken machen, da hat dein Arzt recht.

Aber du solltest mal ein wenig an dem Sozialverhalten von deinem Welpen arbeiten, damit bearbeitest du deines gleich mit ;-)).

Die Frage ist, warum hat er dich gebissen? Musste er sich wehren oder passierte es im Spiel. Beim spielen musst du ihm deutlich machen, das Menschenhaut verletzlicher ist als das Fell seiner Geschwister. Darum, wenn er das nächste mal kneift (mehr war es heut Morgen nicht) schreist du übertrieben laut Aua und ziehst dich zurück und beendest so das Spiel. Dann lernt er, dass er mit dir oder deiner Mutter vorsichtiger umgehen muss.

Wenn er sich dir gegenüber wehren musste, dann bist du am Zug, dein Sozialverhalten zu überprüfen oder gar deine innere Einstellung zum Hund allgemein, dein Respekt, deine Achtung seiner Würde.

Ist eigentlich das erste mal, dass er mich gebissen hat. Ich hatte sein Essen schon fertig gemacht und mich davor noch im Bad fertig gemacht und dabei telefoniert. Und dann hat er mich gebissen, hat er vorher noch nie gemacht. Gegen Tollwut geimpft ist er ja.

@Ivica555

Also hat der Hund dich gebissen, weil du ihn beim Fressen berührt hast bzw. sein Essen anfassen wolltest? Ganz offensichtlich erkennt er dich nicht als Rudelführer an. Besuche bitte baldigst eine Hundeschule.

Übrigens ist es falsch, einem Hund Beißhemmung lernen zu wollen, indem man laut schreit, wenn er zu fest beißt. Der Rudelführer würde niemals schreien, sondern sofort disziplinieren (Knurren & Biss). Demnach gibst du, wenn er zu fest beißt, ein scharfes "Nein!" von dir, schiebst ihn entschlossen weg und beendest das Spiel. Dies ist eine Maßregelung eines Rudelführers. Das Schreien vor Schmerz würde dem Hund signalisieren, dass du im Rang unter ihm stehst.

@Veichan

Nein, nein. Eher hat er mich dann gebissen, weil ich telefoniert habe, während er auf sein essen gewartet hat.

@Ivica555

Das ist dann aber noch mehr ein Zeichen dafür, dass du nicht der Chef bist. Ist das dein erster Hund ?

Einer meiner Junghunde wagt es, mich anzuknurren (bis jetzt zweimal im ersten Jahr), wenn ich ihm das Essen wegnehmen möchte oder er das annimmt. Da pack ich ihn am Kragen und heb ihn hoch und erklär ihm, dass ich der Chef bin. Dann ist das wieder für eine Zeit lang geklärt, bis er wieder ein paar Monate älter ist und glaubt, es wieder probieren zu können. Mit zwei Jahren wird er es dann einsehen, dass ich der Chef bleiben werde.

@Hardy6

Genau, ob es der Griff in den Nacken sein muss, weiß ich nicht, aber das geschieht ja sitationsbedingt reflexartig und dann ist es auch OK.

@Portbatus

Der Griff hat den Vorteil, dass er dann nicht zuschnappen kann. Ich nehm ihn mit beiden Händen links und rechts im Nacken und heb ihn in die Luft. Damit zeig ich ihm meine körperliche Überlegenheit, denn das können nur ganz große Hunde mit ganz kleinen Hunden machen. Nur dass die das eben mit den Zähnen machen müssen was ich mit den Händen mache.

@Hardy6

Ja, so habe ich es als Kind auch gelernt, ist so aber leider falsch, weil damit du deine Macht demonstrierst, sozusagen deine Muskeln "spielen" lässt, wo ein einfaches, sehr energisches Nein auch genügen würde.

Für mich ist es so in etwa wie mit Kanonen auf Spatzen schießen, ich bin immer für soviel **wie notwendig**** und nicht für **soviel **wie möglich.**

Diesen Griff mache ich nur, wenn ich zwei gleich starke Rüden trenne, die sich arg in der Wolle haben.

Das ist meine absolute Notbremse, denn wenn sie auf diesen Griff trainiert sind, ist deine Hand auch nicht mehr sicher. Habe ich selbst schon beim Schutzhundetraining erlebt, da hatte ich einen Handschuh an ;-)).

@Portbatus

ist so aber leider falsch, weil damit du deine Macht demonstrierst, sozusagen deine Muskeln "spielen" lässt, wo ein einfaches, sehr energisches Nein auch genügen würde.

Ob das so ist, kann man generell nicht sagen. Es kommt auf den Hund an. Wenn der ein Jahr alte Hund glaubt, mich anknurren zu können, nur weil sich die anderen Hunde das von ihm gefallen lassen, dann zeig ich ihm eben schon gleich mit voller Deutlichkeit, dass das nicht erlaubt ist. Der Kleinste von allen ist eben der frechste mit dem größten Dickschädel.

sagmal wo hatt dein arzt studirt denn selbst mir als laie ist klar das ist mist tetanus kann sehr gefärlich sein geh besser zu einem anderen arzt in zukunft

Dr. Eisenbart '? Baron Frankenstein ? Dr. Nick ?

wer weisss :-)

Eine Tetanusimpfung hält ca 10 Jahre und bei einem Hundebiss ist eher Tollwut die Gefahr. Aber nur wenn der Hund nicht gegen Tollwut geimpft ist. Falls dir dein Arzt das nicht gesagt hat, dann ist er zwar nicht gaga im Kopf aber ein schlampiger Hund, was die Beratung betrifft.

War der Hund geimpft ? Erkundige dich beim Besitzer des Hundes danach und zwar rasch. Tollwut ist tödlich und es geht um jede Minute.

Erkundige dich beim Besitzer des Hundes danach

Hab erst jetzt gemerkt, dass es dein eigener Hund war. Dann wirst du ja wissen ob er gegen Tollwut geimpft war opder nicht.

dein arzt hat in diesem fall recht.. im nachhinein waere die impfung auch nicht nuetzlich! warte bis deine biss verheilt ist und dann frische die tetaniusimpfung auf... es liegt wohl keine entzuendung vor, sonst haette der atzt das behandelt...

wenn du kein vertrauen zum arzt hast, gehe zu einem anderen. . ich hatte mal einen biss-vone eine nachbarhund- da haben sie mir auch nur die wunde gesaeubert und gut war...

der nachbar wurde auch gebissen und bekam impfung, und eine spritze und noch mehr medikamente -weil bei ihm hatte sich der biss sehr entzuendet.

der arme hund des nachbarn konnte auch nix dazu, denn wer war ueberfahren worden und ich und de nachbar wollten ihn nur zum tierarzt bringen... leider konnte der tierarzt dem hund auch nicht mehr helfen und musste ihn einschlaefern wegen vereltzung der wirbelsaeule... gute besserung

dein arzt hat in diesem fall recht.. im nachhinein waere die impfung auch nicht nuetzlich!

Ein kurzer Blick in Wikipedia hätte genügt um festzustellen, dass das nicht stimmt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tetanus

Simultanimpfung Nach einer Verletzung wird, sofern kein oder unzureichender Impfschutz besteht, sowohl eine aktive als auch passive, also eine simultane Immunisierung notwendig. Diese besteht aus einer Injektion eines durch Formol abgeschwächten, aber immunogenen Toxins - Toxoid, beispielsweise Tetanol aber auch einem kombiniertem Tetanus-Diphtherieimpfstoff, und einer Injektion von mit menschlichen Antikörpern gegen den Tetanuserreger

Das dürfte auch einer der Gründe dafür sein, dass Tetanustodesfälle hierzulande sehr selten sind obwohl bei vielen der Impfschutz unzureichend ist.

Gaga nicht unbedingt, du musst bedenken dass du bereits gebissen bist und eine Impung jetzt auch nicht mehr 100% helfen würde. Da du aber mal geimpft warst, besteht die Chance dass diese, wenn auch nicht mehr ganz frisch, noch hilft. Wenn der Biss verheilt ist solltest du die Tetanusimpfung auffrischen lassen. Jetzt würde die Impfung deinen Körper ggf. nur belasten, vielleicht will er das nicht.

(Aber nett ausdrücken kann der sich offenbar nicht...schon allein aus dem Grund würd ich das nächste mal zu einem anderen Arzt gehen)

Der Arzt meinte sogar, dass diese Impfung keine vorbeugende Maßnahme gegen eine Tetanuserkrankung wäre, was mir nicht einleuchtend erschien und weswegen ich den Arzt auch ein bisschen in Frage stelle.

@Ivica555

Ja, allerdings....zwar gibt es über Impfungen gespaltene Meinungen (da ist z.B. oft Quecksilber enthalten, das sollte man nicht überteiben) aber die Tetanusimpfung hat auch schon einigen Menschen das Leben gerettet, früher sind daran immer wieder Menschen gestorbem. Also an deiner Stelle würd ich einfach mal zu einem anderen Arzt gehen, vielleicht kann der dir auch freundlich die Beweggründe erklären-und zwar verständlich. Vielleicht gibt es ja tatsächlich einen Grund, der dagegen spricht!

@Ivica555

Der Arzt war nicht zufällig auch noch Homöopath oder Anthroposoph oder hatte sonstige "Alternaiv-Verfahren" im Angebot?

Jetzt würde die Impfung deinen Körper ggf. nur belasten, vielleicht will er das nicht.

Das ist Unsinn. Geh mal auf den Wikilink von Thomas, dann weißt du es besser.

@Hardy6

Könntest du lesen, würdest du auch verstehen, was in Wikipedia steht. In diesem Fall ist eine Simultanimmunisierung notwendig, diese ist eben KEINE Impfung und hätte außerdem kurz nach dem Biss stattfinden müssen, nicht erst einen Tag später. Eine Impfung würde den Körper in so einem Fall wirklich nur belasten, da er nicht nur das Bakterium, sondern auch noch den Impfstoff "bekämpfen" muss. Bitte lies die Texte, auf die du verweist, in Zukunft gründlich.

@notextor0101

Eine Impfung würde den Körper in so einem Fall wirklich nur belasten, da er nicht nur das Bakterium, sondern auch noch den Impfstoff "bekämpfen" muss. Bitte lies die Texte, auf die du verweist, in Zukunft gründlich.

Na dann lesen wir mal, wass im genannten Wikipedia-Artikel zu Tetanus steht:

Simultanimpfung Nach einer Verletzung wird, sofern kein oder unzureichender Impfschutz besteht, sowohl eine aktive als auch passive, also eine simultane Immunisierung notwendig. Diese besteht aus einer Injektion eines durch Formol abgeschwächten, aber immunogenen Toxins - Toxoid, beispielsweise Tetanol aber auch einem kombiniertem Tetanus-Diphtherieimpfstoff, und einer Injektion von mit menschlichen Antikörpern gegen den Tetanuserreger angereichertem Serum (Tetagam, Tetanobulin).

Man führt also nach so einem Biss eben sehr wohl eine aktive Immunisierung - also eine Impfung durch...

@Thomas3005

Dir ist aber aufgefallen, dass der Wirkstoff eine andere Zusammensetzung hat, bzw. haben sollte? Klar, Wikipedia ist besser als jeder Arzt, aber bei einer akuten Infektion wird dir jeder gute Arzt die letztere Variante des Impfstoffes geben, die bereits mit Antikörpern angereichert ist. Aber wenn Wikipedia sagt, beides wäre super, dann wird das auch wohl so sein.

Was möchtest Du wissen?