Warum kann ich mein Bein nach Knie-OP nicht anheben?

1 Antwort

Ich bin der Meinung du kannst dem Chirurgen schon vertrauen, das es sich bald gibt, habe etwas Geduld, die OP ist ja erst 3 Tage her. Es muss sich ja erstmal alles beruhigen und heilen, ohne Grund musst du nicht die Schiene für 6 Wochen tragen.

bandscheibenvorfall ?!

hallo, ich bin 18 jahre alt, weiblich un treibe für mein leben gern sport. vorallem an läufen habe ich großen spaß gefunden. doch das geht bei mir irgendwie nicht mehr. seit fast einer woche kann ich nicht mehr laufen. ich habe einen komisch dumpfen schmerz im linken oberschenkel der dort i.wie wandert... mein bein knickt immer wieder weg und überhaupt ist humpelfreies gehen nicht möglich... vor etwa einer woche bin ich auf der treppe ausgerutscht, eine zeit lang konnte ich dann keine situps mehr machen, geschweige denn mein steißbein anheben. mittlerweile geht das alles wieder aber eben immer noch unter schmerzen. vor genau einer woche habe ich dann das erste mal eine dreistündige autofahrt gemacht. danach tat mein linkes bein weh. dennoch bin ich am sa auf einen pi lauf gegangen. die zeit war noch okay, wobei ich weiß ich kann mehr.. aber auch da bin ich unter schmerzen gelaufen. doch seitdem geht gar nichts mehr. der schmerz ist dort nicht stechend sondern eher dumpf... er wandert von hüfte bis hin zum knie. vorallem treppe runter gehen ist mir schon fast unmöglich. was kann das sein ? der orthopäda hat mich erst mal auf einen späteren termin vertröstet... ich will aber sogern wieder laufen können...alles ist im mom, wo ich mich sooooo drauf gefreut habe (halbmarathon etc....) was kann das sein ???

...zur Frage

Weiteres Vorgehen nach Knieschmerzen?

Hallo!

Zu meiner Person: männlich, 38 Jahre, Bürojob, 190 cm, 75 kg. Neben der wenig körperlich fordernden beruflichen Tätigkeit aber sportlich sehr aktiv. Vorweg: das ist nichts neues mit dem Sport, das betreiebe ich seit Jahren. Anfangs nur Laufen, jetzt ergänzt durch Schwimmen und Radfahren.

Bei einem Triathlon-Wettkampf vor vier Wochen stellten sich im Bereich Knie Schmerzen ein, die stärker wurden. Laufen musste ich daher abbrechen. Nach dem Wettkampf hätte ich eh eine Pause der Regeneration wegen gemacht. In dieser hoffte ich würde das wieder in Ordnung kommen. Leider Fehlanzeige. Wenn ich versuche, locker zu laufen geht das anfangs noch. Mit der Zeit kommen die Schmerzen aber wieder und werden stärker. Danach ist dann z.T. normales Gehen im Haus nur unter großen Schmerzen möglich, Treppen muss ich dann auf einem Bein hoch oder runter hüpfen. Beim Radfahren geht es mit den Schmerzen (außer wenn ich aus dem Sattel muss), hinterher beim Absteigen und danach aber das selbe wie nach dem Laufen.

Seit vier Wochen also nun Trainigspause (nur unterbrochen von kurzen Rad-/Laufversuchen um zu schauen ob es wieder geht). Dazu mit Voltaren-Salbe bzw. Traumeel-Salbe behandelt. Regelmäßig gekühlt.

Nun auch einen Sportmediziner aufgesucht. Er hat ein Röntgenbild gemacht, diverse Bewegungen getestet und abgetastet. Seine Diagnose: Patellaspitzensyndrom. Therapie: Enelbin-Salbe und 5 Sizungen á 10 Min. Ultraschall. Wirkung: Null, keine Besserung.

Ergänzend einen Physiotherapeuten / Osteopathen aufgesucht: Er sagt, die Diagnose des Sportmediziners sei Unsinn. Niemals habe das mit der Patellasehne zu tun sondern mit dem Wadenbeinköpchen. Dieses könne er wieder mobilisieren und mir zeiegen, wie ich das selbst auch machen kann. Und dann könne ich auch wieder langsam und bedacht ins Training einsteigen. Wirkung: Null, keine Besserung.

Wenn ich jetzt Laufschuhe anziehen würde um einen weiteren Versuch zu unternehmen wäre ich wieder den Rest des Tages "schachmatt" auf einem Bein am hüpfen. Fortschritt gleich Null gegenüber vor vier Wochen.

Beim Orthopäden könnte ich einen Termin im Januar bekommen. Bei anderen Orthopäden sieht es nicht besser aus.

Ratlosigkeit, Verzweiflung, Hilflosigkeit. Was würdet ihr raten? Vorab Danke!

...zur Frage

Reiterposition nicht möglich - wie trainieren`?

Guten Tag

Ich, 19j., w. bin sehr unbeweglich. Ich bin zwar in letzter Zeit viel daran, meine Hüftbeuger, die hinteren Oberschenkel etc. zu dehnen. Jedoch noch mit mässigem Erfolg. Nun, wenn ich meine Beine spreize (zb. sitzend und dann mit den Händen nach vorne gehe) um eigentlich die Beininnenseite zu dehnen, schmerzt mein Hüftgelenk auf der Aussenseite bzw. der Oberschenkelmuskelansatz oder die Sehnen da. Dieses Problem tritt dann leider auch im Bett auf.. die Reiterposition kann ich kaum einnehmen ohne grosse Schmerzen bzw. ist es gar nicht richtig möglich. Wenn ich gerade sitze geht es knapp, sobald ich mich nach vorne beuge schmerzt es wieder.

WIE dehne ich genau diesen Bereich für diese Bewegung? Oder was muss ich tun? Google spuckt leider nichts passendes aus..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?