Was tun bei einer Prellung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Heparinsalbe hilft gegen die Schwellung und ggf. bei einem Bluterguss und Voltaren Gel gegen die Schmerzen. Sollte es innerhalb von ein paar Tagen nicht besser werden, wäre es ratsam, sich mal beim Arzt vorzustellen.

Hallo... bei einer Prellung gilt die bewährte - PECH - Formel !!! P= Pause:jede Tätigkeit mit dem betroffenem teil sofort beenden! >>> E=Eis:die verletzte Stelle kühlen(20.-30.Min.).Dabei dürfen Kühlkompressen oder Eiswürfel nicht direkt auf die Haut gelegt werden(Gefahr einer Erfrierung),sondern eingewickelt in ein Tuch oder in ein Kleidungsstück.Kältesprays sind sehr vorsichtig aufzutragen! >>> C=Compression:auf die verletzte Region Druck ausüben,am besten durch Anlegen eines Druckverbandes! >>> H=Hochlegen:das verletzte Körperteil möglichst über Herzhöhe positionieren! Bei heftigen Schmerzen und anderen Komplikationen bitte Arzt aufsuchen!PS:Obwohl ich der Meinung bin,das nach jedem Fall und Sturz die Verletzung sofort ärztlich überprüft werden sollte!LG

Meniskusprellung? Gibt es das?

Ich habe mir vor 3 Wochen eine Verletzung im linken Kniebereich zugezogen. Und zwar ist mir ein 85kg schwerer Trainingskollege (Kampfsport) auf das linke Knie gefallen, während ich am Boden in einer Art Schneidersitz sass, sodass das Knie überdehnt wurde und es ein Geräusch gab. Das Knie tat kurz weh, aber ich habe trotzdem noch weitertrainiert.

Am nächste Tag hat mir die Äussere Seite des Knies extrem weh getan, so dass das Treppensteigen ziemlich mühsam war. Geschwollen war aber nichts. Nach 3-4Tagen ging der Schmerz ziemlich zurück, ich hatte im Alltag keine grossen Einschränkungen mehr. Also dachte ich mir, ab ins Training. Bei gewissen Übungen tat mir das Knie jedoch extrem weh, genauso wie das hinknien. Das tut zwar nicht extrem weh, aber nach einer Minute wirds so unbequem, dass es anfängt weh zu tun. Hatte ich früher alles nicht.

Also ging ich nach einer Woche zum Sportarzt. Der meinte: "Verdacht auf Meniskusriss" Ich: :-0 Er liess ein MRI machen. Der Verdacht bestätigte sich jedoch nicht. Es sei auf den Bilder nichts zu sehen und auch keine Wassereinlagerungen oder Bluteinlagerungen oder so was ähnliches. Es handle sich also lediglich um eine "Meniskusprellung" oder Knieprellung...wie man dem auch sagen möge. Joggen und Krafttraining dürfe ich, aber mit Kampfsport soll ich 4-5Wochen warten bis es ganz gut ist. Beim Joggen spüre ich einen ganz leichten Schmerz wenn ich schnell einen Hügel hinaufsprinte.

Meine Frage nun: Kennt das jemand? Gibt es das überhaupt...Meniskusprellung? und dauert das so lange? Ich hasse es verletzt zu sein....4-5Wochen sind ja schon eine arg lange Zeit.

Danke für euer Feedback im voraus!

...zur Frage

Schmerzen nach Rippenbruch und Rippenprellung!

Hallo,

ich bin neu hier und habe mich extra wegen meines Problems hier angemeldet.

Ich habe mir mitte März bei einem Sportunfall eine Rippe gebrochen und eine weitere geprellt. Da ich mir vor gut 6 Jahren schon einmal das Brustbein geprellt hatte, wußte ich, das es eine schmerzhafte und längere Angelegenheit werden kann, damals gingen die schmerzen nach 4 Wochen langsam weg und nach 6 Wochen war die Prellung ausgeheilt. Ich habe mir also gedacht, das es in diesem Fall ähnlich laufen wird, aber das ist leider nicht so.

Ich habe nun seit sage und schreibe 4 Monaten erhebliche Probleme und das nicht einmal nur an der verletzten Stelle, die Schmerzen sind "gewandert", anders kann ich das nicht beschreiben. Mir ist klar, das man durch eine Schutzhaltung oft Probleme mit den Muskeln bekommt,die dann zu diesen Schmerzen führen können, aber ich mache mir in meinem Fall so langsam ernsthafte Sorgen.

Erst fing es mit der Rechten Schulter an, die durch Jahre langes Handballspielen sowieso schon Probleme macht, aber kurz nach der Verletzung traten dort starke Schmerzen auf, sobald ich einen leichten Druck auf sie ausübte, das ganze ist seitdem mal schlimmer und mal besser. Weiter ging es mit dem rechten Schulterblatt, bzw mit der Vertiefung zwischen Schulterblatt und Wirbelsäule, also auch ein muskuläres Problem. Als nächstes fing auf einmal mein rechts Bein an weh zu tun, besonders an der Hüfte und in der Leistengegend, sobald ich zb Treppen steige oder eine Bewegung mache, bei der ich eine Beugung mache (Schuh anziehen), schmerzt es dort stark und noch schlimmer, teilweise bei bestimmten Bewegungen habe ich auf einmal einen stechenden Schmerz von eine auf die andere Sekunde und der ist so stark, das ich vor schmerzen schreien könnte!

Heute Nacht fing dann auf einmal mein Rücken an der Wirbelsäule an zu schmerzen und das hat sich den ganzen Tag nicht gebessert,bei vielen Bewegungen tut auch das nun höllisch weh.

Ich habe in meinem Leben schon so einiges gehabt, aber das toppt echt alles und raubt mir mittlerweile den letzten Nerv. Ich hatte in den 4 Monaten bereits 6 Sitzungen beim Physo, hab insgesamt 3 verschiedene Schmerzmittel probiert mit den veschiedensten Wirkungen. Ich habe mehrere Salbel und Gels ausprobiert, Kernkissen, Wärmekissen, alles mit zwischenzeitlichen besserungen,aber es ist leider immer wieder gekommen.

Ich weiß echt nicht mehr weiter, ich habe das Gefühl, das dieser Druck den der Schlag auf die Rippen verursacht hat, nicht wirklich weg geht und so der Schmerz bestehen bleibt. wenn ich früher was hatte, hat man an der betroffenen Stelle ein kribbeln, zucken oder ähnliches gespührt, so das man sagen konnte, da passiert was, das heilt und nach ner gewissen Zeit war es dann auch weg. Aber nun habe ich seit sage und schreibe 4 Monaten diese schrecklichen Schmerzen und ohne Schmerzmittel ist es eigentlich nicht auszuhalten. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter!

Ich weiß nicht mehr weiter!

mfg Marcimarc73

...zur Frage

Hüftschmerzen seit 1,5 Jahren und keine Besserung in Sicht

Hallo, ich bin 19 Jahre alt und habe seit Juni 2012 Schmerzen in der linken Hüfte. Ich war zu dieser Zeit 2-3 mal die Woche Klettern, außerdem ging ich des öfteren Joggen. Auf Grund der Schmerzen musste ich mit dem Sport aufhören und suchte verschiedene Ärzte auf. Röntgenbilder und MRT gaben jedoch keinen Grund für die Schmerzen, so wurde beschlossen mit einer Kamera in die Hüfte zu schauen. Die OP wurde im November 2012 durchgeführt, zu dieser Zeit konnte ich max. 10min laufen, Treppensteigen nur unter sehr starken Schmerzen. Bei der OP wurde eine Gewebewucherung, die sich über den gesamten Hüftkopf zog gefunden und entfernt. Mir wurde nach der OP versichert, nach 3 Monaten keine Schmerzen mehr zu haben und alles wieder machen zu können. Ich ging 4 Wochen mit Krücken und fing dann im Januar 2013 mit Krankengymnastik an. Da sich die Schmerzen nicht besserten und sich keine Veränderung zeigte, suchte ich einen Osteopath auf. Im Mai waren die Schmerzen 1 Woche lang fast ganz weg, doch als ich über Pfingsten auf einem Zeltlager war, fing alles wieder an. Ich wechselte die Krankengymnastik, im Juli suchte ich einen weiteren Orthopäden auf, welcher nach meinen Rheuma und Entzündungswerten schaute. Es stellte sich heraus, das meine Borellien stark erhöht waren. Ich ging mit dem Befund zu meinem Arzt, welcher mich operiert hatte. Da im Ultraschall kein Erguss in der Hüfte zu finden war, ging man davon aus, dass die Borrelliose nicht der Grund für meine Hüftschmerzen ist. Der Arzt stellte eine leichte Retrotorsion der linken Pfanne fest. Jedoch meinte er, dass die Retrotorsion so gering ist, dass man normalerweise keine Schmerzen haben dürfte, da ich aber die darauf zusprechenden Schmerzen habe, schlug er eine OP vor, bei welcher die Retrotorsion behoben werden sollte. Außerdem beendete er mir die Krankengymnastik, da sie nicht wirklich was bewirkte. Daraufhin ging ich in eine andere Klinik und suchte dort die Meinungen der Ärzte auf, sie empfohlen erstmals eine Antibiotikatherapie zwecks der möglichen Borelliose durchzuführen. Im Oktober began ich also eine 3 Wöchige Antibiotikatherapie. Im November ging ich dann zu einem Rheumathologen, welcher mich nochmals auf alle Rheumatische Krankheiten untersuchte. Es kam herraus, dass die Borelliose veraltet war und somit auch nicht für den Hüftschmerz verantwortlich ist. Desweiteren fanden sie nichts was auf Rheuma, Arthrose oder ähnliches zusprach. Nun steh ich wieder am Anfang, niemand weiß woher meine Schmerzen kommen und wie ich sie loswerde. Ich habe einen Dauerschmerz in der linken Leiste, welcher mich tagtäglich begleitet. Je nach Tag zieht sich der Schmerz bis nach außen oder hinten und ist mal stärker und weniger stark. Ich kann immer noch keine kleine Spaziergäne von ca. 10 min machen, eine Steigung hochlaufen ist auch sehr schmerzhaft. Klettern kann ich gar nicht mehr. Dafür habe ich beim reiten wenig Schmerzen. Ich brauche jede Hilfe die es gibt!!!!!!!!

...zur Frage

Schleimbeutelreizung in Schulter - was tun?

Hallo zusammen,

ich bin vor etwa 12 Wochen vom Fahrrad auf die Schulter gefallen und habe das ganze dummerweise etwas zu leicht genommen und gedacht es wäre nur eine Prellung im Oberarm - es wurde auch immer besser.

Vor 3 Wochen bin ich dann doch mal zum Allgemeinarzt gegangen, der painful arc diagnostiziert hat, also Schmerzen im Arm zwischen etwa 70 und 90 Grad. Mit Ibuprofen 400 in der Tasche bin ich dann zum Chirurgen geschickt worden.

Das Röntgen beim Chirurgen war unauffällig, im Ultraschall war ein gereizter Schleimbeutel zu sehen - laut ihm passend zum Symptom, der Schmerz strahlt in den Arm. Die Sehne sei vielleicht etwas geschwächt, aber das könne er nicht so genau sagen, könne auch Veranlagung sein oder weil er es sehen will. Ich solle einfach weiter Ibu nehmen und langsam die Dosis reduzieren.

Jetzt habe ich für knapp 2 Wochen die Höchstdosis Ibuprofen (3x 800mg am Tag) zu mir genommen und schmiere fleißig Kühlgel auf die Schulter, es wird nur sehr langsam besser. Langsam wird mir das zu heikel mit dem ganzen Ibu, andererseits habe ich keine Lust, dass das eine chronische Entzündung wird - wenns nicht schon eine ist.

Mein Problem - ich bin jetzt für mehrere Monate in Schweden. Zum Arzt gehen ist hier ein ziemlicher Akt - Ärztemangel und sparsames Gesundheitssystem.

Ich versuche den Arm möglichst zu schonen, das ist aber nicht immer möglich.

Hat noch jemand einen Tip für mich, was ich probieren könnte? Weiter Ibu nehmen (hilft akut und ist entzündungshemmend), absetzen? Zur Not flieg ich halt mim Billigflieger wieder ein paar Tage nach Deutschland, aber das würde ich natürlich gern vermeiden.

...zur Frage

Sehnenansatzentzündung?

Hey, Ich hab seit ca. einem halben Jahr Schmerzen im Handgelenk..

Ich bin vom Fahrrad gefallen, auf den Ellbogen. Es hat dann sehr weh getan und war ein klein wenig geschwollen. Nach einiger Zeit ging die Schwellung weg und die Schmerzen besserten sich. Ich mache Karate und im Center gibt es noch einen Physiotherapeuten, mein Trainer brachte mich einfach mal zu dem Mann und der hat sowas wie eine "Untersuchung" gemacht (ohne meine Einwilligung?!). Er hat an verschiedenen Stellen gedrückt (also sehr fest natürlich) und naja, es hat tierisch wehgetan...

ein paar Tage lang hat es weh getan, wenn ich mein Handgelenk "zu sehr bewege", aber nachher war das auch weg und es tat nur noch weh, wenn ich das Handgelenk nach unten abknicke oder auch im Winter ohne Handschuhe Fahrrad fahre (die kalte Luft fährt in meine Hand schmerzhaft ein).

Ich war natürlich 2-3 Mal beim Arzt. Der frühere hat meinem Ellbogen untersucht (das war vor dem Physiotherapeut) und nichts festgestellt. Der Nachfolger dann hat meine Hand untersucht (nach Physio) und sagte;"Es könnte eine Sehnenansatzentzündung sein, komm wieder, wenn es akut ist." Und ich soll zum Physiotherapeut gehen und fragen, was für Übungen ich machen kann.

Mein Vater kam mit (es war der Gleiche) und der hat dann wieder so etwas ähnliches wie beim ersten Mal gemacht. Nachher hab ich bemerkt, dass es gar nicht mehr so weh tut, wie vorher, wenn ich es nach unten abknicke. Mein Vater machte eine Behandlung ab, für 2 Wochen. Aber wir mussten nochmal zu diesem Arzt, für das Rezept. aber er wollte keins geben. Nach ein paar Tagen wurde mir aber ein Arztzeugnis geschickt, für 3 Monaten. Ich gehe noch in die Schule, und da musste ich trotzdem die Tests machen, kein Wunder, dass ich da schlecht bin (Volleyballtest, Bodenturnen).

Aber nach den Ferien haben wir einen anderen Turnlehrer und bei ihm ist es bekannt, dass er Jonglier-Tests macht, da muss man mit 3 Bällen jonglieren. Meiner Hand tut das sicher nicht gut... es tut auch weh, bei Belastung, so ein ziehender Schmerz, der manchmal sogar bis in den Ellbogen gehen kann. Ich trage sonst noch eine Stütze (eine beiges Band, dass eng anliegt und bei mir hilft es...)

Was soll ich jetzt tun? Was hilft denn noch, ausser Physiotherapie? Wäre um Tipps froh...

LG Jayra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?