Wer übernimmt die Kosten bei einer Muttermalentfernung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo! Leider werden die Kosten nur übernommen, wenn eine Entfernung medizinisch indiziert ist, also der Verdacht auf eine mögliche Bösartigkeit besteht. Wenn du das Muttermal nur aus ästhetischen Gründen entfernen lassen willst, weil es dich z.B. beim Tragen von Tops stört, dann wirst du die Entferung aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Auf der Seite eines Hautarztes fand ich dazu folgendes:

Wenn Zweifel an der Gutartigkeit bestehen, muss das verdächtige Muttermal zu Lasten der Krankenkasse operativ entfernt und histologisch untersucht werden. Eindeutig vom Hautarzt als gutartig beurteilte Muttermale brauchen nicht entfernt zu werden, sie beeinträchtigen aber oft das Aussehen. Die Kosten für eine Beseitigung aus rein kosmetischen Gründen kann aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

http://www.hautarzt-kempen.de/behandlung/muttermale.php

Viele Grüße

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten, wenn eine Indikation gegeben ist. Das bedeutet, wenn das Muttermal sich verändert und die Gefahr besteht, dass es sich zu Hautkrebs verändert, oder wenn es sehr stört (z.B. weil es immer an der Kleidung scheuert, ich habe mir eines entfernen lassen, das direkt unter dem Verschluss des BHs saß). Das zahlt die Krankenkasse, ist gar kein Problem. Die Stelle wird betäubt und das Muttermal entfernt, je nach Größe wird genäht und 10 Tage später werden die Fäden gezogen.

Was möchtest Du wissen?