Wirkung Sertralin / Ist es eine Herzneurose

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Florian, da du ja schon beim Kardiologen untersucht wurdest und alle Untersuchungen ohne Befund waren, kannst du davon ausgehen, das dein Herz auch gesund ist. Ich würde dir Raten nicht so sehr auf die Symptome die du hier schilderst zu achten, dann vergehen sie auch. Konzentriere dich auf die Schönen Seiten des Lebens, dann wird dein Herz sich freuen. Gehe weiter in Therapie und bespreche deine Herzängste.

LG Mahut

Mir scheint du hast eine Herzangst entwickelt .Deshalb ist es auch Ratsam, das du das Medikament so einnimmst ,wie es der Arzt gesagt hat. Um deine Angststörung erst mal zu dämpfen sind 50 mg angesagt. Wenn du dich dann an die 50mg gewöhnt hast, dann muss man sehen ,wie du damit zu recht kommst und dann entscheidet der Arzt ,ob es noch erhöht werden muss. Du solltest keine Angst haben vor Antidepressiva, sie können dir in der Akuten Phase helfen.Eine Therapie wäre sicherlich auch angebracht.

LG Bobbys :)

Herz, Muskeln oder doch die Psyche?

Guten Tag,

ich habe seit kurzem immer wieder Symptome die ich mit dem Herz in Verbindung bringe aber ich mir eher denke, dass es woanders her kommt.

Ich war etwas erkältet / krank die letzten Wochen, habe mich in der Zeit aber auch geschont. Hatte in der Zeit auch ziemliche Kreislaufprobleme was mein Arzt auf eine Mischung aus Wetter + Infekt schob (Schwindel, Schwitzen, Kreislauf einfach immer im Keller etc.).

Nun habe ich seither auch immer wieder so ein Stechen in der linken Brust. Fast immer die selbe Stelle, ein kurzer Stich, manchmal für 1-2 Sekunden. Teilweise ein Stechen das alle paar Sekunden kommt und geht. Aber immer an einem Punkt und nicht von einer bestimmten Situation abhängig (beim gehen genauso wie im Bett liegend).

Nun habe ich seit einigen Tagen bzw. fast einer Woche ständig Schmerzen im linken Arm (keine starken Schmerzen, würden mich auch null stören wenn es nicht die Angst vor einer herzerkrankung anheizen würde). Außerdem ständig so ein "Engegefühl" / Druck im äußeren linken Brustbereich, Schulter, linker Arm. Abera uch das schon über Tage und eben im Sitzen / liegen und es wird bei Belastung auch nicht stärker. Mal ist es da mal nicht.

Wäre es auf beiden Seiten würde ich sagen Muskelkater, Überlastung etc. aber so ....... habe seit einigen Wochen keinen Sport oder ähnliches gemacht, daher schließe ich Muskelkater einfach mal aus.

Aber wenn es das Herz wäre wäre es wohl eher unter Belastung bzw. dann zumindest stärker oder? Und nicht andauernd.

Man muss dazu sagen ich habe vor einigen Jahren mal eine Phase gehabt mit großer Angst vor Herzerkrankungen (Man könnte es schon fast als Herzneurose bezeichnen), da wurde ich gründlich untersucht und es war alles ok. Auch vor ca. 1 Jahr wurde ich nochmal kardiologisch untersucht (EKG, LZ-EKG, Bel.-EKG, Ultraschall) aufgrund von anhaltender Leistungsschwäche nach einer längeren Grippe. Auch hier alles ohne Auffälligkeiten außer mangelnder Fitness.

Meint ihr hier könnte das Herz hinter stecken? Oder einfach nur Muskeln + Psyche?

Zu mir: 27 Jahre, sehr schlank (Normalgewicht 75kg bei 1,83), habe bis vor 1 Monat geraucht, aber nur ca. 3 Monate, davor Nichtraucher. Sport habe ich Jahre nicht gemacht, bewege mich aber berufsbedingt und auch privat trotzdem recht viel.

Ich habe einfach Angst dass etwas am Herz ist bzw. für den Fall das nichts ist genauso viel Angst davor wieder in eine Angst reinzurutschen die mein Leben bestimmt.

Würde mich daher über Tipps freuen vorallem ob man das nochmal abklären sollte oder eher auf Muskeln etc. schiebt.

Danke euch !!!!

...zur Frage

NUR durch Angstzustände Herzstechen und Drücken?

Nabend, 

Kann NUR durch Stress und Angstzuständen sowie innere Unruhe ein ständig wiederkehrendes drückendes und stechendes Gefühl , linke Seite Brustkorb, welches circa 1-5 Minuten anhält und auf den Tag verteilt circa 20-50 mal kommt, entstehen?

Aktuelle Situation : 

Ich war bis gestern freiwillig für zwei Wochen in der Psychiatrie zur psychischen Stabilisierung aufgrund von massiven Angstzuständen, Hypochondrie entstanden durch Tod meiner Mutter vor vier Monaten, trauerbedingte Depression.

Ich bin 32 Jahre alt, weiblich, Raucherin, Alkohol nein, Drogen nein. 

Vorerkrankungen : Schwere Thrombozytopenie , aktuelle Thrombozyten gestiegen auf 160 Tausend. Normal Werte bei mir 30-60 Tausend .

Sowie siehe unten aufgeführter aktueller KH Aufenthalt. 

Aktuelle Medikamente : 

Tavor 0,5  1-1-1 Ausschleichung nun angesetzt 

Pipamperon 40mg, eine 1/2 bei Bedarf.

Als Hypochonder wird man leider sehr schnell abgestempelt und es heisst von wirklich jedem Arzt man hat nichts. 

Möchte Einfach nur wissen, ob ich mir Gedanken machen muss. Schließlich bin ich erst einen Tag zu Hause .Seit heute ist das . 

Morgen ist Sylvester und mein Mann hat schon wieder Angst und Bange dass ich wieder einmal den Notarzt rufe und wieder ins KH muss und weg sein werde.

Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich hoffe inständig dass es nur durch die psychische Belastung ist. Schließlich gibt es dass tatsächlich. 

Am Rande: Ausser der psychischen Einschränkungen im Moment habe ich tatsächlich auch etwas körperliches trotz dass das Umfeld dachte, ach ist die Trauer und der Kummer und der Stress. 

Ich hatte vor vier Wochen ein KH Aufenthalt von 13 Tagen aufgrund einer Rückenmarksentzündung im HWS Bereich. V.a. MS . Vorerst ausgeschlossen. 

Selber Notarzt gerufen aufgrund plötzlicher Missempfindunden usw. 

Also:

13 Tage KH ...

Dann knapp eine Woche zu Hause gewesen mit Angstzuständen im hohem Maße ( 20 mal im Durchschnitt geweint vor Angst ) 

Dann Selbsteinweisung Psychiatrie für 2 Wochen .

Nun zu Hause . Einen Tag.....

Und nun dieses Herzstechen und Drücken.

Grüße aus Hannover.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?