Fleisch von krebskranken Tieren essen?

8 Antworten

Krebs bei Tieren ist sehr selten, etwas häufiger kann es bei klassischen Haustieren (vorallem Hunde, Katzen usw.) vorkommen, wobei diese Tiere dann meistens schon alt sind. Schlachttiere sterben quasi jung, ein Schwein wird z.B. sofort geschlachtet, sobald es sein Mastgewicht erreicht hat, das dauert meistens weniger als ein Jahr (ein Hausschwein kann bis zu 20 Jahre alt werden bei normaler Lebenserwartung). Nach der Schlachtung wird das Fleisch noch untersucht (auch mikrobiologisch auf Keime usw.), ob es unbedenklich für den Verbraucher ist, erst dann kommt es in den Handel. Es ist also extrem unwahrscheinlich bis unmöglich, dass in Fleisch irgendwelche Tumorrückstände vorhanden sind und falls doch, dann ist das kein Problem, da Krebs nicht direkt übertragbar ist, auch wenn es einige Virenarten gibt, die im Verdacht stehen Krebs beim Menschen auslösen zu können. Das kann man aber nicht 1 zu 1 vom Tier auf den Menschen übertragen.

Ob das bedenklich ist weiß ich nicht

Aber soviel kann ich dir sagen, in deinen Körper entstehen täglich Tausende Krebszellen

Normalerweise werden die aber von deinen Immunsysthem sofort Vernichtet, erst wenn viele zufälle zusammen kommen und diese Mechanisnem nicht mehr richtig funktionieren endsteht ein Tumor

Da Schachttiere sehr jung sind und Krebs erst im höheren Lebensalter vermehrt auftritt, dürfte das sehr selten auftreten.

Nur sehr wenige Formen von Krebs sind ansteckend. Ob es überhaupt welche gibt, die die Artgrenze überwinden können, weiß ich nicht, aber sehr unwahrscheinlich.

Krebszellen sind nicht invasiv, wenn sie in einen Organismus, egal auf welchem Wege, hineinkommen.

Wenn Zellen eines krebskrankenTieres in den Magen gelangen, werden sie sang~ und klanglos verdaut.

Wenn Krebszellen in den Magen gelangen, werden sie sang~ und klanglos verdaut.

Quintessenz: du kannst Krebstumore schadlos essen und verdauen. Keine sehr appetitliche Vorstellung, aber ungefährlich.

Guten Appetit.

Das ist völlig unbedenklich. Im Magen werden Zellen ohnehin in ihre kleinsten Bestandteile zerlegt und da gibt es zwischen normalen und Krebszellen keinen Unterschied. Krebszellen sind nichts weiter als normale Körperzellen die sich nicht selbst zerstören wenn ihre DNS beschädigt ist und die sich dann weiter vermehren. So bilden sie eigene "Körper" im Körper eines Lebewesens und hören dabei auf für den Körper zu arbeiten und nehmen ihm wichtige Rohstoffe weg.

Krebs ist also sozusagen ein Parasit der aus dem eigenen Körper entsteht.

Ironischer Weise kann sogar Krebs Krebs bekommen, das nennt man dann "Hyper-Krebs", bzw. "Hyper-Tumore". Und an diesen Hyper-Tumoren können Krebstumore sterben.

Aber der Verdauung ist das alles egal. Die Zellen werde zerlegt und ihre Bestandteile verwertet.

Was möchtest Du wissen?