Nach Hühneraugen OP keine Besserrung erkennbar.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo elepsos,

ich habe auch schon seid langem einen Hühnerauge :(. Muss jetzt wahrscheinlich auch zur Op :(. Da ich mich noch nicht sehr ausführlich damit befasst habe, habe ich eine Zeit lang recherchiert. Darauf hin habe ich eine super Internet Seite gefunden. Die mich echt gut aufgeklärt hat. ch hoffe da gibt es einige Antoworten zu deinen Fragen.

http://xn--hhnerauge-q9a.com/

Lg :)

Liebe/r Jessica1988,

die Art und Weise Deiner Beiträge lassen die Vermutung zu, dass Du gesundheitsfrage.net als Werbeplattform benutzt. Fragen und Antworten dürfen nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten, aus diesem Grund sind die Links deaktiviert worden. Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy und halte Dich an diese.

Viele Grüße,

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Wow wer lässt sich in Indien Hühneraugen entfernen?!?

Also das klingt ja nach klassischer Wundheilungsstörung. Dagegen machst du ja schon eine ganze Menge: Spezielle Schuhe tragen, keinen Diabetes haben und normale Durchblutung am Fuß gewährleisten.

Bei solchen Wunden hab ich schon Maden und spezielle antiseptische Verbände angewendet. Das alles funktioniert ganz gut. Die Ergebnisse kommen aber leider nur schleppen zustande. Wenn es partu nicht besser wird, hilft nur eine Resektion. Das heißt; es muss die Wunde ausgeschabt werden um glatte Wundränder für eine gute Heilung herzustellen.

Hallo Ronsch, dazu folgende Info, ich war nicht in Indien um ein Hühnerauge entfernen oder behandeln zu lassen, sondern bin dort seit Jahren regelmäßig in Behandlung wegen meiner spastischen Hemiparese, die durch eine Gehirn op entstand. Der Hauptgrund meines dortigen langfristigen Aufenthalts ist das warme Klima, welches die Spastik erträglicher macht. Durch die sp. H. entstand auch das Hühnerauge wegen einseitiger Fußbelastung. Bin auch nicht an alternativen Heilmethoden wie Einsatz von Maden oä. Interessiert. Von den Ärzten hier heißt es hier nur abwarten. Fast 5 Monate und noch keine Heilung in Sicht, finde ich extrem lang und suche Infos von Patienten mit ähnlichen Problemen, welche auch Heilungserfolge oder über erfolgsversprechende Therapien berichten können. Da auch Ärzte im Forum lesen und Infos sammeln, würde mich besonders eine Aussage eines Fachmanns oder eines Arztes interessieren. Vielleicht meldet sich noch jemand.

LG.

0

Hühneraugen OP unter Vollnarkose?

Zum Anfang dieser elendigen Geschichte. Vor ca. 3 Jahren bekam ich 2 immer schlimmer werdende Hühneraugen am Fußballen. Lange habe ich es probiert mit selbst weg bekommen, was nichts nütze. Zu Lange gewartet ging ich Anfang diesen Jahres als ich kaum noch laufen konnte zum Hautarzt. Behandlung mit Salicylpflastern und einer oberflächlichen Abschabung folgte, keine Besserung. Einen Monat später ging ich zum Chirurgen worauf er mich in Februar unter lokaler Betäubung operierte und es raus schnitt. Die Schmerzen waren die Hölle da die schon so tief waren spürte ich trotzdem jeden Schnitt. Nach der Heilung trug ich immer fein meine Orthopädischen Einlagen, die ich dann bekam. Trotzdem 3 Monate später alles wie gehabt... Nochmal zum Chirurgen. Laserbehandlung folgte, wieder 3 Monate Ruhe. Nun habe ich wieder höllische Schnerzen weil die Dinger wieder in voller Pracht zurück gekommen sind, trotz dass ich meine Einlagen trug und die verschriebene Salicylsäure auftrug. Ich bin am verzweifeln! Daher meine Frage ist es möglich eine OP unter Vollnarkose durchführen zu lassen? Dann könnte man evtl bis auf den Knochen runter schneiden ohne, dass ich auf dem Tisch sterbe vor Schmerzen. Sorry für den langen Text. Liebe Grüße und danke für Antworten.

...zur Frage

Haut nach Operation kreideweiß?

Hi,

Vorweg: Ich befrag meinen Arzt dazu am Montag, vorher schaff ich es leider nicht. Aber meine Neugierde ist zu groß bis dahin.

Sorgen mach ich mir nicht, nicht das ich jetzt über Ängstlich rüberkomme :)

Ich wurde im Mai dieses Jahres am Steißbein operiert (Sinus Polidaris oder wie es heißt), die OP ist ohne Komplikationen verlaufen bis auf die Tatsache dass ich nichts mehr fühle am Operationsfeld. Die Wunde brauchte circa 8 Wochen zum heilen, nen kleines Stück ist noch etwas offen.

Nun hab ich heut bei Betrachten der Wunde gemerkt dass der Steißbeinbereich der vor der OP feuerrot war durch die Entzündung nun "großflächig" (Größe eines Suppenlöffels ohne Stil) Kreideweiß ist. Und unter der Wunde zum Anus hin ist es seit Wochen gerötet so als ob das Gewerbe entzündet wäre.

Ist die kreideweiße Haut anzeichen der weißen Blutkörperchen die die Wunde reinigt? Mich wundert etwas das es so großflächig um die Wunde ist und nicht in der Wunde direkt.

Was meint ihr?

...zur Frage

Zeh verheilt einfach nicht, gibt es noch eine Möglichkeit außer OP?

Hallo,

ich versuche es mal kurz zu halten ohne dabei was auszulassen:

Ich hab vor über einem Jahr ca. beim Fußballspielen den großen Zeh verletzt. An der Seite war eine offene Wunde, die blutete, aber niemals eiterte. Ich behandelte es damals mit Thyrosur und Fußbädern, was gut half. Jedoch fing ich wieder zu früh an mit dem Fußballspielen und die Verletzung ging erneut auf. Jedenfalls machte ich wieder dieselbe Behandlung zu Hause, diesmal heilte es aber nicht.Zum Arzt ging ich trotzdem nicht, da ich sonst keine Schmerzen hatte beim Auftreten beispielsweise, sondern nur, wenn ich auf die Stelle Druck ausübte.

Nach einem Jahr ohne Heilung ging ich letzendlich zum Arzt. Beim ersten Besuch wurde nichts anderes gemacht als ein Verband drum. Nach 5 Tagen war natürlich keine Besserung zu sehen und der Arzt schnitt mit an der Seite der Wunde ein wenig Nagel ab, weil er meinte, der Nagel drückt in die Wunde und deswegen heilt es nicht. Nach einem Monat sind minimale Verbesserungen zu sehen, aber richtig heilen tut es nicht. Die Wunde ist noch offen, wildes Fleisch ist da und vorallem eine heftige Rötung und Schwellung.

Der Arzt wollte mich letztens dann zum Chirugen überweisen, was ich (noch) ablehnte, da er mir versicherte, dass es auch so heilen würde, es aber seine Zeit bräuchte. Er gab mir einen Termin in 2 weiteren Monaten. Ich bin nun aber verzweifelt. OP ist echt das Letzte, was ich machen würde. Aber irgendwie verheilt der Zeh auch nicht. Ich bekam vom Arzt eine Salbe (Flammazine) und sollte Fußbäder machen, jedoch hilft beides nichts. Ich hab auch so alles über Wunden und eingewachsene Zehnägel im Internet gelesen und weiß auch gar nicht, wie ich mich verhalten soll. Fußbäder oder Wunde trocken halten? Einfach Zeit verstreichen lassen oder mit Salben behandeln? Podologie?

Ich weiß ich bin selbst Schuld so lange nicht zum Arzt gegangen zu sein. Aber das hilft mir jetzt auch nicht. Was könnte ich tun?

Bilder:

http://www.fotos-hochladen.net/view/img303353sv0hue3m4t.jpg

...zur Frage

OP-Wunde heilt schlecht?

Hallo zusammen!

Sorry, ich hab schon wieder eine Frage...

Mitte Juli musste mir mein Port wegen einer Portinfektion entfernt werden. Mit der Narbe von dieser OP habe ich jetzt nach 3 Monaten immer noch Probleme. Und zwar habe ich den Eindruck, dass sie sehr schlecht heilt.

Ich decke sie immer noch mit einem Pflaster ab, da sonst immer genau der Träger von BH und Unterhemd drüber scheuert. Zwischendurch lasse ich aber wenn ich Zuhause bin immer auch mal richtig Luft dran und schmiere die Narbe mit Narbensalbe ein.

Die Narbe ist immer noch sehr gerötet und heute morgen beim Pflasterwechsel war wieder eine kleine wunde Stelle zu sehen. Weh tut es aber nur manchmal.

Ich hänge mal ein Foto an (Anm.:die runde Szelle unterhalb der Narbe ist da wo der Port saß, das musste wegen der Infektion aufgemacht werden und offen heilen, die blasse Narbe knapp oberhalb der aktuellen Narbe ist von der Port-Implantation vor 3 Jahren).

Was meint ihr - ist das noch normal, dass eine Narbe nach 3 Monaten immer noch so stark gerötet und empfindlich ist? Andere Narben von einer Bauch-OP zwei Wochen vorher sind schon sehr deutlich blasser und unauffälliger.

Habt ihr Tipps, wie ich die Narbenheilung da noch unterstützen kann? Oder sollte ich da lieber nochmal den Arzt befragen?

Danke und viele Grüße Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?