gefühl wie ne welle im brustkorb

11 Antworten

hallo, ich habe dieses kollern oder Welle auch öfters, mal mehr mal weniger. Bei mir wird es ausgelöst durch Stress und falsche Ernährung. Durch beides entstehen Gase im Magen und Darm. Die können sich bis in die Speiseröhre stauen. Wenn dieses Kollern auftritt muss ich auch leicht husten, aber was schlimm ist das es jedesmal auch ein Angsgefühl hevorruft. Den folgenden Rat den ich geben kann, hört sich vieleicht lächerlich an, aber wenn es wirklich vom Magen ausgelöst wird, hilft es tatsächlich. Eine Woche lang morgens und abends ein halbes Wasserglas mit frischen Kartoffelsaft trinken (am besten mit eine Zentrifuge für Gemüsesaft) geht ruck zuck. Schaut mal im Internet unter roher Kartoffelsaft. Ich habe es auch erst belächelt, bin aber sehr froh es probiert zu haben. Wenn ich merke die symtome fangen wieder an reichen oft schon 3 Tage aus und es ist weg. Momentan mache ich es ein mal im Monat für 3 Tage und bin dann lange ohne diese Symtome. Ausprobieren kostet nichts. Dann sollte man natürlich auch versuchen Sress abzubauen oder zu vermeiden, was aber oftmals auch bei mir nicht klappt.

Ich glaube, dass diese Körperzustände (ein "Stromgefühl", das wie eine Welle durch den Oberkörper läuft, sich entweder im Brustkorbbereich konzentriert und ein feines inneres Vibrieren auslöst oder aber sich bis zum Kopf fortsetzt, so dass man das Empfinden hat, man stünde kurz vor einem "Hirnkrampf") durch die regelmäßige Nutzung von Wlan-Routern, Handys etc. ausgelöst wird. Gehe nur noch über Kabel ins Internet, Wlan-Funktion am Router und in der Software ist ausgeschaltet, Handy nutze ich kaum noch und stelle es zu Hause aus (habe dort Festnetz-Telefon). Durch die ahnungslose regelmäßige und stundenlange Nutzung des Wlan-Routers bin ich empfindlich geworden und reagiere mittlerweile mit Haut- u. Körperbrennen in Router-Nähe sowie extremer innerer Unruhe ("Stromgefühlen" s. o.), die zu Schlafstörungen führt. Des Weiteren glaube ich, dass ein Zuviel dieser Magnetfeldbelastungen dem Körper u. a. Eisen entzieht. Eisenmangel kann ebenfalls solche diffusen Körperzustände auslösen, soweit ich weiß. Also mein Ratschlag: Internet-/Handynutzung reduzieren (Router u. Handy über Nacht ausschalten) und evtl. die Eisenwerte überprüfen lassen...

Hallo an alle, ich habe auch das Problem mit der sogenannte "Welle". Bei mir fing das vor cirka 2 Jahren an. Dieses Gefühl erschreckt mich immer so, es kommt auch aus heiterm Himmel. Sehr unangenehm. Nach paar Sekunden dann wieder vorbei. Dazu das Gefühl manchmal nicht richtig durchatmen zu können. Auch schon etliche Untersuchungen hinter mir. Ausser einem Zwerchfellbruch nicht mehr festgestellt. Ich muss dazu sagen, dass ich auch viel Stress habe und viel nachdenke, wahrscheinlich zu viel denke. Und was mir noch aufgefallen ist das es überwiegend im liegen ist. Was ist so bei euch mittlerweile passiert? Hat jemand vielleicht noch einen Rat? Danke.

Guten Tag, da ich genau das habe, was Sie, Widder45, beschreiben, hätte ich gerne mal gewusst, wie es bei Ihnen weitergegangen ist. Hatte das auch öfter, dann vor kurzer Zeit plötzlich wie ein Galoppieren, da habe ich mich richtig erschrocken und habe nun etwas Angst, dass was mit dem Herzen ist. Diese komischen Wellen hatte ich garnicht mit Herz in Verbindung gebracht. Werde immer schlaffer u müder, seit ein paar Tagen fast permanent schwierig mit Atmung, fast den ganzen Tag seltsames Gefühl in Herzgegend, so krampfig. Kennen Sie das auch?? Was halten sie von dem Kommentar von Reguat? Bei mir könnte es tatsächlich der Fall sein, auf jeden Fall, was die Erschöpfung betrifft, die Wellen weiss nicht.

Würde mich über Rückmeldung sehr freuen! Wo ich auf Anhieb jemanden gefunden habe, der genau auch meine Symtome beschreibt! Das ist ja eher selten... Freundliche grüsse

0

Hallo Juhu...du kannst mich ruhig mal über meine Email kontaktieren, dann kann ich dir mal alles so erzählen, was so passiert ist. sabineboerner@gmx.net....Liebe Grüße

0

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?