Warum spritzt man nichtmehr in den Hintern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Injektion in das Gesäß (genauer gesagt in den M. gluteus medius) läuft man die Gefahr den Nervus ischiadicus zu treffen . Auch laufen in unmittelbarer Nähe Gefäße, die angestochen werden könnten. Große (schmerzhafte) Einblutungen sind die Folge. Bei der Injektion in den Hintern sticht man recht blindzu. Wird der N.ischiadicus stark geschädigt. kann er dauerhaft ausfallen oder zumindest Defizite aufweisen. Führt man die Injektion sachgerecht durch, kann nichts passieren. Nur erfahrene und geübte Personen spritzen lassen. Bei Kindern unter 2 sollte nicht in den Hintern gestochen werden. Der Muskel ist noch zu klein und dünn.

Hallo FranziskaRRR! Ich wundere mich ein bisschen warum er das sagt. Man macht nach wievor Spritzen in den Hintern. Z.b. Vitamin Sprtzen oder wenn manche Männer Testosteron gespritzt bekommen. Das kann auch keine schädlichen Folgen haben wenn das eine erfahrene Arzthelferin macht. Diese haben ja bestimmte Techniken die sie anwenden und dann kann auch nix passieren. Der muskel ist ja recht groß und die Gefahr dabeneben zu stechen ist ziemlich gering.

Auch ich wurde schon in den Hintern gespritzt. Zwar nicht direkt in die Pobacke aber in den oberen Teil des Gesäßes, die Hüfte. Wenn intramuskulär gespritzt werden soll, geht es ja nicht anders. Wo sonst gibt es so schöne große Muskeln, die viel Platz bieten für eine benötigte Spritze? Die meisten Ärzte verstehen auch etwas von ihrer ARbeit, so dass Folgeschäden doch relativ selten sind.

Was möchtest Du wissen?