Welche rückenschonende Matratzenauflage ist die beste?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo meditonsin,

deine Frage tauchte schon einmal auf und ich habe sie jemandem schon sehr ausführlich beantwortet. Nachfolgend noch einmal die Antwort als Anhang. Vielleicht hilft sie dir ja auch.

LG pt2009


welche matratze bei bandscheibenvorfall Antwort von pt2009pt2009 |22.10.2011 - 9:25

Hallo Suryia,

eine speziell für die Lendenwirbelsäule (LWS) konzipierte Matratze gibt es nicht oder zumindest ist mir das nicht bekannt.

Was du aber beim Matratzenkauf beachten solltest, ist einmal der Härtegrad und das Matherial. Der Härtegrad muss speziell auf deine Bedürfnisse passen. D.h. die Matratze darf nicht zu hart und nicht zu weich sein, denn beides schadet der Wirbelsäule (WS) und "raubt" dir den so wichtigen ERHOLSAMEN Schlaf. Besonderer Knackpunkt dabei ist immer der Bereich, welcher den Schultergürtel und das Becken stützt. Denn dies sind die beiden schwersten Körperpartien. Beim Austesten sollte die WS, vorallem in Seitlage (SL), eine Ebene bilden, ohne irgendwo durchzuhängen -> zu weich oder zusammen zu stauchen -> zu hart. Wobei insgesamt die Bauchlage (BL) die UNGÜNSTIGSTE ist und deshalb generell vermieden werden sollte.

Was das Matherial angeht, ist es wichtig, dass sich dieses in allen Liegepositionen optimal der WS anpasst. D.h. auch bei Positionswechseln in der Nacht. Dafür wurde eine spezielles Auflagematherial -> Viskoelastizität entwickelt, welches auf Körperwärme reagiert und sich somit optimal anpasst. Vorreiter dabei ist die Firma "Tempur" (sehr teuer). Es gibt aber unterdessen schon allerhand gute vergleichbare Nachahmerprodukte, welche wesentlich preiswerter sind. So z.B. "Memopur" von AldiSüd zwischen 129,- € und 89,- € (im Angebot) oder "Meradiso" von Lidl 99,- € (im Angebot). Beide auch über die jeweilige Internetadresse zu beziehen. Ich habe letztere und schlafe seitdem nach Monaten der Ruhelosigkeit endlich wieder durch.

Auch das Kopfkissen ist nicht zu vernachlässigen. Dabei sind die ergonomisch geformten Nackenstützkissen die Besten. Auch hier gilt es auf die Viskoelastizität zu achten. Gibt es einmal auch sehr teuer von Tempur, aber auch günstiger von anderen Marken. Jedoch reicht hier die Vergleichbarkeit nicht annäherernd an die Originalgruppe heran.

Zu guter Letzt spielt noch der Lattenrost eine entscheidende Rolle. Denn es nützt die beste Matratze mit dem besten Kopfkissen nix, wenn der Lattenrost "scheiße" - entschuldige mein Ausdruck - ist. Auch hier gilt: er muss für deine Gewichtsklasse geeignet sein und vorallem den Becken- und Schultergürtelbereich optimal stablisieren.

Wenn du dies alles beachtest, sollte einem erholsamen Schlaf nichts mehr im Wege stehen. In diesem Sinne wünsch' ich dir entspannte ruhige Nächte im schönsten Land der Erde - dem Traumland ;-)

LG pt2009

Was möchtest Du wissen?