Blutabnahme bei Betriebsärztlicher Untersuchung verweigern?

5 Antworten

Mit Blut-Entnahmen werden keine Drogenkonsum-Analysen durchgeführt (Ausnahme Straßenverkehr). Drogentests erfolgen in aller Regel mit Urin-Proben, da dort die Abbauprodukte sehr viel länger nachweisbar sind als in Blut. Über anstehende Drogentests bei betriebsärztlichen Untersuchungen musst Du vorher informiert werden und musst Deine Zustimmung dazu erteilen.

Drohende betriebsärztliche Urin-(Drogen-)Kontrollen umgeht man wahlweise mit sauberem Fremd-Urin oder mit (Google) "Captain Mittelstrahl."

Das kommt darauf an, in welchem Bereich du arbeitest. Es macht dich natürlich auch verdächtig, dass du etwas zu verbergen hast.

Danke erst mal für die Hilfe,

Habe eine Ausbildungsstelle als technischer Produktdesigner und habe den Ausbildungsvertrag vor mir liegen. Dort steht drin das ich bis zum 30.4.2014 eine Untersuchung durchführen lassen soll. So habe diese Woche Freitag gekifft ( zum ersten mal nach 5 Wochen). Soll ich jetzt einfach am Montag die Untersuchung beim Hausarzt machen? :/ Habe zur Sicherheit am Freitag noch in einen Becher gepinkelt und alles gut verschlossen, kann ich auch einfach das abgeben? weil das ist 100% clean...

@flikflakoverlak

ob der Arzt es merkt, das der Urin alt ist, kann ich nicht sagen. Ansonsten würde ich den Termin noch ein paar Tage verschieben.

Ich musste solche Untersuchungen auch immer machen, da ich viel geschäftlich im Ausland gereist bin. Klar ist es unangenehm aber ich finde es wichtig, dass man eben die Gewissheit hat für den Job geeignet zu sein. Wenn Du beim Arbeiten auf Drogen bist stellst du eine Gefahr für dich und deine Kollegen dar (Wenn du mit Maschinen arbeitest zb.) Wenn Du also ein Drogenproblem hast würde ich das dort offen ansprechen. Ich kann mir z.B nicht vorstellen, dass bisschen THC im Blut jetzt ein riesiges Problem ist - Und du kriegst ja auch nicht erst 2 Tage vor der Untersuchung bescheid. Heftiger wird's dann bestimmt bei dem Chemischen Zeugs....

Ja kannst du, aber damit machst du dich grundsätzlich verdächtig.

Wenn es sich dabei um eine Betriebsärztliche Untersuchung wegen einer Festanstellung handelt, kann es sein, dass sie dich nicht übernehmen.

aber sicher...........................nur dann wirst du mit den Konsequenzen leben müssen!!!

Was möchtest Du wissen?