Ist es gefährlich sich Wasser zu spritzen?

7 Antworten

Nun ja, hast du das Wasser vorher so behandelt, dass es steril ist? Denn die größte Gefahr besteht darin, dass du dir Bakterien, Viren und dergleichen unter die Haut spritzt, die dadurch den größten Teil deines Immunsystems umgehen und mit denen dein Körper entsprechend schwer zu kämpfen hat.

Aber in geringen Mengen nimmt der Körper das Wasser auf, ja.

In größeren Mengen kommt der Körper damit eben nicht mit, und du hast ne dicke Beule unter der Haut... was je nachdem, wo du das machst, einfach nur blöd ist, oder auch richtig gefährlich sein kann.

In ganz großen Mengen kommt dein Elektrolythaushalt durcheinander und du bekommst z.B. ein Problem mit dem Herzschlag (der reagiert sehr empfindlich auf falsche Elektrolytwerte). Das kann dann bis zu tödlichen Rythmusstörungen gehen.

Ja sogar sehr, mach das auf keinen Fall, wenn du Pech hast bekommst du dadurch innere Blutungen und stirbst.

Wenn du es langsam machst wird nichts passieren, ist wie eine Infusion. Zu schnell: Wasser im Blut führt zu einer hypotonen Hypervolämie, die schon gefährlich werden kann (Hirnödem, Elytstörungen, bis hin zur Hämolyse). Könnte tödlich enden.

Ich bin zwar kein Arzt aber kann dir versichern dass es sehr gefährlich für dein Körper ist da du dir das Wasser ja in die Blutlaufbahn spritzt.

Das kann zu der Verdünnung deines Blutes oder zur Verstopfung deiner Blutlaufbahn führen (da Blut eine festere und "Dickere" Konsistenz als Wasser hat)

Ich würde dir strengstens abraten

Leitungswasser ist nicht steril,das sagt alles.

@verreisterNutzer

Jap Keime dürften auch ein Hauptproblem darstellen

Ich bin zwar kein Arzt

Sorry, aber das merkt man.

Was meinst du, woraus die Infusionen bestehen, die zigtausende Patienten täglich bekommen? Genau: Wasser. Und die gehen wo rein? Jo, direkt in die Vene.

Die Viskosität ist hier überhaupt kein Problem. Die Logik, warum dünnflüssigeres Blut etwas verstopfen sollte, wo dickflüssigeres Blut kein Problem machte, erschließt sich mir nicht so recht... ist aber auch egal, denn es ist völlig normal, dass sich die Viskosität des Blutes ändert. Gib dir mal den Spaß, eine Blutprobe von jemandem zu nehmen, der gerade bei McDonalds gegessen hat. Sieht deutlich anders aus, als nach einer gesunden Mahlzeit. Und trotzdem kommt der Körper damit ganz gut zurecht.

Der Wasserhaushalt des Körpers ist ein ständiges Gleichgewicht. Da Leitungswasser hypoton ist, tritt es aus den Blutgefäßen heraus in die Zellen über, sodass sich allmählich wieder ein Gleichgewicht im Wasserhaushalt einstellt. Anschließend, wenn sich der Körper wieder gesammelt hat, wird das überschüssige Wasser über die Nieren ausgeschieden.

Um mit Wasser gefährliche Effekte zu erzeugen, musst du das schon literweise zuführen. Und dann wird das Problem in erster Linie bei den Elektrolyten liegen, von denen dann einfach für das gegebene Wasservolumen zu wenig vorhanden sind.

gefährlich bei 5l, ansonsten würde ich mir wegen Lufteinschließungen und Keimen eher Sorgen machen

Was möchtest Du wissen?