Schubweise Rötung an den Handrücken/Knöcheln

Handruecken 1 - (Allergie, Brennen, Rötung) Handruecken 2 - (Allergie, Brennen, Rötung)

5 Antworten

Hallo, ist zwar schon alt, aber bei mir sieht es auch so aus und es kommt von meiner Histaminintoleranz. Ähnlich wie ein Flush, nur eben nicht im Gesicht, sondern an den Händen. Histaminarme Ernährung und viel Vitamin C (5g - 10g am Tag) hilft mir sehr gut und lindert viele andere Weh-Wehchen.

Hei Hast du vielleicht schon heraus gefunden was das ist

Ich hab genau das gleiche problem Rechte hand ist komplett rot wird von tag zu tag stärker und wandert schon immer weiter am arm entlang

Linke hand hab ichs auf finger und handrücken bis zum handgelenk

Ich arbeite als tischlerin meine kollegin glauben das ich gegen irgendwas allergisch bin oder das es irgendwas mit vitaminen zu tun hat

Ich würde mich über eine antwort freuen Lg

Hallo Jenny98,

leider habe ich bisher keine genaue Erklärung für dieses Verhalten. Die Ärzte meinen es liegt am Stressfaktor und starken Temperaturschwankungen wie bspw. nach heißem Duschen oder so.

Das beste ist erstmal ruhig halten und sich versuchen abzulenken dann geht es meist schnell wieder weg. Vielleicht mal eine Kur mit Johanniskräuter machen.

Bei mir tritt es nur sehr selten auf und ist auch schnell wieder weg.

0

Hat jemand eine Rat? Ich verzweifle auch mittlerweile. Hände werden in Schüben heiß und rot. Zudem habe ich trockene hautstellen zwischen den Fingern. Hände leicht geschwollen und meistens bekomme ich zusätzlich heiße rote Wangen im Gesicht... Diese typische schmetterlingsform Hiiiiilfe

Hallo Justtina, bei mir ist es nun 4 Jahre her und seitdem hat sich das von selbst stetig gebessert. 

Ich denke es hat viel mit Stress und Wohlbefinden zutun. Bei mir kam es zu einer Zeit wo ich wirklich sehr viel Stress hatte und hinzu kamen noch andere negative Faktoren. 

Leider muss ich sagen es kommt immer noch ab und zu zurück. Gerade bei schnellen Heiß/Kalt-Temperatur wechsel bspw. im Winter. 

Mir helfen sehr gut Urea Cremes mit mehr als 5% Urea und natürlich direkt andere Gedanken. Lenk dich ab, mach was schönes und es vergeht von alleine. Ist wohl eine Art deines Körpers mit Stresssituationen umzugehen. 

Ich hoffe ich konnte dich etwas beruhigen.

MfG Javacode

0

Schmerzen und Juckreiz im Analbereich ohne erkennbare Ursache

Hallo,

seit fast zwei Jahren leide ich (m, Ende zwanzig) unter Schmerzen und Juckreiz im Analbereich direkt am Ausgang, die Intensität und Gewichtung schwankt. Die Beeinträchtigung im Alltag ist immens. So kann ich z.B. nicht beschwerdefrei ins Kino gehen oder andere Unternehmungen uneingeschränkt genießen, und auch beim Arbeiten leidet die Konzentration ständig darunter. Irgendwann habe ich im Sanitätshaus ein teures Sitzkissen gekauft, um überhaupt durch den Alltag zu kommen, aber von selbigem bekomme ich auf Dauer wiederum Rückenschmerzen. Ich war bereits bei vier Ärzten, bisher hat aber keiner eine effektive Behandlung einleiten können. Ich möchte meine Odyssee daher hier kurz schildern.

1) Meine Hausärztin stellte bei der Erstuntersuchung eine Rötung fest, ging von einem Analekzem aus und verschrieb eine Salbe, die nicht half.

2) Daraufhin schickte sie mich zu einer Proktologin, die sofort von vergrößerten Hämorrhoiden ausging und eine weitere, diesmal direkt in der Apotheke angemischte Salbe verschrieb. Auch diese half nicht. Alternative Präparate brachten ebenso wenig Erfolg.

3) Da ich mich bei der ersten Proktologin ohnehin nicht gut aufgehoben fühlte, wollte ich eine zweite Meinung einholen. Der nächste Proktologe versuchte es auch zunächst auf gut Glück mit weiteren Salben sowie mit Posterisan-Zäpfchen. Als all das nicht half, machte er zweimal eine Sklerotherapie, da die Hämorrhoiden wohl tatsächlich minimal vergrößert waren, was dem Anschein nach aber die Beschwerden nicht eindeutig erklären konnte. So blieben diese dann auch unvermindert bestehen, und der Arzt gab zu, mit seinem Latein am Ende zu sein.

4) Nun wandte ich mich an eine dermatologische Praxis in der Hoffnung, aus einer anderen Fachrichtung vielleicht noch Impulse zu erhalten, denn immerhin waren Schmerzen und Juckreiz vor allem äußerlich. Inzwischen war aber offenbar keine Rötung oder anderweitige Auffälligkeit mehr zu sehen, aus dermatologischer Sicht ist die Haut am Anus also gesund. In besagter Praxis arbeitet ein Arzt, der zugleich auch proktologische Untersuchungen durchführt, und dieser schaute sich das Ganze ein weiteres Mal an. Er konnte keine Vergrößerung der Hämorrhoiden feststellen. Aus der Schwierigkeit, das Proktoskop einzuführen, schloss er aber, dass mein Schließmuskeltonus zu hoch sei und meine Beschwerden damit zusammenhängen müssten. Als Therapieansatz empfahl er einen Analdehner. Seit vielen Monaten benutze ich diesen nun täglich. Zwischenzeitlich war es zwar etwas besser, aber aktuell sind die Beschwerden wieder zu einer extremen Belastung geworden. Diese Behandlung ist an sich schon so aufwendig und unangenehm, dass sie auf Dauer in keinem Verhältnis zum bescheidenen Behandlungserfolg steht.

Ich bin nunmehr völlig ratlos. Alles Mögliche habe ich schon versucht (z.B. mehr Bewegung, Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel), aber nichts hat geholfen. Was könnte ich noch tun, woran könnte es liegen und an wen kann ich mich noch wenden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?