Hat jemand bei Schuppenflechte / Psoriasis Erfahrung mit Neuropson Salbe?

5 Antworten

Also ich habe seit 20 Jahren Schuppenflechte und die verschiedenen Cortisonsalben meines Hautarztes haben so gut wie gar nicht geholfen. Ich habe es riskiert bei Herrn Breunig in Thailand zu bestellen und es hat mit der Lieferung einwandfrei geklappt. Die Wirkung ist einfach unglaublich, nach 3 Tagen waren die Schuppen weg und jetzt sind nur noch leicht rote Stellen zu sehen und das obwohl ich nur noch alle 5 Tage die Salbe 1+2 benutze. Mir ist egal das es wirklich nicht günstig ist, aber das Ergebnis ist genial. Wenn ich sehe was die Hautärzte in Deutschland für Cremes verschreiben, die ein vielfaches an Cortison enthalten ist es mir ehrlich gesagt ziemlich egal was in den Cremes von Herrn Breunig ist, Hauptsache es hilft und das nicht nur kurzfristig. LG Martin Cordua aus Celle

Es lässt sich nicht von der Hand weisen, aber die Salbe hilft. Sie enthält weniger Kortison als das, was die Aerzte verschreiben ( und da schmiert ihr es euch ja auch auf die Haut ). Sie ist verdammt teuer, da stimme ich jedem zu - aber - und das ist für mich ausschlaggebend - sie hilft rasant schnell. Warum gibt es keine Arzneimittelindustrie, die diese Salbe chemisch auseinandernimmt und dann ein "Generika" produziert - weil sie ja hilft? - ganz einfach, weil sie viel mehr Geld an verschreibbarem Cortison verdient ! Ist es nicht traurig, das Krankheiten so schamlos finanziell ausgenutzt werden. Ich nehme diese Kosten in Kauf - denn viel schlimmer ist das Mobbing der Umwelt.

Also ich habe seit 20 Jahren Schuppenflechte und die verschiedenen Cortisonsalben meines Hautarztes haben so gut wie gar nicht geholfen. Ich habe es riskiert bei Herrn Breunig in Thailand zu bestellen und es hat mit der Lieferung einwandfrei geklappt. Die Wirkung ist einfach unglaublich, nach 3 Tagen waren die Schuppen weg und jetzt sind nur noch leicht rote Stellen zu sehen und das obwohl ich nur noch alle 5 Tage die Salbe 1+2 benutze. Mir ist egal das es wirklich nicht günstig ist, aber das Ergebnis ist genial. Wenn ich sehe was die Hautärzte in Deutschland für Cremes verschreiben, die ein vielfaches an Cortison enthalten ist es mir ehrlich gesagt ziemlich egal was in den Cremes von Herrn Breunig ist, Hauptsache es hilft und das nicht nur kurzfristig. LG Martin Cordua aus Celle

Ich hatte über ein Jahr lang Schuppenflechte an den Füßen, Händen
und am Kopf gehabt und bin zu 3 Hautärzten gegangen, die mir nur Cremes
verschrieben haben bis ich nach einem Jahr wieder dieselbe Creme
bekommen habe wie am Anfang. Ich habe mit speziellen Fußsohlen,
Tabletten (OPC) und Salzbädern die Krankheit behandelt, dazu noch die
Ernährung ein paar mal geändert und nichts hat geholfen. BIS ich zum 
Homöopathen gegangen bin, der mir ein Mittel gegen die Psoriasis gab.
Nach drei Wochen ist jetzt alles verschwunden und ich musste das Mittel
nur oral einnehmen und nicht mehr nervig meinen Fuß einschmieren...
Ich
kann aus meiner Erfahrung sagen, dass die Hautarztpraxen überlaufen
sind und man wie ein Versuchkaninchen behandelt wird. Wenn eine Creme
nicht funktioniert kommt die nächste...
Zudem habe ich mich so viel
durch das Internet gelesen, dass ich sagen kann, dass diese Krankheit
zum Geschäft geworden ist, da man ungern darüber spricht und sie nahezu
gar nicht weg gehen will.

Also mein Tipp ist ganz klar die Homöopathie, da man nichts
schlechtes dem Körper antut und er selber lernt gegen die
Schuppenflechte resistent zu werden.

Ich hatte seit meinem 15. Lebensjahr Schuppenflechte an Kopf, Ellenbogen und Knie. Mithilfe von Neuropson bin ich (heute 50 Jahre) seit 2 Jahren beschwerdefrei. Und beschwerdefrei heißt, dass ich die Salbe nicht mehr nutzen muss. Ich frage mich daher, wie schädlich kann etwas sein, das ich über einen Zeitraum von 2-3 Monaten benutzt habe und seit fast 2 Jahren nicht mehr? Seither steht ein Salbenset 1 + 2 bei mir auf Vorrat - denn ich wartete immer, dass die Flechte zurückkommen würde, was aber nicht passiert ist. Hier im Internet wird viel geschrieben und gewarnt vor Neuropson, auch vor dem Cortisongehalt. Jeder der so lange wie ich unter dieser Krankheit leidet, würde so gut wie alles auf sich schmieren, wenn er davon befreit würde - und ich selbst habe über lange Jahre "Euvaderm" genutzt, eine Salbe mit wirklich hoher Cortisonkonzentration, die es zwischenzeitlich auch nicht mehr gibt. Die wurde mir aber selbstverständlich immer von einem Hautarzt ganz offiziell verschrieben und war natürlich auch zugelassen ... :-). Mein Eindruck ist eher, dass man unbedingt ein Mittel verhindern möchte, das wirklich hilft. Man könnte ja schließlich keine Geschäfte mehr mit der Krankheit machen. Ich hatte zu keiner Zeit irgendwelche Nebenwirkungen und habe selbstverständlich weder mit der Fa. Neuropson noch etwas mit dem Inhaber zu tun, außer dass ich da bestellt habe und mir geholfen wurde. Mehr kann ich dazu nicht sagen - jeder sollte seine Erfahrungen machen und es ausprobieren. Das Salbenset kostet auch zwischenzeitlich "nur" noch 49 EUR statt vorher 69 EUR. Auch wenn es vielen scheinbar nicht gefallen will - mir hat die Salbe geholfen - das konnten Hautärzte über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren nicht.

Haschkonsum - Konsequenzen?

Moin,

bin 24, aus Hamburg und habe gestern mit einem Kumpel bei mir zuhause Haschbrownies gebacken und gegessen.

Ich bin jetzt eigentlich nicht so der Cannabistyp (vllt 4-5x im ganzen Leben) und mein letztes Mal ist auch schon mehrere Jahre her.

Daher haben wir wohl iwie die Dosierung voll unterchätzt und ich habetwa 0,5g in Form dieser Brownies zumirgenommen, was sich laut meinen Recherchen jetzt rückwirkend auch als definitiv zu viel herausgestellt hat laut Internet.

Schon klar, dass man sowas nicht hinterher nachschaut, aber ich war der Meinung es noch so in Erinnerung zu haben..

Naja, bei meinem Kumpel war der Rausch zwar stark, aber ihm ging es ok (er wiegt aber auch deutlich mehr, also wirkt es bestimmt weniger), aber bei mir wurde es schon nach 1 Std extrem schlimm.

Die Wirkung war ganz anders als ich sie von Cannabis in Erinnerung hatte (das man müde, etnspannt und ein bisschen verpeilt ist). Stattdessen hatte ich ein extrem leichtes Korpergefühl mit Permanenten "Fahrstuhlgefühl" und extrem starken und schnellen Herzschlag.

Habe Unmengen an Wasser getrunken, weil ich dachte ich dehydriere und es hat sich alles gedreht. Mir war schlecht und ich war wie in einer anderen Welt, mein Zimmer sah aus wie im Comic usw.

Ich wollte nur noch, dass das aufhört und hab dann keine andere Aussicht mehr gesehen als 112 zu wählen, weil ich dachte ich kippe jeden Moment um und weil die Wirkung eben vorallem auch null der erwarteten Wirkung entsprach.

Habe da leider am Telefon vor lauter Panik erzählt, dass ich Hasch konsumiert habe, wodurch dann wohl die Polizei alarmiert wurde.

Naja der Rettungswagen kam und meinte das sei normal, ich müsse da jetzt durch, solle mich entspannen und sie können da jetzt nichts machen. Sie waren auch ein bisschen angepisst, dass ich wegen "so etwas lappidarem" den Krankenwagen rufe und den Notruf blockierte, aber ich wusste wirklich nicht mehr was sonst..

Naja die sind raus, dann kam direkt Polizei mit der Frage ob wir noch mehr hätten. Habe dann im Rausch ausgeplappert, dass mein Kumpel noch 1g in der Tasche hat, woraufhin sie es beschlagnahmt haben und er jetzt wegen mir wohl ne Anzeige bekommt. Ich habe wohl keine Konsequenzen zu befürchten, weil ich nur konsumiert habe und sie haben mir auch nur gute Erholung gewünscht.

Ende vom Lied:

Ich habe einen Krankenwagen- und Polizeieinsatz in meiner Wohnung verursacht wegen Drogenkonsum, also selbst Schuld.

Was kann jetzt noch auf mich/unszukommen?

  • Strafrechtlich: Ist da eine Verfolgung realistisch für meinen Kumpel bei 1g oder ist das eine zu geringe Menge? Und bei mir wirklich nichts?
  • Krankenwagen: Können die mir den Einsatz in Rechnung stellen?
  • Wohnung: Kann ich für dein Einsatz Ärger vom Vermieter bekommen? Nachbarn haben es auch viele mitbekommen..
  • Krankenkasse: Bin die ganze Woche krankgeschrieben wegen Erkältung und Halsschmerzen. Wie kommt das bei der KK an? Die Sanitäter haben ja auch meine Karte gescannt. Drogen während Krankheit
...zur Frage

Umschulung ohne Erstausbildung?

Hallo erst mal zu meiner Person.

Ich bin 22 Jahre halt habe einen Hauptschulabschluss, keine begonnene oder abgeschlossene Berufsausbildung und bin derzeit Arbeitslos. Außerdem habe ich starke Psoriasis (Arme. Beine, Rücken, Bauch, Hände, Gesicht, Kopfhaut).

Gestern war ich auf einem Eignungstest zum Fachinformatiker für Systemintegration von der IHK den ich auch bestanden habe. Dabei handelt es sich aber um eine Umschulung bzw Fortbildung.

Habe heute morgen direkt einen Termin beim Arbeitsamt ausgemacht.

Jetzt wollte ich mich erst mal ein wenig schlau machen bevor ich mit meinem Berufsberater dieses Gespräch angehe.

Ist es grundsätzlich überhaupt möglich ohne Erstausbildung und 3 Jahre Arbeit diese Umschulung finanziert zu bekommen?

Kann ich meine Krankheit als Argument benutzen dass für mich sprechen kann bei der Entscheidung vom Amt?

Z.b. beschränkt / belastet mich diese Krankheit so dass ich im Sommer nur mit langen Klamotten rausgehe. Heißt im Umkehrschluss dass ich keine Arbeit angehen kann wo man im freien ist jetzt z.b. auf dem Bau oder andere Berufe bei denen man kurze Sachen anziehen müsste.

Muss ich mir dafür ggf. eine Art Attest von meinem Hautarzt besorgen oder sogar zum Psychologen gehen?

Dann falls das alles klappen sollte habe ich ein weiteres Problem.

Wenn ich an dieser Umschulung Teilnehme muss ich gleichzeitig ALG II beantragen? weil ich ja kein ALG I bekomme da ich schon längere Zeit Arbeitslos bin aufgrund meiner Krankheit. Außerdem bin ich ab dem 03.08.2015 nicht mehr versichert und muss mich neu versichern.

Ich bedanke mich schon mal für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?