Können Menschen mit dem Down-syndrom kinder bekommen?

14 Antworten

Die Frage ist zwar schon eine ganze Weile her, aber ich will mal meinen Senf trotzdem noch dazu geben. Was jetzt das Down Syndrom angeht: So sind Männer wohl generell unfruchtbar, aber nicht Frauen und bei diesen bestünde dann zu 50 % die Möglichkeit, dass der Nachwuchs ebenfalls mongoloid ist. 

Quelle: Das absolut lesenswerte Buch "Dagmar", aus dem Gespräch der Mutter Dagmars mit einem Arzt, der speziell auf Down Syndron spezialisiert ist und sehr viele dieser liebenswerten Menschen auf ihrem Weg begleitet hat. 

Liebe Grüße

Als Down-Syndrom bezeichnet man eine spezielle Genommutation beim Menschen, bei der das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach (Trisomie) vorliegen. Daher lautet eine weitere übliche Bezeichnung Trisomie 21. Neben für das Syndrom als typisch geltenden körperlichen Merkmalen sind in der Regel die kognitiven Fähigkeiten des betroffenen Menschen beeinträchtigt, so dass es zu einer geistigen Behinderung kommen kann.

Die Verdreifachung des entsprechenden Erbgutes geschieht durch einen unüblichen Verteilungsprozess während der Zellteilung im Stadium der Meiose oder Mitose, die zum Vorliegen von zusätzlichem Erbmaterial des 21. Chromosoms führt. Diese führt in unterschiedlichem Maße zu unüblichen kognitiven und körperlichen Entwicklungen.

Die verschiedenen Formen der Trisomie 21 entstehen spontan und können nur dann im Sinne einer Erbkrankheit vererbt werden, wenn die Mutter bereits selbst Down-Syndrom hat. Eine Form des Down-Syndroms kann allerdings familiär gehäuft vorkommen, sofern eine Balancierte Translokation eines 21. Chromosoms bei einem Elternteil ohne Down-Syndrom vorliegt. Dies begünstigt das Auftreten der Translokations-Trisomie 21 beim Kind.

Ja können sie. Auf meiner Schule war es so das mindestens 2 Kinder in jeder Klasse waren die eine Behinderung hatten.

In meiner waren 2 mit Down-syndrom. Junge und Mädel die auch ein Paar waren. Das Mädel musste halt immer die Pille nehmen. Auch sonst weiß ich es von hrer Mutter :)

Ich denke die Frage kann nur ein Arzt beantworten. Bei einer Schwangerschaft werden diese Test am Anfang auf Wunsch durchgeführt. Ich glaube eher das wäre 50/50.

Ich glaube nicht, dass es wünschenswert ist, dieses "Risiko" einzugehen, dass das Kind auch Krank ist.Ich kenne kein Beispiel.

Was möchtest Du wissen?