Nicht enden wollender Infekt

1 Antwort

Eine Stimmbandentzündung dauert sehr lange! Das kanna uch länger als 4 Wochen eben dauern. Du solltest dich auf ejdenfall weiter schonen. Meine Tante hatte auch so eine ENtzündung und sie sagt, dass sie seitdem eigentlich sehr schnell die Stimme verliert. Sie kann also, obwohl das ganze schon über ein Jahr her ist, immer noch nicht viel am Stück reden und spricht auch eher leise.

Wahrscheinlichkeit einer Herzmuskelentzündung?

Hallo zusammen,

Ich entschuldige mich vorab schonmal für meinen langen Text, hoffe jedoch, dass sich trotzdem jemand die Zeit nimmt und mir eventuell helfen kann.

Zunächst zu meiner Person: Ich bin männlich, 23 Jahre alt und befinde mich seit knapp 2 Jahren aufgrund verschiedener Probleme (darunter auch eine Angststörung? in psychologischer Behandlung . Die erwähnte Angststörung führt nun auch direkt zu meinem Anliegen... Und zwar hat sich bei vor nun fast 3 Wochen (Anfang KW22) eine Rachenentzündung oder ähnliches ausgebreitet. Allerdings hatte ich dabei nur Halsschmerzen, keine sonstigen Symptome wie Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Fieber und auch sonst kein allgemeines Krankheitsgefühl. Bin jedoch trotzdem direkt zum Arzt, welcher mir einmal homöopathische und einmal desinfizierende Tabletten verschrieb. Diese habe ich nach Anweisung genommen, woraufhin ich am darauffolgenden Freitag kaum noch Schmerzen hatte und den darauffolgenden Tag überhaupt keine Probleme mehr hatte. Das heisst, ich bin nun knapp zwei Wochen symptomfrei, was ja zunächst einmal gut ist. Nun mache ich mir jedoch Gedanken, weil ich mich aufgrund des fehlenden Krankheitsgefühls nicht allzu sehr geschont habe. Arbeiten bin ich nicht gegangen, da ich Urlaub hatte. Jedoch bin ich täglich unterwegs gewesen und habe zu Fuss einige Wege zurückgelegt. Darunter auch etwas anstrengendere, da ich, wenn ich nach Hause möchte, einen etwas steileren Berg (ca. 500m +/-) hochgehen muss, sodass ich mich da körperlich schon etwas anstrenge und auch schwitze. Dazu kommt, dass, nachdem ich eine Woche symptomfrei war, bei uns im Ort Kirmes war, wo ich dann ein wenig mehr Alkohol getrunken habe und später noch in einem Club tanzen war, was auch wieder mehrere Stunden Belastung für meinen Körper bedeutet. Dies ist nun ca. Eine Woche her. Nun habe ich aufgrund der Anstrengung, der ich meinem Körper während und nach dem Infekt ausgesetzt habe, Angst, dass ich eventuell etwas verschleppt oder eine Herzmuskelentzündung bekommen haben könnte. Ich weiss, dass es rational sehr unwahrscheinlich ist, da ich seit nun knapp 2 Wochen keine Symptome des Infekts mehr habe, geschweige denn Symptome einer HME (Schwäche, Müdigkeit, Abgeschlagenheit). Allerdings liest man ja immer, dass man bei einer HME oft gar keine Symptome hat, weshalb ich mir nun Sorgen mache, dass die Belastung doch eventuell zu viel gewesen sein könnte. Dazu kommt, dass ich irgendwo gelesen habe, dass die meisten Erreger einer Rachenentzündung eine HME auslösen können. Zu meinem Arzt würde ich auch nur ungern gehen, da ich ihn schon öfter aufgrund meiner Angst vor einer HME "genervt" habe. Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand vielleicht schon ein wenig meine Angst lindern kann. Ist es überhaupt möglich, dass man nach zwei Wochen Symptomfreiheit einen Infekt verschleppen oder eine HME bekommen kann?

Ich hoffe, es kann mir von euch jemand weiterhelfen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Druck und Krämpfe in der linken Backe. Wird immer schlimmer. Wer kann helfen?

Ich habe eine 7-jährige Leidensgeschichte hinter mir.

Symptome: Druck und Krämpfe in der linken Gesichtshälfte, Pelziges Gefühl im linken Arm. Zentrum im Bereich des linken oberen Kieferknochens, von dort in Schläfe und Stirn ausstrahlend. Kontraktionen der Gesichtsmuskulatur. Insgesamt: Immer schlimmere Benommenheit, so dass ich mein Leben kaum noch gebacken kriege. Seit neuestem nur noch halbe Oktave Stimmumfang, so dass ich meinen Chor verlassen musste.

Die Symptome sind immer da. Keine Besserung durch Schmerzmittel und Lokalanästhetikum. Durch die Benommenheit kann ich wenigstens schlafen.

Lokale Untersuchungen: Ultraschall, Röntgen, CT, MRT. Lokale Behandlungen: Zyste in der linken Kieferhöhle entfernt, inzwischen alle Zähne links oben gezogen, ein Stück Kieferknochen wegen Ostitis entfernt. Keine Besserung. Feststellbar ist noch eine seit Jahren vorhandene Schwellung in der unteren Kieferhöhle, die aber nach Aussagen meines HNO-Arztes nicht für die Symptome verantwortlich ist.

Weitergehende Untersuchungen und Behandlungen (alle ohne Besserung) Borreliose: Vor 6 Jahren antibiotisch behandelt, Blutbild seit Jahren sauber

Atlaswirbel: vom angeblich besten Atlastherapeuten Münchens behandelt. Als „geheilt“ entlassen

Kiefergelenk: Ohne Befund. Trotzdem Knirschschiene, die aber nichts bringt

Mineralien- und Vitaminhaushalt. Mehrfach getestet. Nahrungsergänzungsmittel brachten keine Linderung.

Nerven: Bei einigen Neurologen: kein Befund. 10 Wochen psychosomatische Klinik. Jeweils einige Wochen Antidepressiva und Neuroleptikum. Neuraltherapie mit Procain. Keine Veränderung.

Reihenweise Schulmediziner, Alternativmediziner, Heilpraktiker, Osteophat, Physiptherapeuten: Inzwischen alle ratlos

Wer hat sowas schon erlebt, gehört oder weiß Rat?

...zur Frage

Schmerzen vom Nacken, HWS, Nerven... ??? Brauche Hilfe.

Hallo,

Ich bin 37 Jahre alt und habe derzeit Symptome, die mich sehr verängstigen. Eventuell kann ich hier hilfreiche Antworten und Ideen bekommen. Würde mich sehr freuen.

Es fing im Juli dieses Jahres an. Ich bekam auf einmal Benommenheitsschwindel, besonders vom Sprechen oder Essen. Dazu kamen dann Nackenschmerzen, die in den Hinterkopf ausstrahlen und nach vorn aufs Gesicht einen Druck ausüben. Es fängt im Gesicht an zu kribbeln, um die Nase und am Hinterkopf. Leichter Ohrendruck. Alle Zähne tun weh.

Ein Kopf MRT wurde gemacht, ohne Befund.

Die Beschwerden haben sich bis heute leider verschlechtert.

Sobald ich sitze, fängt es im Nacken an weh zu tun, bis in den Hinterkopf und strahlt dann wie oben beschrieben ins Gesicht aus. Dann folgt die Benommenheit und kribbeln im Gesicht und am Kopf. Dann fühlt es sich an, als würde sich ein zu enger Gürtel um meinen Brustkorb legen. Ich muss aufstehen, dass es etwas besser wird. Allerdings bekomme ich diese Brustenge auch beim Laufen.

Wenn ich mich unterhalte, fängt sofort an der Nacken wie oben beschrieben zu schmerzen. Der Brustkorb zieht sich zusammen, ich bekommen kraftlose Arme und das Reden macht mich schwindelig/benommen. Es kribbelt wieder, der Hinterkopf schmerzt, die Zähne tun weh. Ich muss das Gespräch abbrechen und mich meist hinlegen, um Besserung zu bekommen.

Auch beim Essen werden diese Symptome ausgelöst.

Meist verspüre ich auch einen Schmerz im linken Schulterblatt, also darunter.

Des Weiteren habe ich seit dieser Zeit eine sehr rote trockene Zunge, immer das Gefühl im Mund zu scharf gegessen zuhaben, dies strahlt auch gern mal in den Hals aus.

Vitamine B12, Folsäure und Eisen sind ok. HNO hat rein geguckt und erzählte mir nichts neues, meine Zunge wäre sehr rot und trocken. Aha, da ein Abstrich auch nichts erbrachte, war auch dort die Diagnostik abgeschlossen.

Ich bin gerade ziemlich am Ende, ich kann nicht mehr reden, nicht mit meiner Familie am Tisch sitzen, nicht lange auf den Beinen bleiben...bin auch immer ziemlich schnell ermüdet.

Wenn ich mit meinen Fingern über mein Gesicht massiere, fühlt es sich pelzig an... wie verspannt und eng. Wenn ich dies tue, kann ich auch das Kribbeln auslösen.

Gestern Früh, noch im Bett bin ich mit einer tauben Gesichtshälfte wach geworden. War wie eingeschlafen. Als ich meinen Kopf bewegte verschwand dies alles wieder.

Physiotherapie und Massagen haben immer alles verstärkt, sodass es mir dann tagelang schlechter ging und ich Schmerzmittel benötigte.

Ich hab so Angst, kein Arzt hat ne Idee... Nehme schon seit 3 Monaten Mirtazapin, hilft leider auch nicht.

Ich freue mich auf Ideen... ggf geht es ja auch jemanden so ähnlich?!

Liebe Grüße Annamaus

...zur Frage

Schmerzen rechte Flanke, Schwindel?

Mein Mann hat seit Weihnachten Beschwerden, er war bereits 2 mal im Krankenhaus, darunter ein Universitätsklinikum. Zum Verlauf: plötzlich auftretender Drehschwindel. Notaufnahme, die schickten uns wieder Heim, Erschöpfung. Der Schwindel legte sich, aber kam immer wieder bei Anstrengung. Auch Müdigkeit und abgeschlagenheit kamen hinzu. Ich habe ihn nach nicht eingestellter Besserung wieder ins KH gebracht, dort untersuchte man ihn neurologisch. Dabei kam nichts heraus. Hirnströme, MRT, diverse Tests wurden gemacht. Bei einer größeren Blutuntersuching stellte man erhöhte Ammoniak werte fest. Man verlegte ihn auf sie gastroentrologie. Dort behandelt man das mit Lactulose habe, de Schwindel blieb und auch die Erschöpfung. Man entließ ihn. Der Zustand zuhause verschlimmerte sich nach wenigen Tagen wieder, mit starkem Schwindel und zittern, hinzu kommen Schmerzen in der rechten Unteren Flanke, ziehen bis in den Beckenbereich vorne. Man brachte ohn in eine Uniklinik.Man untersuchte auf diverse Krankheiten, Hepatitis, Galle, Nierenprobleme, eigentlich alles was so auf der rechten Seite sich befindet. Bauch MRT wurde gemacht, Ultraschall uvm. Die Blutwerte zeigten kein Ammoniak mehr. Ferritin war etwas erhöht, bilirubin schwankt ebenfalls sehr stark(auch die gelbfärbung der Augen tritt hin und wieder auf.) Entzündungswerte etc lagen alle im normbereich. Die Ärzte rätseln und können uns keine Diagnose nennen. Urin wurde Langzeit untersucht. Momentane Symptome: Schmerzen rechte Flanke, kann aber wandern bis zur linken Herzseite, Schwindel(Schwankschwindel), Druck auf dem rechten Auge, Vergrößerung der Pupille, 10 kg gewichtabnahme seit Weihnachten, wenig Appetit, Erschöpfung. Die Schmerzen kommen in schüben, der Zustand schwankt von ok, bis sehr schlecht. Er beschreibt ein Gefühl, wie Fieber, aber ohne Temperatur. Fructose wurde festegestellt. Bei diesen Ärzten waren wir bereits vorstellig: Hepathologen, Neurologe, Internist, Kardiologe, HNO Arzt, Augenarzt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?