Starke Schwitzattacken durch Ramipril?

1 Antwort

4.1.b Gelegentlich Gleichgewichtsstörungen (Vertigo), Juckreiz und ungewöhnliche Hautempfindungen wie Taubheit, Prickeln, Stechen, Brennen oder Kribbeln (Parästhesien), Verlust oder Veränderung des Geschmacksempfindens, Schlafstörungen. Depressive Stimmungslage, Angst, ungewöhnliche Nervosität oder Unruhe, verstopfte Nase, Atembeschwerden oder Verschlimmerung von Asthma, Schwellung im Darm, ein sogenanntes intestinales angioneurotisches Ödem, mit Symptomen wie Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall, Sodbrennen, Verstopfung oder Mundtrockenheit, gesteigerte Harnausscheidung (Diurese) im Laufe des Tages, übermäßiges Schwitzen, Appetitlosigkeit oder -verminderung (Anorexie), erhöhter oder unregelmäßiger Herzschlag, geschwollene Arme und Beine, mögliche Anzeichen von Flüssigkeitsansammlungen im Körper, Hautrötung mit Hitzegefühl, verschwommenes Sehen, Gelenkschmerzen, Fieber, sexuelle Störungen bei Männern, verringertes sexuelles Verlangen bei Männern und Frauen, ein Anstieg der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen (Eosinophilie), Blutwerte, die auf Funktionsstörungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse oder der Nieren hindeuten.

Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-Ramipril-AL-5mg-Tabletten-A92634.html

Was möchtest Du wissen?