Herz Lungen Röntgen Befund erklären

1 Antwort

Eine Spondylose ist eine Erkrankung des Skeletts, an der vor allem Menschen, die älter als 70 Jahre sind erkranken. Bei dieser Erkrankung, die medizinisch als Spondylitis bezeichnet wird, verändern sich die Bandscheiben, sodass die Wirbelsäule nach und nach versteift.

Spondylolisthesis Hierbei handelt es sich um eine falsche Positionierung eines Wirbels. Die Spondylolisthesis ist auch als Wirbelgleiten bekannt, weil sich die Wirbel übereinander schieben. Bei einer Spondylolisthesis kann es nach und nach zu einer Verschiebung eines großen Teils der Wirbelsäule kommen. Eine Spondylolisthesis kann aus einem verknöcherten Wirbelkörper entstehen, der sich spaltet. Diese Spaltung nennt man Spondylolyse. Meistens sind die Lendenwirbel von einer Spondylolyse betroffen. Häufig entdecken Ärzte eine Spondylolyse am 5. Lendenwirbelkörper.

Spondylitis anklosans Eine weitere Form der Spondylitis ist die sogenannte Spondylitis ankylosans, auch bekannt als Morbus Bechterew. Bei einer Spondylitis ankylosans ist die Ursache für die Erkrankung immer eine Entzündung der Gelenke und Bänder der Wirbelsäule. Sogar die Augen können in extremen Fällen von einer Spondylitis ankylosans betroffen sein. Die Spondylitis ankylosans gilt als chronische Erkrankung.

Bei einer Spondylose kommt es zu Veränderungen der Wirbelkörper, die zu muskulären Problemen, Bewegungseinschränkungen und sogar Versteifung führen können. Um eine Spondylose also effektiv zu behandeln, sollten Sie auf die Bausteine Druckentlastung der Wirbelgelenke und Regeneration der Wirbelgelenke setzen.

Druckentlastung der Wirbelgelenke

        Bewegung
        Für eine Druckentlastung sind reichlich Bewegung und ein gezieltes Muskelaufbau-Training (z.B. Krankengymnastik) nötig. Durch die verbesserte Beweglichkeit werden die Schmerzen reduziert, da ein besserer Nährstofftransport zu den Wirbelgelenken möglich ist. Auch eine Verhaltensschulung für Beruf und Freizeit ist zusätzlich sinnvoll, um in allen Lebenssituationen effektiv gegen die Krankheit vorzugehen. Auch Massagen, z.B. durch Brausedüsen gehören zu den Behandlungsmöglichkeiten von Spondylose/ Spondylitis.
        Gewichtskontrolle
        Für eine Druckentlastung der Wirbelgelenke sollten Sie Ihr Gewicht kontrollieren und bei Übergewicht über eine Gewichtsreduktion nachdenken. Auch hier helfen Ihnen die reichliche Verwendung von Kräutern und Gewürzen, sowie ein erhöhter Eiweißkonsum, da so der Stoffwechsel angeregt wird.

Regeneration der Wirbelgelenke
        Entzündungssenkung
        Für die Regeneration der Wirbelgelenke ist es besonders wichtig die Entzündungsherde im Körper in den Griff zu bekommen. Hierbei hilf Ihnen eine entsprechend ausgerichtete Ernährung: Täglich sollten Sie reichlich frische Kräuter und Gemüse zu sich nehmen. Auch Gemüse und Omega 3 Fettsäuren (Speiseleinöl, Makrele oder Hering) sind sehr wichtig. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie weizen- und arachidonsäurearme Kost und täglich einen Riegel dunkle Schokolade (mindestens 70 % Kakaoanteil) zu sich nehmen.
        Nährstoffmedizinische Ergänzung
        Für den Knorpelaufbau ist eine nährstoffmedizinische Versorgung wichtig. Die tägliche Verwendung von Glucosamin- und Chonsaminsulfat, sowie Kollagenhydrolysat und Ackerschachtelhalm (zur besseren Vernetzung der kollagenen Fasern) sind dabei besonders hilfreich.

Quelle: http://gelenkschmerz-wissen.com/krankheitsbild/spondylose/

Was möchtest Du wissen?