Lymphknoten oder nur Lipome?

1 Antwort

Liebe Christina2291,

Lipome sind gutartige Wucherungen des Unterhautfettgewebes (Subcutis); es ist medizinisch durchaus bekannt,daß sie immer wiederkehren (rezidivierend auftreten) können; ich habe schon 10 und mehr an einer Stelle gesehen; sie waren immer harmlos und störten meist eher aus kosmetischen Gründen. Warum sie immer wiederkehren, darüber gibt es nur Vermutungen (Vererbung ?)

Geschw.Lymphknoten: Dieser ist meist ein Zeichen dafür, daß im Innern gegen eingedrungene Erreger,Gifte(Toxine) gekämpft wird (Immunsystem); dabei sperrt der Lymphknoten seinen Abfluß,damit sich die "Feinde" nicht im Körper ausbreiten können; dadurch kommt es zu einer Vergrößerung.

Ursache: Meist handelt es sich um einen Infekt in der Nähe des Lymphknotens; das kann von der Lunge über Angina bis zu kariösen Zähnen so ziemlich alles sein. Die Lunge erwähnte ich nur an erster Stelle, weil daran meist nicht gedacht wird.

Aber auch andere Ursachen wie Entzündungen der Lymphgefässe (Lymphangitis) und weitere Ursachen sind möglich. Ich befürchte aber, würde ich auch nur die mir aus dem Stegreif einfallenden aufzählen, würde das den Rahmen dieses Forums sprengen, und es gibt sicher noch weitere.

Mein Rat: Jeder Arzt kann i.d.R. feststellen oder f. lassen, ob es sich um einen vergrößerten Lymphknoten oder um ein Lipom handelt.

Aber einen ernsten Grund zur Besorgnis sehe ich eigentlich nicht, besonders dann nicht,wenn es schon einmal auftrat.

Liebe Grüße, Alois

Seit 5 wochen geschwollene lymphknoten. Krebs?

Nun zu meiner quälenden geschichte..

Alles fing so an Vor 7 Wochen hatte ich ein komisches juckendes Gefühl an meiner linken halsseite, natürlich war ich oft am kratzen und das resultat? Es entstand eine Art "Ekzem". Dies verschwand aber durch eine freiverkäufliche Cortison creme. Soweit so gut..

Dann habe ich eine Woche mach dem ekzem meinen Ansatz mit schwarzer Farbe gefärbt. Soweit war alles inordnung, doch am nächsten morgen wurde ich von einem unerträglichen juckreiz auf der Kopfhaut geweckt. Im Spiegel sah die Kopfhaut aber ganz normal aus, hatte nur diesen juckreiz. Ok.. habe mir dann erstmal nichts dabei gedacht. Das ganze ist jetzt über 5 wochen her.

Ein tag nach Beginn des juckreiz,sind meine lymphknoten explodiert. Erst hinter dem rechten Ohr und dann am linken hals (nahe kieferwinkel). Ab diesem Zeitpunkt bekam ich panik, da ich non-hodgin in der familie habe.

Nach und nach kamen immer mehr lymphknoten dazu und der juckreiz breitete sich nun auch auf hals und ohren aus. Ähnlich wie der bei dem ekzem zuvor. Meine lymphknoten waren aber nur am hals,ohren und kiefer.

Mein Hausarzt vermutete eine allergische Reaktion auf meine haarfarbe bzw Bestandteile der haarfarbe. Er nahm mir Blut ab und siehe da, lymphozyten und leukozyten erhöht.. zusätzlich noch ein protein.

2 wochen drauf wurde erneut blut abgenommen, lymphozyten, leukozyten und das Protein waren alle wieder in der norm.. bis auf die eosinophilen granulozyten :-( soll aber ein wert für Allergien oder auch non-hodginsein. Ich wieder voll on panik..

Der juckreiz auf der Kopfhaut ist besser,aber noch nicht ganz weg und auch der juckreiz am hals ist teilweise noch schlimm. Er kommt in schüben an mehreren tagen. Meine Mutter meint, er wäre psychisch.

Meine lymphknoten sind jetzt zwischen 18mm - 7mm gross. In der akuten Phase hatten sie teilweise eine grösse von einer wallnuss. Beim ultraschall sah auch keiner so wirklich verdächtig aus, ovale form,verschiebbar. Aber sie sind vergrößert und vermehrt zu sehen.

Ich habe unbeschreibliche Panik dass doch etwas böses dahinter steckt. Auch wenn mir bisher 3 Ärzte gesagt haben "wenn die lymphknoten kleiner werden,ist es nichts bösartiges!"

Sind 5 wochen fühlbare/geschwollene lymphknoten durchaus möglich?ohne dass etwas schlimmes dahinter steckt? Mir geht's soweit gut, bis auf die panik Attacken

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?