Leistenbruch - Auf was muss man achten?

2 Antworten

Wenn sich Dein Leistenbruch vergrößert, naja eigentlich ist es ja ein Riss in einer Gewebeschicht der unteren Bauchdecke, dann zeigt sich eventuell eine Beule. Es ist meistens ein Anteil Darm der da durch die "Lücke" lugt. Dies wird meist auch als unangenehm bis schmerzhaft beschrieben. Der Geweberiss kann auch tiefer unten liegen, dann schwillt Dein Skrotum an. Kommt auch nicht gut. Vermeide möglichst alles, was Druck auf den Leib auslöst, als da beispielsweise wären: Pressen beim Stuhlgang, Niesen unterdrücken, Husten, schweres Heben, allzu herzliches Lachen. Ich denke, Du weist nun, welchen Druck auf den Leib ich meine. Gute Besserung

Bei einem Leistenbruch sollten Sie versuchen, schweres Heben zu vermeiden, da dies den Leistenbruch noch verschlimmern kann.

Auch sind Bewegungen, die den Bauchraum stark einengen nicht unbedingt zu empfehlen. Sport sollten Sie bis zur Operation vermeiden, da durch die körperliche Belastung Druck auf die Bauchorgane ausgeübt wird und der Leistenbruch sich so vergrößern kann.

Husten, Niesen, Pressen, all diese Belastungen wirken sich auf einen Leistenbruch negativ aus, hier ist Vorsicht geboten. http://www.helpster.de/leistenbruch-so-bewegen-sie-sich-richtig_31544

Lass dir mittlerweile von deinem Arzt ein Leistenbruchband oder eine Bruchhose/Slip verschreiben, die bekommst du im Sanitätsfachgeschäft.

Derartige Bruchbänder sind völlig "aus der Mode"!

0

Druck im linken unterbauch beim sitzen,Probleme beim Stuhlgang,ständiger Durchfall, Appetitlosigkeit

Hey,

danke im Vorraus schonmal für jede Hilfe. Ich wende mich an die community, weil die Ärzte untereinander ziemlich ratlos sind. Um weitere Fragen zu vermeiden,das ganze sehr ausführlich.

Ich bin männlich, 27 jahre alt und relativ normal gebaut. Von Beruf bin ich Koch. Ich hatte mitte dezember bis in den januar eine harnwegsinfektion, wurde mit Antibiotika behandelt und war zurück gegangen.Ende Januar ist daraus eine Nebenhodenentzündung geworden,die auch beidseitig bis in die Samenleiter vorgedrungen war, und mit der ich dann bis vor 10 tagen im KH war. Seitdem bekomme ich täglich morgens und abends novaminsulfon und antibiotika, die Schwellung und Rötung und Schmerzen der Hoden ist auch seit ungefähr 1 woche weg, und es scheint auf dem weg der besserung zu sein. Ich erwähne dies alles nur, um auf den Medikamentenkonsum und die weit vorgedrungene Infektion aufmerksam zu machen.

Ich hatte schon Anfang dezember ab und zu ein komisches Flattern (wie ein eigener Puls) in der linken mittleren Bauchpartie, und wenig hungergefühl. Seit ca. einer woche nun habe ich beim sitzen einen ziemlichen druck auf dem bauch, der auch bis in die leistengegend vordringt. Ausserdem muss ich am Tag bestimmt 5 mal aufs klo, meistens durchfall, manchmal ist ein bisschen blut am klopapier (kann ja auch vom vielen gehen passieren). Wenn ich dann drücke, drückts auch extrem in der linken genannten Bauchecke, beim furzen genau das selbe ( wie als würde es eher an der stelle reißen). Hunger habe ich so gut wie gar nicht mehr, ich esse auch kaum. Ich könnte schwören dass die linke untere bauchseite härter ist als die rechte.

Der urologe hatte den starken verdacht auf einen leistenbruch, er meinte auch am dienstag noch, dass es jetzt stärker zu erkennen sei. Die ärzte hingegen im Krankenhaus davor oder jetzt mein Hausarzt danach sind allerdings nicht dieser Meinung, aber was es ist weiß er auch nicht.Ein Termin beim chirurg steht schon. Vorhin hatte ich richtige Krämpfe an allen seiten bis unter die Rippen, dort wo der magen schon anfängt und auf der andern seite die Leber sitzt. Diese Krämpfe gingen praktisch einmal um den ganzen bauch herum. Ich habe grade schon von einem nabelbruch gelesen, allerdings habe ich generell keinen vorgewölbten nabel,sondern einen nach weit innen, kann es also nicht an typischen symptomen erkennen.

Ich weiß nun nicht ob die schmerzen durch einen Nabel/Leistenbruch ausgelöst werden, oder evtl. der Darm oder Magen selber Probleme machen, oder es evtl. ausschreitungen der Entzündung und Medikamente sind(halte ich für unwahrscheinlich)

...zur Frage

Schmerzen im Becken- und Leistenbereich! Komisches Gefühl und Geräusch! Warum?

Hallo alle zusammen,

nachdem ich vor zwei Jahren schon einmal eine Frage auf "gesundheitsfrage" bezüglich meiner Schmerzen gestellt habe;

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/schmerzen-im-steissbein--sitzbein-bis-hin-zum-schienbein-hilfe?foundIn=answer-listing#answer-551479

versuche ich es heute erneut.

Seit Jahren plagen mich schmerzen im rechten Bein. Ich bin 22 Jahre alt 175cm groß, sportlich sehr aktiv, damit meine ich, dass ich jeden Tag Sport treibe, außer an Sonntagen. Die schmerzen sind vor einigen Jahren aufgetreten (siehe Link mit der Frage von vor zwei Jahren).

Ich habe mittlerweile alle Ärzte, auch Osteopathen, Spezialisten für die jeweilige Therapien etc. auf meiner Liste vermerkt. Ich war erst neulich, bei einer erneuten Physiotherapie die nach wenigen Moanten von mir, abgebrochen wurde.

Ich habe die Schmerzen über die Jahre analysiert und recherchiert und bin zu dem Entschluss gekommen, dass es was mit meinem Becken- und Leistenbereich zu tun hat. Ich hatte mit 13 Jahren eine Leistenbruch-OP und in diesem Alter sind die schmerzen, danach natuerlich, aufgetreten. Jedoch wurde bei jeder Kernspinaufnahme nichts gefunden. Ich bin ratlos und verzweifelt. Dennoch bin ich mir ganz sicher, dass es was mit der rechten Seite im Leistenbereich zu tun hat.

Wie schon vor zwei Jahren beschrieben, höre und fühle ich ein komisches Geräusch aus diesem Bereich. Wenn ich mich zum Beispiel an einer Stange mit meinen Händen hänge lasse und meine Beine nach vorne und hinten bewege, höre ich ein Art einrasten wie bei einer "Ratsche". Muskeln, Nerven etc. müssen sich vermutlich bei dieser Bewegung aneinander reiben. Auch bei der bekannten "captains chair" Übung ist es deutlich zu hören.

Ich habe erneut zwei Bilder an diese Frage angeknüpft und den Verlauf meiner Schmerzen zu illustrieren.

Vor allem beim längeren sitzen, treten die Schmerzen auf. Für weitere Informationen, einfach die alte Frage durchlesen.

Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus für jede/n Tipp, Rathsclag, Anmerkung, Kommentar etc!

...zur Frage

Ist es ein Leistenbruch, wenn die ,,Beule`` nach kurzer zeit wieder weg geht?(von allein)

Ich bin, aus dem Sitzen raus, aufgestanden und hatte dann große Schmerzen in der Leistengegend mit einer länglichen Beule von ca 6 cm länge und einer dicke von ca 3-4cm. Nach kurzer Zeit war sie wieder weg, aber hatte ein Taubheitsgefühl, wo dei Beule war. Am nächsten Tag hatte ich das selbe nochmal, als ich etwas heben wollte.(Beule ist wieder weg gegangen) Ist das Typisch für einen Leistenbruch?

...zur Frage

Nach 3.LWS Op L4-S1 Nervenschmerzen von Oberschenkel - Wade, Taubheit von Po bis in Fuß. Oft stechender Schmerz und Brennen im Fuß. Warum jetzt noch?

Hallo.. Ich 32J . 1.80m 100Kg hatte am 29.12.2015 meine 3. LWS OP innerhalb von 2 Jahren Starke Rückenschm.und stechen im Bein bin ich schon gewohnt,aber nach der letzten OP bin ich im Aufwachraum zu mir gekommen mit extremen schmerzen und einem komplett tauben linken Bein ..Mir hat man sogar in die Leistengegend gekniffen weil mir das keiner glauben wollte.. es wurde ein Not MRT gemacht aber angeblich sei alles gut Nach dem ich 5 Tage später endlassen wurde musste ich erst mal wieder anfangen richtig laufen zu lernen.. Nun sind 5 Monate um und ich kann laufen ..aber die Taubheit bleibt bestehen, zusätzlich noch brennen und stechen im Fuss und der schmerz kommt wieder ...der Gleiche wie vor der OP.

Ich mache REHA Sport und fahre Fahrrad um in Bewegung zu bleiben ,doch es wird schlimmer und ich weiss nicht was ich noch machen soll denn mein behandelnder Arzt meinte ...ja kommt vor..

was kann ich tun ..oder warum ist das so?

...zur Frage

Wann muss der Hausarzt vorbeikommen?

Mir stellt sich die Frage, unter welchen Umständen der Hausarzt vorbeikommen muss.

Meine Mutter ist seit geraumer Zeit Krank. Was Sie genau hat, konnten die verschiedenen Ärzte bisher nicht eindeutig klären. Man geht von einem Problem der Hüfte, Rheuma, Knochenentzündung oder ähnliches aus.

Nun hat meine Mutter seit heute Morgen starke Schmerzen in der Leistengegend rechts, die bis in das Knie ziehen. Sie liegt den gesamten Tag im Bett und die Schmerzen sind im Ruhezustand genauso stark, wie wenn sie das Bein bewegt. Aufstehen oder Bewegen ist vor Schmerz nicht möglich.

Da die Beschwerden seit drei Tagen immer schlimmer werden und heute den bisherigen Höhepunkt erreicht haben, rief ich den behandelnden Orthopäden an. Der riet sich erst mal an den Hausarzt zu wenden.

Das tat ich dann auch, mit der Bitte um einen Hausbesuch, da meine Mutter nicht kommen kann.

Die Damen der Praxis teilten mir mit, das sei nicht möglich und ich bekam ein Rezept mit Naproxen.

Das Mittel bringt bisher jedoch keine Besserung, lediglich einige Nebenwirkungen machen sich bemerkbar.

Ich werde zwar morgen früh nochmal den Hausarzt anrufen, allerdings stellt sich mir die Frage ab wann ein Hausarzt einen Hausbesuch machen muss. Gibt es da irgendwelche Richtlinien?

Herzlichen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Leiste leicht geschwollen und Schmerzen beim Sitzen - Leistenbruch?

Hallo,

seit zwei Tagen habe ich eine leichte Schwellung an der Leiste (in etwas so groß wie eine recht große Pflaume) und beim Sitzen tut es etwas weh - allerdings nicht stark. Ich hatte letzte Woche eine Erkältung, daher hab ich zuerst auf die Lymphknoten getippt. Aber jetzt mache ich mir Sorgen, ob es nicht vielleicht ein Leistenbruch sein könnte.

Gibt es irgendwelche unverwechselbaren Symptome dafür? Ich bin momentan beruflich ziemlich eingespannt, daher ist ein Arztbesuch für mich schwierig. Allerdings würde ich ihn natürlich machen, wenn "Gefahr im Verzug" ist. Nächste Woche wäre es wieder etwas ruhiger bei mir - wäre es gefährlich/ungünstig, wenn ich bei einem möglichen Leistenbruch bist nächste Woche warte? Kann es dann ggf. Komplikationen geben?

Ich danke euch schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?