Gibt es ADS/ADHS wirklich?

5 Antworten

Hi.Also,mein Sohn hat seit ca 3 Jahren diverse Probleme, am Anfang ein bisschen, dann immer schlimmer. Von enormen konzentrationsproblemen,Zappeligkeit und Unruhe bis zu krassen einschlafproblemen.Zudem hat er mittlerweile auch noch eine starke Tic-Störung. Ich bin von Arzt zu Arzt gelaufen,viele sprachen schnell ADHS an.Ich habe das am Anfang erstmal abgetan nach dem Motto"Ja ja,heutzutage haben ja alle ADHS".Als es im Laufe der Zeit schlimmer wurde und ich mich mit diesem Thema richtig und langwierig auseinander gesetzt habe,musste ich schon zugeben das mehr dafür als dagegen stand.Nun haben wir die Diagnostik so gut wie abgeschlossen und er macht auch eine Verhaltenstherapie. Von der Medikamentösen einstellung bin ich noch nicht überzeugt und sehr zwiegespalten.Er ist ja auch erst 9Jahre alt und die Medis sind schon krass.Ich möchte ihm gerne helfen sein Leben wieder "normal" leben zu können, denn dass das stark beeinträchtigt ist steht fest.Schulisch,Familiär und was seine sozialen Kontakte angeht.Ja,es gibt ADHS.Wenn ich an früher denke fallen mir 2 Schulkameraden ein die auch stets durch ihr Verhalten negativ aufgefallen sind,ähnlich wie mein Sohn. Und wenn es das damals schon geheben hätte (bzw man das wissen schon gehabt hätte),hätte msn ihnen bestimmt auch helfen können. Ich hoffe meine Antwort war nicht zu lang und du kannst etwas damit anfangen.Lg ;)

Ich antworte mal auf die Antwort ;) 

Du hast absolut recht mit deinen Kameraden von früher. 

Zu deinem Sohn: Nicht alle brauchen Medikamente und es sind tatsächlich sehr wirksame Mittel. Aber bedenke: oft helfen die Medikamente der Therapie aus dem Startloch. Dann sind sie auch nur eine Weile nötig bis eben die Therapie richtig greift. Also, wenn Medikamente: Therapie eher verstärken als nachlassen. Nur Pille ist nicht so toll. Auch wenn man irgendwann therapiemüde wird: weitermachen. Es hilft aber langsam. 

Aber wenn du doch eines Tages Medikamente gibst: Hör immer vor allem auf dein Kind. Die können auch mit 9 schon sagen ob es ihnen hilft oder nicht. Ob sie sich gut oder schlecht fühlen. Und zwar sehr indirekt (das klingt dann so: "heute haben mir die Kameraden beim Fussball vier mal den Ball zugespielt" ... (der Papa denkt: und du nimmst ihn nicht nur an sondern plötzlich spielst du ihn auch weiter), das Kaliber). Nur, viele hören den Kindern nicht richtig zu. 

:)

Danke für die Antwort auf meine Antwort! Das hilft mir weiter!Endlich mal eine qualifizierte Meinung aus der man einen ernst gemeinten Rat raushört,meistens höre ich nämlich nur das Gegenteil. Gepöbel,wie ich überhaupt über soetwas nachdenken könnte,dass das nur erziehungsfehler sind usw...Ich werde mir mühe geben deinen Tip umzusetzen! Lg

ADHS gibts wirklich. Ich habs nämlich auch.

Als Kind war's extrem schlimm, weil man schnell "explodierte", jetzt als Erwachsener entwickelt man so ne Art "LMAA-Haltung" gegen alles, was einen nicht passt. Mein Arbeitsplatz ist das Chaos schlechthin, vor kurzer Zeit gesagte Dinge habe ich ruckzuck wieder vergessen und wenn ich mal was mache, was mich richtig begeistert, dann vergesse ich auch mal die Pausen...

Medikamente nehme ich seit meinem 12. Lebensjahr nicht mehr, was meine schulischen Leistungen einbrechen ließ. Es hat ne Weile gedauert, bis sich das wieder relativierte.

 Je nach Schweregrad können Medikamente aber erst eine Therapie möglich machen. Ein Kind aber permanent unter Drogen setzen ist mMn keine gute Idee, da es besser lernen sollte, mit ADHS umzugehen. Ich kenne einige, die dann immer sagen "Ohne die Medikamente geht es nicht". Wenn das keine Abhängigkeit ist...

Die Diagnose ADHS oder ADS gibt es seit rund 150 Jahren. Die genaue Ursache von diesem angeblisch ''psychischen Defizit'' konnten aber bis heute noch nicht definiert werden. Darum ist ADHS eine reine Spekulationskrankheit. Ich persönlich glaube nicht an ADHS, doch es ist jedem selber überlassen.

Jedes Kind, jeder Jugendlicher und jeder Erwachsener hat hin und wieder Schlaf- oder Konzentrationsstörungen.

Gerade bei Kinder finde ich es sehr verantwortungslos (vorallem von den Eltern) wenn sie Ritalin erhalten.
Kinder sind in einem Entwicklungsalter und müssen ihren eigenen Charakter entfalten, es gibt energiegeladenere Kinder, dann gibt es Kinder die impulsiver sind als andere. Das sind alles menschliche Eigenschaften und nichts aussergewöhnliches. Wenn Kinder im Entwicklungsalter mit Ritalin oder anderen BETEUBUNGSMITTELN (das sage ich bewusst) vollgestopft werden, können Sie nie ihren eigenen Charakter entfalten und sich selber kennezulernen, sie werden auch nie lernen sich selber zu berherrschen sondern sind immer von dieser einen Tablette am Tag abhängig. Ich verstehe Eltern nicht, die ihrem Kind so etwas antun. Aber es ist einfacher das Kind ruhig zu stellen statt sich aktiv mit ihm zu betätigen.

Denkt an die Nebenwirkungen - Panikattacken, Depressionen, Müdigkeit, Schwindel, Halluzinationen, etc.

Das ADHS eine erfundene Krankheit ist, hat der Erfinder im Sterbebett zugegeben. Er hat das Medikament Ritalin an hyperaktiven Kindern ausprobiert, sie waren auf einmal still und apathisch. Er schliesste daraus, dass wenn das Medikament wirkt, auch eine Krankheit dahinter stecken müsste. Nun ja, er hatte es leider nie an "nicht hyperaktiven" Menschen ausprobiert. Ritalin hat nämlich bei jedem Mensch die gleichen Wirkungen und Nebenwirkungen.

Wer keine Ahnung hat, sollte nichts sagen oder schreiben.

@violatedsoul

Warum machst du es dann trotzdem? :)

ist zwar grob 1 Jahr her aber ich muss swas dazu sagen. Die wohl am schlechtesten recherchierte Antwort die ich je gelesen habe. adhs Medikamente sie keine Betäubungsmittel in dem sinne sondern Aufputschmittel. Bei Menschen mit einem normalen metabolismus führt es zu hyperaktivität und ist als Leistungssteigerndes Mittel in vielen Sportarten verboten man sollte schon die Ursache für adhs kennen, die Stoffwechselstörung lässt sich nämlich gut messen und belegen

1. Das mit dem Erfinder & dem Sterbebett ist ein Gerücht & wurde oder ist nirgendswo jemals bestätigt worden bzw. gab es von vorne rein keine richtigen Anhaltspunkte.

2. Ritalin wirkt auf JEDEN gleich.

Menschen können trotzdem Hyperaktiv darauf sein können sich aber gleichzeitig besser konzentrieren.

Ritalin schüttet schlichtweg einfach Dopamin & Noradrenalin aus & hemmt wie Wiederaufnahme.

Dadurch werden wir geweckter, interessierter, leistungsfähiger & schneller (JEDER).

Bei ADHS existiert wohl möglich zusätzlich nochmal eine Fehlfunktion im Gehirn die dazu beiträgt die Symptome zu verschlimmern (Mangel an Dopamin Rezeptoren).

Diese Behauptung ist bekannt, wird gerne in den Meiden kolportiert aber sie ist absoluter Quatsch. 

Als ich ein Kind war "gab" es auch noch kein ADHS. Bei mir hieß es dann eben Neuropahtie. Später mcd (Minimale Cerbrale Dysfunktion). Außer (im Nachhinein richtigen) Erziehungtipps für meine Eltern gab es keine Behandlung. 

Das Wort ADHS das gibt es tatsächlich erst seit den 80er Jahren aber das Phänomen gibt es schon immer. Die erste einigermaßen wissenschaftliche Beschreibung ist aus der Zeit um 1770. 

Eine Stellungnahme zu diesem Medienunsinn: (als pfdf)

http://www.zentrales-adhs-netz.de/uploads/media/Fehlinformationen_der_Presse_zur_ADHS_Mrz_01.pdf 

Ohhh doch das gibts und mein Freund ist der beste beweis dafür

ich glaube ich habe ADHS, was muss ich jetzt tun?

Hallo,

ich bin 20 Jahre alt, und bin im 1. Semester Jura. Als ich klein war wurde schon vermutet ich hätte ads oder adhs jedoch kam dann nach Tests raus ich sei Hochbegabt und würde mich deswegen in der Schule langweilen, nach der Grundschulzeit lief es zwar etwas holprig und ich bin überzeugt ich hätte da auch die ganze zeit die Symptome, aber weil das alles grade so geklappt hat hab ich mich nicht nochmal testen lassen (und auch wegen meiner Mutter, die extrem gegen chemische/psychoaktive Medikamente wie Ritalin ist).

Mittlerweile studiere ich aber Jura, wo man nicht mehr ohne lernen und "Hausaufgaben machen" weiterkommt. Jedoch ist das ein sehr großes Problem für mich, ich kann mich auf keinen Fall länger als 5minuten am Stück konzentrieren, einfach alles lenkt mich ab. Habe auch im Internet schon einen Selbsttest (http://www.selbsthilfegruppe-wunderkind.de/index.php?cPath=generator&id=86) gemacht und finde mich 1zu1 in den Fragen da wieder. In letzter Zeit mach ich mir häufig Gedanken woran das liegt, ob ich das wirklich habe oder nicht und bin sehr unzufrieden mit mir und meiner Situation.

Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll, wie ich damit umgehen soll, bzw wie ich das Studium schaffen soll... ich hab mal von einem bekannten der ads hat Ritalin für ne Klausur probiert, und das hat mir tatsächlich geholfen, die Wirkung davon ist genau das was mir hilft zu lernen, und konzentriert zu bleiben. Jedoch möchte ich auf keinen Fall dauerhaft Medis schlucken müssen, vor allem weil die Langzeitfolgen von Ritalin ja nicht so geil sein sollen. Eine tägliche Anwendung würde ich auf jeden Fall ablehnen sondern maximal bei Klausuren bzw in der Lernphase davor erforderlich finden. Aber wie mach ich das? kann ich da einfach zum Arzt gehen und dem meine Situation schildern? Ich will nicht, dass es so rüber kommt als sei ich nur nach Ritalin her und werde deswegen dann von dem Arzt abgelehnt oder so.

Ich bin echt unzufrieden mit meinem Leben wie es ist (und nachdem ich diesen Selbsttest gemacht habe und gesehen habe, dass so gut wie alle Gründe dafür ADHS Symptome sind bin ich etwas hilflos) ich hoffe hier hat jemand einen Rat für mich.

Danke

Merlin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?