3 Antworten

...Blattgold ist absolut ungefählich und kann bedenkenlos gegessen werden. Habe ich bei besonderen Anlass schon öfters auf Speisen aufgebracht...denn das Auge isst ja mit!! Natürlich ist das nur dekorativ...aber so gesehen wieder das Beste. Wichtig ist, einen Anhebepinsel zu kaufen und nur Anbieter wählen mit einem Zertifikat zum Blattgold.

In den Mengen, die man sich leisten kann zu essen, wird es nicht zu Problemen kommen. Gold, wie es für Pralinen und Desserts verwendet wird, ist fast ein reines Produkt, also ohne Zusätze von Nickel oder ähnlichem. Man bekommt als Kind ja auch keine Magenschmerzen, wenn man ein Münze verschluckt, das Metall wird wieder ausgeschieden und das war es. Also mach dir keine Sorgen, wenn du hin und wieder mal eine kleine Nascherei, die mit Gold verziert ist, genießt. Wenn du dann doch von zu viel dieser Köstlichkeiten Bauchschmerzen bekommst, dürfte das am Nachtisch an sich liegen, nicht an den Blattgoldstückchen.

Sag mal, weißt Du nicht, wohin mit Deinem Geld?? Ich geb Dir gern meine Kontonummer! ;o)

In welchen Mengen Gold bekömmlich ist, steht in dem von Dir verlinkten Artikel: "Gold schmeckt übrigens nach rein gar nichts und ist in Blattgold-Maßen nicht schädlich."

Ich frage mich, in welchen Mengen Du unbedingt Gold zu Dir nehmen möchtest, daß Du Dich um Verdauungsprobleme sorgst. Es schmeckt ja nicht mal nach was...

Wenn Du also etwas Danziger Goldwasser schluckst oder ein mit Blattgold verziertes Konfektstück, brauchst Du Verdauungsprobleme nicht zu befürchten.

Was möchtest Du wissen?