Wer übernimmt die Kosten bei einer Muttermalentfernung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Leider werden die Kosten nur übernommen, wenn eine Entfernung medizinisch indiziert ist, also der Verdacht auf eine mögliche Bösartigkeit besteht. Wenn du das Muttermal nur aus ästhetischen Gründen entfernen lassen willst, weil es dich z.B. beim Tragen von Tops stört, dann wirst du die Entferung aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Auf der Seite eines Hautarztes fand ich dazu folgendes:

Wenn Zweifel an der Gutartigkeit bestehen, muss das verdächtige Muttermal zu Lasten der Krankenkasse operativ entfernt und histologisch untersucht werden. Eindeutig vom Hautarzt als gutartig beurteilte Muttermale brauchen nicht entfernt zu werden, sie beeinträchtigen aber oft das Aussehen. Die Kosten für eine Beseitigung aus rein kosmetischen Gründen kann aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

http://www.hautarzt-kempen.de/behandlung/muttermale.php

Viele Grüße

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten, wenn eine Indikation gegeben ist. Das bedeutet, wenn das Muttermal sich verändert und die Gefahr besteht, dass es sich zu Hautkrebs verändert, oder wenn es sehr stört (z.B. weil es immer an der Kleidung scheuert, ich habe mir eines entfernen lassen, das direkt unter dem Verschluss des BHs saß). Das zahlt die Krankenkasse, ist gar kein Problem. Die Stelle wird betäubt und das Muttermal entfernt, je nach Größe wird genäht und 10 Tage später werden die Fäden gezogen.

Was kostet eine Muttermalentfernung mit dem Laser?

Ich will mir ein Muttermal weglasern lassen. Welche Kosten kommen auf mich zu?

...zur Frage

Medikamente gegen Arthrose?

Ich leide unter Arthrose (Grad 3)Der Orthopäde wollte mir ortho arthro plus gegen aber die Monatspackung kostet 56Euro die Krankenkasse übernimmt die Kosten nicht.Meine Fragen:Gibt es ein preiswertes Medikament oder weiß jemand ob das die Arge unter bestimmten Umständen übernimmt.Vielleicht könnt Ihr mir helfen.

...zur Frage

Wenn Krankenwagen da war, wer übernimmt Kosten?

Gestern war der Notarzt bei uns, weil meine Freundin Bauchschmerzen hatte. Der Notarzt hat den Krankenwagen gerufen, weil meine Freundin wegen Blinddarmverdacht ins Krankenhaus musste. Wer ist denn für die Kosten des Krankenwagens zuständig? Muss ich mich um irgendetwas kümmern?

...zur Frage

Welche Kosten muss man für eine feste Zahnspange noch selbst tragen?

Wenn ein Kind eine feste Zahnspange braucht ist es ja bekannt das man einige Kosten dafür selber tragen muss. Mit welche Betrag sollte man den ungefähr rechnen und wieviel übernimmt die Krankenkasse? Würde sich eine Zusazuversicherung dafür lohnen?

...zur Frage

Wachse ich noch, ist eine Wachstumsbestimmung sinnvoll und wieviel kostet diese?

Hallo liebe Community,

Momentan interessiert mich die Frage, ob ich noch wachse.

Ich bin 16 Jahre alt, männlich, 1,71 m groß, wiege 55 kg und bin damit zufrieden, will also nicht mehr wachsen. Nun kann man das zwar nicht verhindern (also schon, aber bei mir wäre es ja nichts notwendiges), aber wissen würde ich es schon gerne wollen. Das hat auch alles seinen psychischen Hintergrund (Depressionen, Soziale Phobie und Generalisierte Angststörung) das würde aber den Rahmen sprengen ;-)

Ich bin die letzten 2 Jahre kaum gewachsen (maximal 1 bis 2 cm), bin ein paar Millimeter größer als mein Vater und größer wie meine Mutter (1,67 m). Der Rest derer aus meiner Klasse, die früher kleiner waren als ich, haben mich überholt, ich bin jetzt also der kleinste Junge der Klasse. Meine Großeltern sind bzw. waren auch bloß um die 1,65 bis 1,75 m. Mein Bruder ist 1,80 m groß (25 Jahre), hat jedoch einen anderen Vater, der soweit ich weiß 1 oder 2 Köpfe größer ist als ich.

Mein Stiefvater und meine Mutter sagen, dass ich bestimmt noch wachse, er fragte aber welche Schuhgröße ich habe (ich habe die 41, und das hat sich auch seit 1 bis 2 Jahren nicht geändert) und meinte darauf, dass das doch nicht mehr viel werde. Allerdings habe ich davon noch nie gehört, weshalb ich jetzt nicht unbedingt darauf vertraue, da die Relationen von Person zu Person anders sein können. Mein Großonkel ist fast 2 Meter groß, ist ziemlich korpulent und hat gerade mal Schuhgröße 37, so wie meine Mutter, die wie ich ein Fliegengewicht ist ;-) Das einzige was ich weiß ist, dass Füße mitunter als erstes ausgewachsen sind.

Glaubt ihr man kann das so pauschal anhand meiner Angaben sagen (abgesehen von irgendwelchen Rechnern und Formeln im Internet, die bei mir zwischen 1,70m und 1,77m schwanken)? Oder würde sich eine Größenbestimmung beim Chirurgen lohnen (also durch die Wachstumsfugen)? Wenn ja, wie viel würde das kosten oder übernimmt das unter Umständen (z.B. aufgrund erwähnter psychologischer Hintergründe) die Krankenkasse? Oder reicht einfach eine Überweisung vom Haus- bzw. Kinderarzt? Mir geht es nicht mal um die genaue Endgröße, sondern einfach um die Gewissheit, ob ich nun noch wachse oder nicht.

Leider habe ich kaum Antworten speziell auf meine Antwort gefunden. Berechnungen auf diversen Seiten haben entweder die Größe meiner Eltern oder meine Größe nicht beachtet. Auch zu den Kosten, waren Angaben immer ungenau. Mal hieß es, dass es kostenlos ist, an anderer Stelle wieder, dass es Geld kostet, wenn es nicht von medizinischer Notwendigkeit ist.

Vielen Dank im voraus für eure Antworten :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?