Therapiebericht: Genehmigung KG-außerhalb d, Regelfalles

2 Antworten

Liebe anna61! Leider ist Deine Antwort nicht ganz richtig! Immer mehr GKV´s erklären in diesem Jahr den Rücktritt vom Verzicht auf Genehmigung außerhalb des Regelfalls! So hat z.B. die BKK Henschel plus heimlich still und leise den Verzicht auf die Genehmigung rückgängig gemacht! Ich, selbstständige Physiotherapeutin, musste in diesem Jahr mehrfach und mit viel bürokratischem Aufwand um die Entlohnung meiner erbrachten Leistungen kämpfen!

Liebe Grüße jennylein

Hi, eigentlich gehört die TK zu den Kassen die bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls keine Genehmigung verlangt. Ist vielleicht die Genehmigung einer Langzeitverodrnung gemeint? Da tun sich viele Kassen nämlich noch schwer mit. Ansonsten reicht eigentlich ein kurzer Satz des Arztes unten auf der Verordnung im Feld "Begründung bei Verordnung aßerhalb des Regelfalls" so ála "besondere Schwere des Krankheitsbildes" oder "ohne Therapie ist die soziale Teilhabe gefährdet"

Rückenschmerzen gehen einfach nicht weg, was soll ich noch machen?

Hallo. Ich habe bereits seit 3 oder 4 Monaten Rückenschmerzen die nicht weg gehen. So ich war damit bereits bei einem Orthopäden der konnte mir nicht helfen und war sehr unfreundlich darum gehe ich da nicht nochmal hin. Dann war ich bei meiner Hausärztin die hat mir ein Rezept für Physiotherapie verschrieben. Allerdings bin ich an einen Physiotherapeut geraten der auch Osteopath ist und er wollte unbedingt osteopathie machen und keine Physiotherapie. Hat aber über haupt nicht geholfen, er hat nur zB seine Hand auf mein Bauch oder so gelegt. Ja und nun weiß ich nicht was ich noch machen soll, ob ich nochmal zu einem anderen Orthopäden soll oder nochmal zu meiner Hausärztin. Ach ja mir wurde auch gesagt ich soll meine Rückenmuskulatur stärken, ich weiß aber nicht wie ich anfangen soll.. kann mir irgendjemand einen Tipp geben, ich mache mir echt sorgen...

...zur Frage

Halswirbelsäule

Liebe Experten/innen, : :ich hab ein wirklich sehr nervges Problem! Vor etwa einem Jahr :habe ich eine Fraktur an der Halswirbelsäule erlitten (etwa :5.Säule von unten), druch einen wuchtigen Schlag aufs Auge. :Seitdem besteht bei mir: Schwindel, Kopf- sowie :Nackenschmerzen, selten Nasenbluten, Sehschwäche durch den :entstehenden Schwindel und eine Art instabilität des Kopfes. :Es ist total nervig, der Schwindel blockt einem dem Alltag und :die Kopf bzw Nackenschmerzen stören den Schlaf. Ich war bei :sovielen verschiedenen Ärtzen, vor dem Befund mit der HWS :Fraktur, nun durfte ich nach knapp nem Jahr erfahren, dass ich :eine Fraktur erlitten habe, denn das Krankenhaus ist so schlampig, :dass sie mir von der "Fraktur" nicht bescheid gegeben haben. :Nun war ich beim Orthopäden, der hat sich das angeschaut und :meinte das irgendwelche Wirbeln auch nicht mehr so richtig :plaziert sind und das dies die Ursache für den entstehenden :Schwindel als auch die Schmerzen seien. Ich wurde zum :Physiopathen überwiesen, ich bekomme Krankengymnastik, mit :heiße Rolltücher und "Art Massage" oben am Nacken, aber es :hilft gar nicht, der Schwindel blockt weiterhin mein Alltag :ich fühle mich überall geschwächt, ich kann nicht mal so :richtiges Unternehmen, man ist wirklich sehr blockiert im :Alltag, was einem die Laune wiederum runter macht. Ich bin wirklich :auf der suche nach einer ordentlichen Therapie, der den :Schwindel auch wirklich ganz weggehen lässt, können Sie mir :helfen? Was kann ich dagegegen tun? Wie bekomme ich diesen :Schwindel ganz weg und wann genau? Ich wäre echt dankbar für :eine hilfreiche Antwort. :

ps: durch den Schwindel, besteht Sehschwäche , selten übelkeit, Nackenverpsannung(fühlt sich hart), zudem habe ich Blasenschwäche sodass wenn ich Wasser trinke nach 5 min auf die Toilette muss.

:Mit freundlichen Grüßen : :Hendrik Meyer

...zur Frage

Krankengymnastik soll nicht mehr bezahlt werden. Würde ein Widerspruch Sinn machen?

Hallo zusammen!

Wegen chronischer Schmerzen und immer wiederkehrender Blockierungen im Bereich der BWS bekomme ich seit längerer Zeit regelmäßig Krankengymnastik. Zusätzlich zu den Behandlungen bei der Physio mache ich natürlich auch Zuhause Übungen. Dennoch merke ich z.B. zu Urlaubs- oder Krankheitszeiten, wenn ich mal länger als 2 Wochen keine Behandlung bekomme, dass meine Beschwerden schlimmer werden. Die Blockierungen bekomme ich auch alleine nicht gelöst.

Jetzt hatte mich meine PKV angeschrieben, dass sie die Kosten dafür nicht länger übernehmen wollen. Sie baten um eine Stellungnahme meines Arztes. Dieser hat daraufhin einen Bericht geschrieben und darin ausgeführt, dass regelmäßige Behandlungen auch weiterhin unbedingt notwendig wären. Seine Diagnose lautet "Chronifiziertes myofasciales Schmerzsyndrom mit rezidivierenden Blockaden und Kettenblockaden insbesondere im BWS Bereich". Dieses Schreiben habe ich meiner PKV geschickt, daraufhin haben diese ein Gutachten (nach Aktenlage) angefordert.

Jetzt habe ich die Entscheidung der PKV mit dem Gutachten erhalten, mit der Entscheidung, dass laut GA keine krankengymnastische Behandlung nicht mehr notwendig sei und nicht mehr bezahlt werde. Zitat: "Die KG kann in Eigenregie und in häuslicher Umgebung durchgeführt werden. Eine Behandlung durch den Physiotherapeuten ist nicht weiter notwendig. [...] Um die Übungen der Krankengymnastik zu kontrollieren beteiligen wir uns halbjährlich an maximal sechs Anwendungen."

Ein Abschnitt im Gutachten lautet z.B.: "In der Zwischenzeit hat die Versicherte so viele krankengymnastische Verordnungen (...) erhalten, dass sie in der Lage sein muss, die Übungen auch selbständig in häuslicher Umgebung täglich durchzuführen. Außerdem ist die tägliche Übung wesentlich effektiver als eine ein- oder zweimalige Krankengymnastik pro Woche. " Dies würde auch so in den nationalen Leitlinien empfohlen.

Aber ich mache ja beides: Behandlungen bei der Physio und zusätzlich meine Übungen zuhause!

Hätte ich überhaupt eine Chance, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen?

...zur Frage

Nach Manueller Therapie Glieder- und Muskelschemerzen wie bei einer Grippe, aber ohne Grippe?

Ist das möglich? Keine 24h danach glaubt ich erst daran dass es Muskelkater wird, aber von Stunde zu Stunde tat einfach alles weh, bis in die Fingerspitzen. Eben wie bei Grippe wenn Fieber- und Gelenkschmerzen auftreten. Habe aber NUR diese Schmerzen :/ Kein Schnupfen, keine Halsschmerzen, auch sonst nichts was Grippe/Erkältung anbahnen lässt.

Gemacht wurde eine wirklich leichte Massage am Rücken und dann schmerzlose Dehnübung mit Luft einatmen und sowas. Also eigl nichts Schlimmes und dann noch ganz leichtes tippeln mit den Handflächen die im mittleren Rückenbereich Muskeln aufbauen sollten.

Außerdem bin ich seit August mit der Hashimoto Diagnose gesegnet. Bin also sehr unerfahren, aber die Physio meinte Verspannungen und Hashi hängen immer zusammen. Stimmt das? (Also im Nacken besonders) Und kann das denn so ein "Schub" der Schildi sein nach der anwendung, kann das auch sein? Mittwochs ist die Praxis leider geschlossen, hätte gerne angerufen, muss aber Freitag sowieso zur letzten Anwendung und werde da natürlich fragen, aber heute ein bisschen Informieren wäre auch ganz gut :)

Danki

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?