Wie hoch ist die Zuzahlung bei Thrombosestrümpfen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da gibt es ja auch unterschiede. Ich glaube für die normalen Strümpfe hast du eine Zuzahlung von 20 Euro. Es gibt ja aber auch bessere und schlechtere Strümpfe umso bessere du nimmst desto mehr Zuzahlug hast du. Würde dir aber eher zu besseren auch raten denn die heben einfach länger und vorallem das Haftband rollt sich nicht so schnell ab wie bei anderen.

Ein zweites Paar dieser Strümpfe steht dir auf jeden Fall zu denn du musst die ja auch mal wechseln. Dein Arzt muss dir das zweite Paar verschreiben. Ansonsten hängt der Preis vom Hersteller, vom Modell, vom Material und von der Verarbeitung usw. ab. Im Discounter gibt es das Paar schon ab 5 Euro, andere kosten 20 Euro, hochwertige Kompressionsstrümpfe liegen dann auch schonmal im dreistelligen Bereich...

Ich habe im Fachhaus 39,00 € für beide Strümpfe XL im Juli als Zuzahlung  entrichtet

Mit welchen Kosten muss ich bei einer festen Zahnspange rechnen

Heute war ich beim Zahnarzt der mir sagte, bei der Fehlstellung einiger Zähne würde er mir fast zu einer festen Zahnspange raten und empfahl mir den Besuch eines Kieferorthopäden.

Ich bin schon etwas länger volljährig:) und nicht gerade amused über diesen Vorschlag. Ich werde aber mal hingehen und mir anhören was der Kieferbrecher zu sagen hat.

Habt ihr eine Ahnung, welche Kosten eigentlich bei einer Zahnspange auf mich zu kämen?

...zur Frage

Kompressionsstrümpfe bei beiden Beinen Tragen?

Hallo!

Mir wurde vor fast 2 Wochen eine Thrombose in der linken Wade festgestellt. Seitdem trage ich nur links einen Kompressionsstumpf. Heute hatte mich einen Kollegen darauf angesprochen, warum ich denn nur an einem Bein den Strumpf tragen würde denn das anderer Bein würde jetzt stärker durchblutet werden. Und tatsächlich ist die rechte Wade größer als die Linke. Nun bin ich verwirrt, denn weder die Ärztin in der Notaufnahme noch mein behandelnder Arzt hatte deswegen was gesagt. weißt da jemand eine Antwort? Danke! S.

...zur Frage

Thrombose trotz Spritzen und Strümpfe?

Ich bin sehr beunruhigt und hoffe auf deinen Rat.

Vor ca. 2 Wochen hatte ich eine Knie-OP und war 5 Tage im Krankenhaus, wo ich Thrombosespritzen bekam aber keine Strümpfe. Seitdem ich zu Hause bin, nehme ich weiterhin die Heparin-Spritzen und trage Kompressionsstrümpfe, letzteres da es mein Doc angeordnet hat und es mir auch sicherer ist. Was mich beunruhigt ist ein Gefühl von Schwere im operierten Bein, das trotz Strumpf immer wieder mal auftritt. Gestern Nacht (ich schlafe ohne Strümpfe) hatte ich wieder so ein schweres, unruhiges Bein und es erschien mir auch etwas wärmer als das gesunde Bein. Ich vermeide es auch, das Bein trotz Strumpf nach unten hängen zu lassen, da es mir unangenehm ist und lege es die meiste Zeit hoch. Jetzt mache ich mir Sorgen wegen einer möglichen Thrombosegefahr. Gibt es tatsächlich Anlass zur Sorge? Oder bin ich da evtl. zu panisch?

Leider kann ich nicht so einfach zu einem Arzt gehen, da ich recht immobil bin. Ich darf mein Knie nur bis 20 Kg belasten und trage Orthese sowie Stützen.

Noch zur Informatin, ich bin 30 Jahre alt und bei Oma und Tante gab es bereits Thrombosen.

Über einen Rat von euch wäre ich sehr dankbar! zahara

...zur Frage

Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

...zur Frage

Kosten Zuzahlung Fango und Massage, wann zahlen?

Mein Hausarzt hat mir sechs Mal Fango und Massage verordnet. Wie viel muss ich da als gesetzlich Versicherter etwa dazu zahlen? Und wie läuft das üblicherweise ab? Zahle ich die Zuzahlung in der Praxis oder erhalte ich eine Rechnung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?