Frühstück brot oder müsli? Abnehmen

4 Antworten

Zunächst einmal würde ich bei drei Kilogramm noch nicht von Gewichtszunahme ausgehen. Der Wert auf der Waage kann durchaus mal im Bereich von drei Kilogramm schwanken, gerade dann, wenn man am Vorabend etwas mehr gegessen hat oder sich die Tage zuvor sehr ballaststoffreich ernährt hat. Dann nämlich hat man einen besonders hohen Magen-/Darminhalt, was sich auf der Waage zeigt. Gerade dann, wenn man noch Sport treibt und somit viel Flüssigkeit und Kohlenhydratspeicher aus den Muskeln verliert, können die Schwankungen besonders hoch sein. Mit tatsächlicher Fettmasse hat das nichts zu tun.

Was das Frühstück betrifft: Ich würde das nach eigenem Geschmack und nach Verträglichkeit entscheiden. Iss also das, was du lieber magst. Generell würde ich aber eher zu Brot tendieren als zu Müsli, weil sehr viele Menschen Müsli nicht sonderlich gut vertragen und davon Blähungen bekommen. Ausprobieren muss man das selbst, aber sollten solche Symptome auftreten, ist das ein Zeichen dafür, dass der Darm überlastet wird, und das ist sicherlich für eine Gewichtsregulation sehr hinderlich.

Mit belegten oder bestrichenen Broten kann man nicht viel falsch machen. Auch hier ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob man es eher süß oder herzhaft mag. Manche Menschen vertragen morgens noch keine eiweißreiche Nahrung wie Käse oder Wurst, sodass in dem Fall süße Brotaufstriche besser wären. Wichtig ist aber meiner Meinung nach die Sorte und Qualität des Brotes. Von Körner- oder Vollkornbrot (belastet den Darm wieder unnötig) würde ich eher Abstand nehmen, ebenso wie von billigem Discounterbrot, das oft nicht einmal richtig durchgebacken ist. Am hochwertigsten und am besten verträglich sind klassische Sorten wie Roggenmischbrot oder Weizenmischbrot (jeweils mit Natursauerteig gebacken) oder auch gutes Weißbrot, das alles von einem guten Bäcker. Leider gibt es in Deutschland bei den meisten Bäckern nur eher minderwertiges Weißbrot, also muss man da gegebenenfalls ein wenig vergleichen oder beim Bäcker fragen, ob das Weißbrot mit langer Teigführung gebacken wird (12 Stunden oder länger), weil das Brot dann besser verträglich und sättigender ist.

Generell würde ich immer die Priorität auf Verdaulichkeit setzen. Wenn man abnehmen möchte, sollte der Magen-Darm-Bereich nicht unnötig unter Stress gesetzt werden mit blähenden Lebensmitteln. Bei Rotkohl, Weißkohl und zu großen Mengen Obst beispielsweise wäre ich also auch vorsichtig.

Iss das was dir schmeckt und dich am längsten Satt macht. Bei mir ist das z.B. 2-3 Scheiben Vollkornbrot oder 2 vollkornbrötchen mit fettarmen Aufschnitt und Ei.

Haferflocken mit Joghurt/Milch/Quark und Obst oder so macht mich dagegen überhaupt nicht satt. Zumindest nicht für mehrer Stunden.

Also Haferflocken helfen eher beim zunehmen und bej Müsli musst di auf ungesüstes achten . Fruchtsüße ist ok

Das normale müslie hat viel zu viel zucker und auch der jogurt kan seehr viele kalorien haben wen dort auch viel zucker ist. Auch marmelade hat viel zucker esse lieber kässe,wurst und zum asnnehme ist weisbrot und auch knäckebrot nicht geeignet. auch keine sb-Brotchen nur die vom Nirmalen bäcker die haben dan auch nur 100 kcal.

Was möchtest Du wissen?