Welcher Alkohol fördert die Östrogenproduktion am wenigsten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo roobert, Alkohol ist Alkohol! Dies mal vorweg. Hier geht es schlicht und ergreifend allerhöchstens um die Grammzahl pro ml. 5 Flaschen Bier sind genauso schädlich wie 1,5 Flaschen Wein oder ein paar Schnäpse. Der Gramm-Gehalt pro Liter macht es aus. Man weiß ja z. B. von Rotwein, dass er, in geringen Mengen genossen, also 1-2 Gläser pro Tag, durchaus kanzerogen, also "dem Krebs entgegenspielend" wirken kann. wenn ich aber weiß, dass Alkohol meiner Krebserkrankung nicht förderlich ist, da der Tumor östrogensensibel war , so schließe ich ihn komplett aus meinem Leben aus (auch den Rotwein). Jetzt kannst du natürlich sagen: Der Tumor wurde ja entfernt und ich möchte mein Leben jetzt genießen.....Dann tu das, aber ich an deiner Stelle würde mich jetzt auf wichtigere Dinge konzentrieren, damit sowas vielleicht nicht nochmal passiert, z. B. gesunde Ernährung. Aber da muss jeder seine eigene Philosophie entwickeln.

LG, joanna11

6

Hallo Joanna, danke, Du hast zweifellos recht. Ich tu mir noch schwer mit der Vorstellung, den Alkohol ganz zu verbannen. Vermutlich muss das alles noch ein wenig in mir "sickern", bis ich handeln kann. Merci.

0
25
@roobert

Lass das aber bitte nicht im Alkohol ver"sickern"...;-))

LG,joanna11

0
6
@joanna11

Hehe, da kenne ich ein kurzes Witzerl: Sagt ein Trinker zu seinem Freund: "Ich versuche, meine Sorgen zu ertränken, aber die Biester können schwimmen!" ggg

0

Brust abtasten im stehen oder im liegen?

Bis jetzt habe ich meine Brust immer abgetastet, wenn ich unter der Dusche stand. Nun habe ich gehört, dass es besser ist, die Brust im Liegen abzutasten. Warum dieser Unterschied?

...zur Frage

Schmerzen in der Brust

Hallo liebe Leute!

Ich bin ein bisschen beunruhigt, weil ich seit den letzten Tagen ein komisches Ziehen und Zwicken in der rechten (von meiner Seite aus gesehen) Brust habe. Es ist vorwiegend in der rechten, ganz selten in der linken. Außerdem hab ich heute morgen bemerkt, dass die rechte Brust ein wenig angeschwollen ist (von allen Seiten), wenn ich die linke und die rechte Brust vergleiche. Es kann natürlich auch sein, dass ich mir das einbilde, aber es macht mir doch ein bisschen zu schaffen. Ich hab nämlich absolut keine Ahnung wovon das kommen könnte. Es ist meistens so, dass ich abends und morgens ein leichtes Ziehen spüre, und das Zwicken eher in der Brustwarze. Ich spür das eher nur leicht, hab jetzt keine großen Schmerzen, aber ich wenn ich nachts auf dem Bauch liege, ist es manchmal unangenehm, weils dann ein bisschen weh tut. Vielleicht sollte ich auch noch hinzufügen: eine Schwangerschaft ist ausgeschlossen! (bin noch jungfrau). ich bin 20 jahre alt und ziemlich zierlich gebaut. mach seit kurzem vermehrt sport, d.h. bauchtanz und yoga (auch viel mit den Armen, übungen für die schulter). Was würdet ihr sagen? Sollte ich vielleicht einen Arzt aufsuchen? Was könnte die Ursache sein?

Glg Jenny

...zur Frage

Ständig zur Mammographie oder doch lieber nicht?

Nach meiner Brustkrebstherapie musste ich aller drei Monate zur Mammographie. Das war eine einzige Qual, vor allem bei der operierten Brust. Da habe ich dem Arzt gesagt, dass ich die Abstände verlängern möchte, mindestens 6 Monate, danach nur noch einmal im Jahr. Außerdem habe ich erklärt, dass ich bei einem Rezidiv jegliche weitere Behandlung ablehne. Auch die Hormontherapie habe ich nach 3 Monaten abgebrochen und denke das war die einzig richtige Entscheidung, denn die Nebenwirkungen sind so krass. Ich denke nun darüber nach, keine Mammographie mehr machen zu lassen. Sicher wäre es doch am besten man weiß gar nicht, dass da wieder etwas sein könnnte. Ich möchte einfach die Zeit, die mir bleibt sinnvoll nutzen und nicht dauernd in Wartezimmern verbringen. Wie denkt Ihr darüber?

...zur Frage

Brustkrebs und jetzt deutliche Zunahme von Kalk - OP erforderlich - Erfahrungen?

Hei

hatte vor 3 Jahren Brustkrebs 2 invasiv duktale Tumore. OP, Chemo, Bestrahlung. Jetzt bei Mammo neuer Herd aufgetaucht, außerdem eine deutliche Zunahme Kalk. BI RADS IV Morgen ist MRT und folgend evtl. Vakuumbiopsie.

Hat jemand Erfahrung mit der Zunahme von Kalk nach BK? Infos wären super.

Danke

Grüssle

...zur Frage

Knoten in der linken Brust

Hallo zusammen,

ich fang einfach mal mit der ganzen Geschichte an. Nach sechs Jahren habe ich endlich mal den Frauenarzt gewechselt, aufgrund schlechter Betruung etc. Nach 6 Jahren wurde mir dann auch endlich mal meine Brust abgetastet.

Die neue FA hat in der linken Brust (zw. 11-12h) einen Knoten direkt bei der Brustwarze festgestellt. Sie hat dann noch nen Ultraschall gemacht und meinte, sie würde mich gern mal überweisen.

Die überweisung erfolgt in ein Brustzentrum! Da hab ich schonmal Panik bekommen! Waraum ausgerecnet da hin? Jedenfalls stand auf der Überweisung was mit Mammographie und Senographie.

Ich war da und fühlte mich irgendwie schlecht aufgehoben. Zu erst hat der Arzt meine Brust abgetatste. Aber rigendwie nie so wirklich da, wo ich ihn spürte. Ich weiß nicht mal, ob er überhaupt etwas gespürt hat. (Dazu gesagt, ich habe Größe D und bin 23 Jahre alt, mal so am Rande). Naja, nach dem Abtatsten hat er noch per Ultraschallgerät geguckt. Ich würde von den Bildern her sagen, dass die nicht anders aussahen, als die von meiner FA. Eine Mammographie fand nicht statt. Was das nun genau ist, wusste er wohl auch nicht. Eine Verhärtung wohl.

Ich habe meine Tage nun schon seit 1 1/2 Wochen nicht mehr und mein Knoten ist immer noch nicht weg. Ich soll in 3 Monaten nochmal ins Brustzentrum zur Nachkontrolle.

Soll ich mir sorgen machen, dass er immer noch da ist? Soll ich vorher nochmal zum FA gehen? Bzw. mich vielleicht nochmal an einen anderen Spezialisten überweisen lassen?

Was meint Ihr?

Zu meinen Knoten nochmal: Der ist in der linken Brust und ca. so groß wie zwei Kirchkerne (mir fällt sonst nichts anderes ein), er ist nicht verschiebbar und tut auch nicht weh!

...zur Frage

Hat man bei Brustkrebs immer Knoten?

Ich habe seit einigen Monaten immerwieder ein Stechen und ziehen in der rechten Brust. Ich habe beim abtasten der Brust auch einige Knubbel gefühlt, die sich wie kleine Geleebohnen anfühlen. Hab mir daraufhin natürlich einen Termin beim FA gemacht, der dann ein kurzes (5min) Brustultraschall gemacht hat. Er meinte es wäre nichts auffälliges zu erkennen. Ich hab mir dann noch eine Zweitmeinung eingeholt. Dort wurde auch abgetastet und ein US von der Brust gemacht, auch wieder ohne Ergebnis. 

Hat man denn bei Brustkrebs immer fühlbare Knoten? Ab wann bereitet Brustkrebs schmerzen und wie fühlen die sich an? Ich hab ja gelesen das Mammakarzinome ja keine Schmerzen verursachen. 

Optisch gibt es keinerlei Veränderungen meiner Brüste. 

Mein Hausarzt meinte das meine Brustschmerzen wohl von Verspannungen im Rippenbereich herrühren. Bekomme auch schon Physiotherapie, aber bisher ohne Erfolg.

Die schmerzen sind täglich vorhanden und sind mal mehr, mal weniger Stark. Mal ist der schmerz unterhalb der Brust zu spüren und mal Oberhalb der Brust. Ich hab halt trotz der negativen Untersuchungen, Sorge das es doch in Richtung BK gehen könnte.

Im Juli hab ich einen Termin zur Taktilogaphie, bei der mir eine Blinde Dame die Brust abtastet. Ich hoffe das ich dort ein ausführlicheres Ergebnis bekomme, was das für knubbel sein könnten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?