Rippe gebrochen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, ich würde es auf jeden Fall auch röntgen lassen. So eine Rippe bricht recht schnell und sollte nicht falsch zusammenwachsen. Das kann sonst zu komischen Verformungen führen und unter Umständen die Thoraxfunktion, z.B. beim Atmen, einschränken. Es ist auch schlecht, wenn ggf spitze Bruchränder sich an den Rippen befinden. Man könnte sich theoretisch in den Pleuraraum (das ist ein Raum um die Lunge, der sehr wichtig für die Atmung ist) stechen. Dann hättest du aber Atemnot und würdest das merken... Du kannst allerdings mal nachzählen, vielleicht sind diese "verschieblichen" Rippen die du meinst ja weit unten liegende Rippen, die von Natur aus nicht am Brustbein angewachsen sind.. nur die 1.-7. Rippe ist wirklich angewachsen. Die 11. und 12. hängen sogar ganz frei "in der Gegend"...

Hallo, hab mir im Januar beim starken Husten die 12.te Rippe gebrochen. Es ist aber erst jetzt (im April)durch ein MRT festgestellt worden. Ich hatte und habe immer noch Schmerzen. Außerdem wurde eine "knotige Verdickung" an der Rippe festgestellt. Muss ich mir Sorgen machen? Ich kann oft nicht richtig durch atmen und bekomme Panik deswegen. Kann mir irgend jemand etwas dazu sagen? Vielen Dank im vorraus. LG Tina

Liebe titus1960,

wenn du eine Frage hast, dann stelle sie bitte unter der Rubrik "Frage stellen". Du findest sie hier http://www.gesundheitsfrage.net/frage_hinzufuegen

So ist deine Frage als solche direkt auf der Startseite für alle anderen User erkennbar und du bekommst sicher eine Menge guter Antworten.

Herzliche Grüße

Jule vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Stechender Schmerz bei Bewegung zwischen linker und rechter Rippen

Guten Tag

vorab ich bin männlich, 28 Jahre alt und in gutem physischen als auch gesundheitlichem Zustand.

Seit geraumer Zeit habe ich folgendes Problem und hoffe, dass jemand evtl. weiß was das sein könnte.

Vor ca. 9 Monaten beim Wakeboarden habe ich den Schmerz das erste mal bemerkt. Es ist ein stechender und oberflächlicher Schmerz auf ungefähr Höhe der ersten bzw. zweiten Rippe. Da allerdings zwischen linker und rechter Rippe (Brustbeinkörper?). Es ist kein kontinuierlicher Schmerz sondern tritt plötzlich bei bestimmten Bewegungen auf. An der Stelle ist der Bogen zwischen den Rippen auch spürbar höher als zwischen den anderen Rippen. Auch kann ich beim anspannen des Brustkorbes den Schmerz an der Stelle hervorrufen. Druck an dem erhöhten Bogen verursacht den Schmerz ebenso.

Mein Arzt meinte mal beiläufig, dass es irgendein Syndrom ist, worunter viele leiden und es nicht zu behandeln ist, allerdings ohne mal zu gucken, geschweige denn zu tasten. Mir kommt es nur komisch vor, dass es erst seit ca. letztem Sommer auftritt.

Danke

...zur Frage

Schmerzen nach Rippenbruch und Rippenprellung!

Hallo,

ich bin neu hier und habe mich extra wegen meines Problems hier angemeldet.

Ich habe mir mitte März bei einem Sportunfall eine Rippe gebrochen und eine weitere geprellt. Da ich mir vor gut 6 Jahren schon einmal das Brustbein geprellt hatte, wußte ich, das es eine schmerzhafte und längere Angelegenheit werden kann, damals gingen die schmerzen nach 4 Wochen langsam weg und nach 6 Wochen war die Prellung ausgeheilt. Ich habe mir also gedacht, das es in diesem Fall ähnlich laufen wird, aber das ist leider nicht so.

Ich habe nun seit sage und schreibe 4 Monaten erhebliche Probleme und das nicht einmal nur an der verletzten Stelle, die Schmerzen sind "gewandert", anders kann ich das nicht beschreiben. Mir ist klar, das man durch eine Schutzhaltung oft Probleme mit den Muskeln bekommt,die dann zu diesen Schmerzen führen können, aber ich mache mir in meinem Fall so langsam ernsthafte Sorgen.

Erst fing es mit der Rechten Schulter an, die durch Jahre langes Handballspielen sowieso schon Probleme macht, aber kurz nach der Verletzung traten dort starke Schmerzen auf, sobald ich einen leichten Druck auf sie ausübte, das ganze ist seitdem mal schlimmer und mal besser. Weiter ging es mit dem rechten Schulterblatt, bzw mit der Vertiefung zwischen Schulterblatt und Wirbelsäule, also auch ein muskuläres Problem. Als nächstes fing auf einmal mein rechts Bein an weh zu tun, besonders an der Hüfte und in der Leistengegend, sobald ich zb Treppen steige oder eine Bewegung mache, bei der ich eine Beugung mache (Schuh anziehen), schmerzt es dort stark und noch schlimmer, teilweise bei bestimmten Bewegungen habe ich auf einmal einen stechenden Schmerz von eine auf die andere Sekunde und der ist so stark, das ich vor schmerzen schreien könnte!

Heute Nacht fing dann auf einmal mein Rücken an der Wirbelsäule an zu schmerzen und das hat sich den ganzen Tag nicht gebessert,bei vielen Bewegungen tut auch das nun höllisch weh.

Ich habe in meinem Leben schon so einiges gehabt, aber das toppt echt alles und raubt mir mittlerweile den letzten Nerv. Ich hatte in den 4 Monaten bereits 6 Sitzungen beim Physo, hab insgesamt 3 verschiedene Schmerzmittel probiert mit den veschiedensten Wirkungen. Ich habe mehrere Salbel und Gels ausprobiert, Kernkissen, Wärmekissen, alles mit zwischenzeitlichen besserungen,aber es ist leider immer wieder gekommen.

Ich weiß echt nicht mehr weiter, ich habe das Gefühl, das dieser Druck den der Schlag auf die Rippen verursacht hat, nicht wirklich weg geht und so der Schmerz bestehen bleibt. wenn ich früher was hatte, hat man an der betroffenen Stelle ein kribbeln, zucken oder ähnliches gespührt, so das man sagen konnte, da passiert was, das heilt und nach ner gewissen Zeit war es dann auch weg. Aber nun habe ich seit sage und schreibe 4 Monaten diese schrecklichen Schmerzen und ohne Schmerzmittel ist es eigentlich nicht auszuhalten. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter!

Ich weiß nicht mehr weiter!

mfg Marcimarc73

...zur Frage

Wie kann ich meinen Bruder beruhigen?

Hallo zusammen.

Ich bräuchte eure Erfahrung mit….nennen wir es mal Angstpatienten. Mein Bruder hat sich gestern beim Klettern die Rippen gebrochen. Er ist abgerutscht und wurde heftig gegen die Felswand geschleudert. Der Arzt meinte er hätte eine Rippenstückfraktur. Das ist anscheinend ein Rippenbruch bei dem eine Rippe an mehreren Stellen gebrochen ist und das Zwischenstück im Brustkorb beweglich ist. Das musste ich hier extra nochmal nachlesen: https://www.gelbeseiten.de/themenwelt/gl/Krankheiten-Therapien/Muskeln-Gelenke-Knochen/Wie-lange-dauert-ein-Rippenbruch-Behandlung-der-Verletzung

Meine Mutter hat beim Arzt kein Wort verstanden, selbst nach wiederholtem Nachfragen. Sie meinte er hätte es so kompliziert erklärt und mit seinem Fachchinesisch um sich geworfen.

Wie dem auch sei. Der Arzt meinte, dass bei so einem Rippenbruch eine Operation definitiv notwendig ist, da freiliegende Stücke innere Organe verletzen könnten.

Mein Problem: Mein Bruder hat tierisch Angst vor der OP nächste Woche. Besonders vor der Narkose. Er sucht sich schon die ganze Zeit Statistiken raus, wie viele Menschen nach einer Narkose gar nicht mehr aufgewacht sind. Er ist total panisch. Er hasst es über alles, keine Kontrolle über eine Situation zu haben. Ich habe ihn schon versucht zu beruhigen und ihm auch gesagt, dass diese OP gemacht werden muss, bevor es noch schlimmer wird. Aber ich komm einfach nicht an ihn ran.

Habt ihr Erfahrungen mit Menschen in eurem Umfeld, die vor einer Operation ähnlich reagiert haben? Was habt ihr in so einer Situation gemacht?

Ich bin für jeden Tipp dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?