Sehr große Blutblase am Oberschenkel

1 Antwort

Hallo Annika,

das könnte eine Thrombose sein, die unbehandelt sehr gefährlich werden kann. Wahrscheinlich ist eine große Arterie betroffen. Wenn dieses Gefäß verstopft ist, dann kommt ja kein Blut mehr durch und das Blut sammelt sich an. Somit entsteht ein Bluterguss.

Ich würde dir dringendst empfehelen, dass du schnellst möglich zu einer Notfallambulanz eines Krankenhauses fährst und dich dort genauestens untersuchen lässt. Auch wenn es dir sehr unangenehm ist, musst du da durch. Wenn der Thrombus in die Lunge wandert, ist es meist zu spät und man muss mit intensivmedizinischen Maßnahmen rechnen.

Gute Besserung.

Blasenproblem: Ich weiß nicht mehr weiter! Hat noch jemand eine Idee?

Ich habe eigentlich Blasenprobleme, seitdem ich am Anfang der Beziehung seeehr häufig mit meinem Freund geschlafen habe und wahrscheinlich dadurch zum ersten mal eine Blasenentzündung bekommen habe. Seitdem hatte ich immer wieder mehr oder weniger schwere Infektionen in dem Bereich. Habe auch schon viel probiert, z.B. Cranberry Kapseln u.ä. Hat alles nicht wirklich was genützt. Dann habe ich zufällig herausgefunden dass die Pille das begünstigen kann und habe sie vor drei Monaten schließlich abgesetzt. Seitdem geht es mir an sich besser und ich habe auch sofort wieder regelmäßig meine Periode bekommen. Hatte sie schon dreimal seitdem wieder (allerdings eher schwach, nur ca. ein Tag lang normal viel Blut, dann noch ca. 1-2 Tage etwas schmierbluten. Ich weiß nicht, ob das auch ein Grund zur Sorge ist)

Auf jeden Fall ist das Blasenproblem seitdem eher schlimmer geworden. Schon zweimal hatte ich um die Periode herum und während der Periode eine extrem gereizte Blase, sodass ich ständig Harndrang hatte, auch wenn ich gerade von der Toilette runter war oder selbst dann wieder, wenn beim Pipi machen noch nicht mal alles raus war!! Außerdem ist mein ganzer Unterleib verkrampft, aber nicht nur wegen der Periode, sondern es geht hauptsächlich von der Blase aus. Das ist doch nicht normal! Manchmal hatte ich sogar schon das Gefühl, dass kleinste Tröpfchen Urin einfach so aus der Blase laufen. Im Moment ist das alles wieder so, meine Periode ist gerade vorbei. Das Leben damit macht einfach keinen Spaß, an Sex mit meinem Schatz ist in dieser "Phase" gar nicht zu denken und ich hoffe dass die Phase jetzt überhaupt mal wieder aufhört.

Und das schlimmste: Ich bin gerade 23, war noch nie schwanger geschweige denn dass ich eine Geburt hatte. Damit kann das also nichts zu tun haben. Sowas hört man doch eigentlich eher von älteren Frauen so um die 50. Meine Vermutung war schon, dass es vielleicht irgendwie von den Hormonen gesteuert wird, weil es halt vor allem um die Periode herum so schlimm ist. Evtl. auch durch die Umstellung vom Absetzen der Pille. Beim Urologen war ich damit schon, der tippt wohl auf eine Reizblase und hat mir ein Medikament dagegen verschrieben.Damit war es tatsächlich besser, bis ich während der Einnahme wieder eine richtige BE bekommen habe, Antibiotikum nehmen musste und das andere Medikament lieber nicht gleichzeitig nehmen sollte (laut Hausarzt)

Nochmal wegen den Hormonen: Es ist so dass ich wirklich extrem schlank bin und so gut wie keine Brust habe. Kann es sein, dass ich deshalb in meinem Alter schon einen Östrogenmangel oder sowas habe, wodurch das verursacht wird? Ich stelle manchmal schon alles in Frage. Habe mich sogar schon heimlich gefragt ob ich jetzt schon auf dem Weg in die Wechseljahre sein kann (wenn auch sehr unwahrscheinlich, deutet auch sonst nichts drauf hin) oder ob ich allgemein wegen dieses Blasenproblems überhaupt mal schwanger werden kann. Das ist echt nicht mehr schön. Hat noch jemand einen Rat/Antworten?

...zur Frage

Insertiontendopathie Oberschenkel/Becken

Hallo Leute, ich bin auf das Forum gestoßen, da ich auch in dem Sportteil hiervon aktiv bin und dachte ich stelle gleich mal eine Frage, da ich doch schon länger Probleme habe. Ich versuche alles mal chronologisch zu ordnen, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt.

Habe im Herbst 2011 einen plötzlichen Schmerz beim Fußball im hinteren Oberschenkel gespürt, dachte zunächst es wäre eine Zerrung, habe auch weiter gemacht. Nach ein paar Wochen bin ich zum Arzt, als es nicht besser wurde. Nach einem MRT kam die Diagnose Insertionstendopathie heraus. Das gesamte Sehnen-Knochen-Gebiet rund um den Oberschnkelansatz am Becken sei entzündet (bildlich: unter der Gesäßbacke der dicker werdende Knochen vom Oberschenkel), das Ganze nach innen gerichtet.

Der Arzt meinte das käme von eine Über-/Fehlbelastung. Ich bin sehr sportlich, spiele Fußball und bin ins Fitnessstudio gegangen. Er meinte, leichte Übungen wie z.B. Schwimmen würden gehen, Fußball aufgrund der ruckartigen Bewegungen nicht. Er hatte mir sehr leichte Schmerzmittel verschrieben. Mein Problem: Für meine Uni musste ich an einem Sporttest im Februar teilnehmen, der sehr anspruchsvoll ist. Danach hatte sich das Ganze sogar trotz des intensiven Trainings beruhigt, aber ganz weg war der Schmerz noch nicht.

Also wieder zum Arzt, erneut MRT: Entzündung war gelindert, noch leicht da. Auf einmal sagte man mir, ich hätte sie auch auf der anderen Seite gehabt, dort sei sie nun aber weg. Dumm wie ich war, habe ich dann 4-5 Wochen Fußball gespielt weil es um viel ging, Schmerzen wurden wieder leicht schlimmer.

Gerade ist ja Sommerpause und ich mache bis auf mein Fitnessprogramm, in dem ich jetzt neuerdings auch einige Beinübungen für die Bereiche herum mache, gar nichts.

Der Schmerz kommt so fast jeden Tag 1-2mal auf der einen Seite, es zwickt/sticht egal wie ich gerade stehe, liege oder was ich mache. Bei meinen Übungen spüre ich eigentlich nie was.

Der Arzt meinte beim 2. Treffen dass dies in ein paar Wochen wegwäre und ich dann langsam mit Fußball wieder angreifen könnte, wahrscheinlich habe ich zu früh angefangen. Aber auch mittlerweile sollte es doch wieder gehen.

Was mich verwundert ist die Tatsache, dass es nach dem ersten MRT besser geworden ist, obwohl ich wirklich hartes Training hatte und nun sich kaum was zu bessern scheint (habe ja kein Bild mehr davon, nur die Stiche).

Wie würdet ihr weiter verfahren, noch ein bisschen abwarten oder wieder anfangen? Vielleicht auch soetwas wie wobenzym einnehmen? Könnte es auch eher vom Kopf kommen, was ich mittlerweile immer mehr denke?

Wäre offen für jede Hilfe/Meinung, außer dass ich ein Idiot war/bin, dass weiß ich auch so schon ;)

lg kelly

...zur Frage

Wade immer noch gelähmt?

Vor ca 1,5 - 2 Monaten hatte ich zwei extrem harte Schläge mit einem Holzbalken auf den oberen Teil meiner linken Waden und den unteren Teil der linken Wade bekommen. Die Person hat im Affekt gehandelt, fand ich extrem asozial und immer noch nicht gerechtfertigt, aber naja, ist bereits passiert.

Ich war vor einiger Zeit auch bei einem Orthopäden, hab ihm erklärt, dass die Blauen Flecken abgheilt waren. Hab ihn gefragt, ob der die Wade mal untersuchen könnte, ob da Verhärtungen oder Vernarbungne oder sonst was entstanden sein könnten. Hat der nicht was gefunden, nach dem Termin hab ich leider erst richtig bemerkt, dass die linke Wade immer noch steifer war als die rechte. Das merke ich in Feinbewegungen und wenn ich versuch, die Wade hin und her zu wackeln, dann funktioneirt dies mit der rechten super schnell und die linke Wade halt langsamer.

Und dass ich mir das nicht einbilde, liegt daran, dass ich nun einen direkten Vergleich zu gestern hab. Gestern wars leicht steifer, hab die ganze Zeit im Zug und in den Lehrveranstaltungen, die Wade angespannt und weder entspannt, dann ist es noch heute morgen wieder etwas beweglicher geworden.

Wie lange braucht sowas, um abzuheilen und die unenigeschränkte Beweglichkeit zurückkehrt? Da ist auch noch eine punktuelle Stelle, die bei Berührung leicht wehtut, nämlich am unteren Teil der Wade, wo ich getroffen wurde. Der Teil der Wade ist auch noch etwas gelähmt, obs von ausgelaufenem Blut im umliegenden Gewebe kommt oder da irgendeine für die Bewegung relevante Struktur ( Nerv, Sehne, Muskel) zerstört wurde, kann ich nicht sagen. Das Hämatom ist von außen ja bereits nicht mehr sichtbar.

Ich werd nochmal zu einem Sportmediziner und mein Anliegen auch nachdrücklicher ausdrücken, aber hat jemand Erfahrung mit harten Prellungen? Ich hab mit nem Nudelholz auf meine Wade leicht geschlagen, das zieht schon ohhne große KRaftaufwendung. Ich glaub das ist schlimmer, als wenn jemand im Fußballjemand eine reintritt, Weichgewebe auf Weichgewebe verursacht nicht so einen Schmerz und Schaden.

Das spukt die ganze Zeit in meinem Hinterkopf und ich kann mich dadurch nicht auf andere Sachen konzentrieren.

...zur Frage

Osteoid-Osteom oder Knochenkrebs?

Hi, ich bin 20 Jahre alt, maennlich, und habe an meinem bein eine schwellung festgestellt. sie befindet sich etwa vier bis fuenf zentimer oberhalb des fussknoechels etwas mehr zur innenseite verlagert auf dem schienbein. die schwellung war zwischenzeitlich groesser, ist jetzt etwas abgeschwollen. es wurde geroengt und ein MRT gemacht. es ist ein knochentumor, aber der radiologe konnte nicht sagen, ob gut oder boesartig. ich habe einen termin bei einem knochentumor-spezialisten am 22. april, also ueber zwei wochen hin, deswegen bin ich so aufgewuehlt, es gab keinen frueheren termin und ich habe diese schwellung jetzt schon seit etwa zwoelf wochen. ich kann damit joggen (etwa sieben kilometer in 30 minuten), danach schmerzt es meist etwas, aber nicht extrem. es war anfangs viel schlimmer, in den ersten wochen konnte ich damit nicht joggen. nachts schmerzt es manchmal ein wenig was so einem osteom passen wuerde, aber der schmerz ist nicht sehr stark. ich habe ehrlich gesagt schreckliche angst, dass es krebs sein koennte. es ist definitiv ein knochentumor. sind gutartige deutlich hauefiger als boesartige? und kommen osteome an dieser stelle (unteres schienbein) oft vor? und schmerzen osteome bei belastung? wie gesagt, so habe ich gart keine schmerzen, nachts ein wenig (meistens merke ich das erst morgens beim aufwachen), aber nichts schlimmes, keine harten schmerzen, einfach nur so ne art "brennen" dort wo die schwellung ist. schmerzen bei starker belastung wie ausdauerlauf, aber dann wiederum kann ich knapp sieben oder acht kilometer laufen, also keine ultra starlken schmerzen. kein gewichtsverlust, normaler appetit, aber husten und schnupfen. husten schleimig, kein blut, koennte auch pollen sein. kein fieber zum glueck. bitte um rat, vor allem von jemanden, der sich mit osteomen auskennt und vllt die typische schwellung genauer beschreiben koennte. ich habe echt grosse angst und kann kaum noch schlafen. und ueber zwei wochen auf diesen arzt termin zu warten ist folter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?