Hodenschmerzen und Brennen im Bereich des Leistenbruches nach Leistenbruch OP (TEP)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

viel machen können Sie aktuell nicht. Nach einer transextraperitonealen Netzeinlage kann es zu einem chronischen Schmerzsyndrom kommen. Im Idealfall legt sich das nach spätestens 6 Monaten von selbst. Darunter fallen auch etwaige Irritationen oder Verletzungen von Nerven. Abhilfe schafft eigentlich nur eine adäquate Schmerztherapie. Eventuell kann auch der Versuch mittels Infiltrationstherapie hilfreich sein - muss aber nicht. Jeder der Ihnen etwas anderes erzählen will, hat einfach keine besondere Erfahrung auf dem Gebiet der Hernienchirurgie.

Das MRT ergab, dass das Netz normal im Leistenbereich liegt.

Das ist Blödsinn, da 90% aller eingelegten Netze nicht im MRT, CT und Ultraschall dargestellt werden können. Es gibt derzeit ein recht modernes Netz, welches aber nur sehr selten eingesetzt wird - mal vom durchgeführten OP-Verfahren ganz abgesehen.

Auch kann das Problem selbst nicht am Netz legen. Wie Sie schon erkannt haben, ist ein Verrutschen nahezu unmöglich. Denn für die Einlage des Netzes wurde ein künstlicher Raum mittels Ballondilatation geschaffen. Ballon/Luft raus, Extraperitonealer Raum verschwunden. Alleine der vorhandene Druck verhindert überhaupt Spielraum für das Netz - abgesehen davon ist es innerhalb weniger Wochen gut verwachsen, nach spätestens 6 Monaten vollständig.

Ein Rezidiv ist ebenso unwahrscheinlich, da bei diesem Verfahren das Gebiet großflächig abgedeckt wird. Heißt, um den alten Hernienbereich ist mit einem sehr großzügigen Abstand alles abgedeckt - und das recht sicher.

Das Ultraschall ergab, dass sich kein Hämatom gebildet hat. Die Hoden werden regelgerecht durchblutet. Das MRT ergab, dass das Netz normal im Leistenbereich liegt. Die Samenleiter verlaufen normal. Es hat sich jedoch Wundwasser gebildet, welches verschwindent gering (Halbes Schnapsgläschen voll) ist und keiner weiteren Behandlung bedarf. Ich habe im weiteren Verlauf Blut abnehmen lassen um die Entzündungswerte festzustellen. Diese waren normal. Ich halte es teilweise ohne Schmerzmittel (Iboprofen) nicht mehr aus und weiß auch nicht mehr weiter. Salben helfen auch nicht. Der Schmerz wird auch in absehbarer Zeit nicht weg gehen, so wie ich es empfinde. Nur muss ich doch bald wieder Arbeiten gehen und das ist in meinem Zustand nicht möglich!

Schmerze nach Bandscheiben op

Ist das normal das ich noch Schmerzen im Bein /ziehen /brennen habe ??die op ist Wochen her !!operiert wurde L5S1offen ??wer kann helfen ??

...zur Frage

Rückenschmerzen nach dem Tragen von schweren Sachen - ernst zu nehmen?

Guten Tag zusammen,

habe vor kurzem eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker angefangen, was heißt, dass man auch mal die einen oder anderen schweren Sachen zu tragen hat. Doch heute hatte ich beim Anheben ein relatives schmerzhaftes Zucken im Rücken zu spüren. Seit dem habe ich Schmerzen auf der rechten Seite des Rückens, sobald ich mich nach links oder rechts drehe, geschweige mein Kopf drehe.

Da ich nun auch nicht wer weiß wie eine "Muschi" sein möchte, der wegen jeder Kleinigkeit Zuhause bleibt und zum Arzt rennt, frage ich euch, ob dies ernst zu nehmen ist? Habe ja selbstverständlich keine Lust darauf, dass es durch die schwere Arbeit noch schlimmer wird.

Danke für die Aufmerksamkeit.

...zur Frage

Immer noch Schmerzen in der Innenseite nach VKB-Plastik

Hallo.Ich hatte am 21.12.2011 eine VKB-Plastik wobei sich rausstellte,das der Außenmeniskus ebenfalls abgerissen war.Gestern wurden mir die Klammern entfernt und heute hatte ich das erste mal Physio.Mir tut auch seit ein paar Tagen wieder die Innenseite von dem linken operierten Knie weh.Mein Arzt meint,das es normal sei,das ich noch Schmerzen habe,weil die OP erst 2 Wochen her ist.Ich muß dazu sagen,ich habe ihm gestern nur gesagt,das ich Schmerzen im Knie und in der Kniekehle habe und habe ihm nichts von der Innenseite erzählt.Ich hatte vor der OP schon Schmerzen in dem Bereich.Könnt ihr mir vielleicht helfen und mir ein Tip geben,was das sein könnte?Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Verschlechterung nach OP?

Hallo,

ich bin 20 Jahre alt und hatte vor ca. 2 Monaten eine OP in der mir eine Fistel im Anus Bereich entfernt wurde, da ich solche starken Schmerzen hatte, dass diese Nichteinmal richtig untersucht werden konnte. Nach der OP wurde es nach und nach besser und ist irgendwann auf dem Stand geblieben dass ich die offene Wunde hatte. Danach hat sich der Zustand wieder deutlich verschlechtert und jetzt schmerzt es eher sehr stark links und rechts vom Anus. Mit anhaltendem ausfluss den Tag über :( Desweiteren habe ich dadurch eine hohe Fehlzeit in der Ausbildung aufgebaut, die ganze Op und Heilung war sehr unangenehm, nun meine Frage muss ich wirklich nochmal zum Arzt oder glaubt ihr das wird noch besser ?

...zur Frage

Bein nicht anhebbar nach Knie-OP?

Hello,

mich würde im Februar an meinem Knie operiert (Fasziendopplung), da mir immer wieder die Kniescheibe rausgesprungen ist. Schon nach der OP konnte ich mein Bein nicht anheben und ich hatte unfassbare Schmerzen. Man sagte mir damals, das sei normal. Im April wurde ich wieder operiert (MPFL-Plastik), weil die OP damals nichts gebracht habe und meine Kniescheibe nach wie vor rausgesprungen ist.

Jetzt ist die erste OP bald 6 Monate her und ich kann mein Bein weder anheben, noch Treppen laufen, noch normal laufen. Ich habe einfach überhaupt keine Kraft in meinem Bein. Physiotherapie habe ich immer fleißig gemacht. Der Verdacht auf eine durch die OP verursachte Quadrizepssehnenruptur stand im Raum, da ich auch wie eine „Lücke“ im Muskel oberhalb der Kniescheibe habe. Deswegen bekam ich ein MRT, wo aber nichts als Knochenmarködeme und eine Tendinopathie rauskam.

ich bin jetzt wirklich ratlos :( ich kann seit einem halben Jahr nicht arbeiten, weil ich mein Bein einfach nicht belasten kann. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen und Tipps für mich?

Anmerkung: ich bin 21 und fühle mich wie 80

...zur Frage

Woher kommen die Schmerzen in den Hoden?

Vor ca. 3 Wochen musste ich ins Krankenhaus wegen einer plötzlich auftretenden Nierenkolik. Ich war insgesamt aber nur einen Tag und eine Nacht drin, da der Stein der die Kolik auslöste ziemlich schnell abging. Nun habe ich seitdem aber immernoch, wenn auch nur leichte Schmerzen. Die Schmerzen treten sowohl auf der rechten Seite des Bauches auf (Wo auch die Kolik war) als auch auf der linken Seite. Außerdem hab ich ein ständig kommendes und gehendes Ziehen in der Leistengegend und eben auch diesen ziehenden Schmerz in den Hoden. Beim urinieren scheint aber alles normal zu sein. Läuft gut und hab kein Brennen oder so etwas. War jetzt auch nochmal beim Hausarzt, dort wurde eine Urinprobe von mir untersucht und festgestellt dass (zumindest jetzt) keine Entzündung vorliegt. Und gegen die Schmerzen und das Ziehen wurde mir nur ein Schmerzmittel verschrieben. Bringt aber ehrlich gesagt nicht viel, der ziehende Schmerz ist immernoch da. Ich möchte einfach nur gerne wissen woher das kommt. Sind das vielleicht nur normale "Nachwehen" der Nierenkolik oder sollte ich mich doch besser mal von einem Urologen untersuchen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?