Ständig Gänsehaut trotz Decke und Heizung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Für Frieren (Kälteempfindlichkeit) gibt es verschiedene Ursachen. Wie stark jemand bei einer bestimmten Umgebungstemperatur friert, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Grund dafür ist zum Beispiel die Dicke des Unterhautfettgewebes. Dieses isoliert die inneren Organe und schützt sie somit unter anderem vor Wärmeverlust. Damit frieren dünne Menschen häufig schneller als diejenigen, die ein "dickeres Fell" besitzen. Auch bei Müdigkeit und Abgeschlagenheit hat man eine höhere Kälteempfindlichkeit. Diese Erscheinungen sind aber in der Regel normal und nicht behandlungsbedürftig.

Erkrankungen können ebenfalls die Ursache für vermehrtes Frieren sein, zum Beispiel Erkältung, Grippe oder Infekte. Typisch sind dann Fieber mit Schüttelfrost und das Gefühl, am ganzen Körper zu frieren. Grundsätzlich steigt die Kälteempfindlichkeit, wenn die Durchblutung sinkt. Deshalb kann Frieren auch im Rahmen von Durchblutungsstörungen auftreten. Eine Durchblutungsstörung kann sich unter anderem durch kalte Hände, kalte Füße und Blässe anzeigen

Eine häufige Ursache für Frieren ist die Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose). Weil bei dieser Erkrankung Schilddrüsenhormone fehlen, laufen viele Stoffwechselprozesse verlangsamt ab und es wird weniger Körperwärme gebildet. Selten wird eine Kälteempfindlichkeit durch Erkrankungen im Temperaturzentrum des Gehirns verursacht.

Menschen, die krankheitsbedingt untergewichtig sind und unter Auszehrung (Kachexie) oder Magersucht (Anorexie) leiden, frieren, bedingt durch ihr geringes Unterhautfettgewebe, mehr als Normalgewichtige. Eine weitere mögliche Ursache für Frieren sind die Wechseljahre – hier treten durch die Hormonumstellungen häufig abwechselnd Kälteempfinden und Hitzewallungen auf.(siehe http://kuerzer.org/4rh)

zu den bereits bestehenden Antworten möchte ich noch ergänzen, dass auch Angst, Aggression und zahlreiche andere emotionale Empfindungen Auslöser für diese Aktivität der Mm.arrecctores pil. sein können (sind die Haarbalgmuskeln)

Also, es ist schon möglich, dass du eine Erkältung ausbrütest. Dann solltest du allerdings noch andere Symptome haben, wie z.b. Halskratzen oder Müdigkeit und Kopfweh. Wenn das nicht der Fall ist, dann kann es auch einfach sein, dass du einen ganz schwachen Kreislauf hast und deine Durchblutung nicht in Gang kommt. Dann solltest du dich dringend ein bisschen bewegen und vor allem mal raus aus der Wohnung an die frische Luft gehen. Das wirkt Wunder!

Hallo, ich würde dir auch zu etwas mehr Bewegung und frischer Luft raten. Danach läuft dein Stoffwechsel wieder auf vollen Touren und kann dich richtig schön erwärmen. Außerdem hilft dir das auch falls tatsächlich eine Erkältung im Anmarsch ist. Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?