Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine Schlafapnoe-OP?

5 Antworten

Wenn die Ursache der Apnoe eindeutig das Schnarchen ist. ( am besten in einem Schlaf-Labor nachgewiesen) und herkömmliche Möglichkeiten das Schnarchen zu beseitigen erfolglos geblieben sind, das Ganze sorgfältig dokumentiert der Krankenkasse vorgelegt wird mit dem Vermerk :  "Operation erforderlich ", wird die Krankenkasse die Kosten auch übernehmen !

Die Krankenkassen übernehmen im Falle einer Operation selten mehr als die Kosten für örtliche Betäubung.

Schlafapnoe, liebe/r Bert79, ist die Abkürzung des Schlafapnoesyndroms, das in mindestens zwei Varianten (cerebral oder obstruktiv) bekannt ist. Informationen darüber in entsprechenden Internetforen und -lexika.

wolframkusenber möchte ich antworten, dass es (wie immer) vom Einzelfall abhängt, ob in Deutschland die Gesetzliche Krankenkasse eine Operation finanziert. Wahrscheinlich ist es nicht so, denn Operationen sind nach dem Stand der Erkenntnis nur in wenigen Fällen eine sinnvolle Hilfe. Da hier keinerlei Informationen preisgegeben werden, kann die Frage schlechterdings nicht beantwortet werden. Außerdem ist dafür nicht nur mehr Information für die hier versammelte Laien(spiel)schar sondern vor allem eine fachärztliche Diagnose erforderlich. Wenn ein/e Facharzt bzw. -ärztin eine Operation für unabdingbar hält und einen entsprechenden Therapieplan hat, kann diese Fachperson auch die Finanzierungsaussichten nennen.

Viel Erfolg!

6

Wieder etwas gelernt. Ich dachte an einen Vertipper. Vielen Dank für die Aufklärung.

0

Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe?

Kann man damit rechnen, dass eine Versicherung die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe finanziell unterstützt , selbst wenn eine solche aus eigener Initiative , also ohne ärztliche Empfehlung vorgenommen wird?

...zur Frage

Darf Artzt mir Simulation unterstellen?

Nach dem ich wegen Schlaflosigkeit und Erstickungsängsten in der Nacht, tagsüber völlig Antriebslos war und keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte, da mein Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt war, habe ich beim Studium nicht die Leistung erbringen können, die von mir gefordert wurde. Lernen war so gut wie garnicht möglich. Auch bei Prüfungen kam es vor, dass ich innerliche Nervenzusammenbrüche hatte, da ich nicht richtig atmen konnte. Ich habe es immer auf den Lernstress geschoben und habe mir nichts weiter dabei gedacht. Da ich bereits vorher schlechte erfahrungen mit Ärtzten gemacht habe, habe ich zu dieser Zeit auch keinen Artzt aufgesucht. Als die Uni dann die Exmatrikulation wegen nicht erbrachter Leistung zur gegebenen Frist ankündigte habe ich eingesehen, dass ich was tun muss. Da mein Zustand tagsüber von starker Müdikeit geprägt war, hat meine Lebensgefährtin für mich ein Termin bei einem Hausartzt gemacht. Als es dann soweit war, hat meine Freundin dem Artzt miene Situation geschildert da ich nicht in der Lage war die klaren Worte hierzu zu finden.

Nun zum Punkt: Der Artzt fragte zunächst ob ich familiäre Probleme habe oder einen Todesfall zu betrauern habe welcher den starken Stress und damit zur Schlaflosigkeit führt. Als ich dies verneinte, gab er Beziehungsproblemen die Schuld obwohl ich keine habe. Er fing indirekt an sich darüber lustig zu machen, dass ich meine Freundin mit zum Termin bringe und hat auch durch die Blume gesagt, dass ich kein richtiger Mann wäre. Ich habe Ihn trotz dieser Punkte um eine Behandlung und ein Attest (nach der Behandlung) gebeten, damit das Studium eventuell weitergeführt werden kann.

Der Artzt verdrehte einem die Worte und Unterstellte mir dann, dass ich nur komme um ein Attest zu erhalten (obwohl vorher gesagt wurde es geht in erster linie um eine Behandlung) und verweigerte die Behandlung und warf uns sogar aus der Praxis. Nach dem das passierte wurde mein Zustand noch schlimmer und durch dieses Ereignis habe ich nun noch mehr Angst zum Artzt zu gehen, da dies für mich ein Traumatisches Elebnis darstellt.

Nun ist meine Frage: Darf der Artzt das???

Ich leide seit dem Vorfall unter Depressionen zu denen der Artzt einen großen Beitrag geleistet hat. Ich konnte bis heute mein Studium nicht wieder aufnehmen obwohl Wirklich Krankheit für das nichtbestehen schuld war.

...zur Frage

Wer übernimmt die Kosten für eine Computerbrille?

Wenn ich mir eine Computerbrille machen lasse, wer übernimmt die Kosten dafür, die Krankenkasse oder ich?

...zur Frage

Wie kann ich herausfinden, ob ich an einer Schlafapnoe leide?

Als Single schlafe ich alleine. Jetzt habe ich einen Bericht gelesen, in dem vor der Schlafapnoe gewarnt wird, da sie sehr schädlich ist. Schon zu Bundeswehrzeiten, habe ich gesagt bekommen, daß ich schnarche. In letzter Zeit wache ich immer öfter morgens auf und bin aber trotz ausreichend Schlaf müde. Kann das ein Anzeichen sein?

...zur Frage

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Brille?

Hallo, wollte mal wissen, ob die Krankenkasse die Kosten für eine Sehbrille die man vom Augenarzt verschrieben bekommt, komplett übernimmt? Muss ich noch etwas dazu zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?