Welcher Alkohol fördert die Östrogenproduktion am wenigsten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo roobert, Alkohol ist Alkohol! Dies mal vorweg. Hier geht es schlicht und ergreifend allerhöchstens um die Grammzahl pro ml. 5 Flaschen Bier sind genauso schädlich wie 1,5 Flaschen Wein oder ein paar Schnäpse. Der Gramm-Gehalt pro Liter macht es aus. Man weiß ja z. B. von Rotwein, dass er, in geringen Mengen genossen, also 1-2 Gläser pro Tag, durchaus kanzerogen, also "dem Krebs entgegenspielend" wirken kann. wenn ich aber weiß, dass Alkohol meiner Krebserkrankung nicht förderlich ist, da der Tumor östrogensensibel war , so schließe ich ihn komplett aus meinem Leben aus (auch den Rotwein). Jetzt kannst du natürlich sagen: Der Tumor wurde ja entfernt und ich möchte mein Leben jetzt genießen.....Dann tu das, aber ich an deiner Stelle würde mich jetzt auf wichtigere Dinge konzentrieren, damit sowas vielleicht nicht nochmal passiert, z. B. gesunde Ernährung. Aber da muss jeder seine eigene Philosophie entwickeln.

LG, joanna11

Hallo Joanna, danke, Du hast zweifellos recht. Ich tu mir noch schwer mit der Vorstellung, den Alkohol ganz zu verbannen. Vermutlich muss das alles noch ein wenig in mir "sickern", bis ich handeln kann. Merci.

0
@roobert

Lass das aber bitte nicht im Alkohol ver"sickern"...;-))

LG,joanna11

0
@joanna11

Hehe, da kenne ich ein kurzes Witzerl: Sagt ein Trinker zu seinem Freund: "Ich versuche, meine Sorgen zu ertränken, aber die Biester können schwimmen!" ggg

0

Was möchtest Du wissen?