Verwandte Themen

Lymphknoten und Schmerzen unter dem Brustkorb?

Hallo zusammen,

vor einigen Monaten ist mir ein schmerzfreier Lymphknoten in der rechten Achsel aufgefallen, der ein wenig größer war, aber nach wenigen Tagen komplett verschwunden ist.

Neulich sind mir länger anhaltende Schmerzen in meiner rechten Bauchseite aufgefallen (ganz an der Seite/ fast am Rücken) , welcher konstant über ca. 2 Tage anhielt. Ich konnte den Schmerz merken oder "auslösen", wenn ich mich zur rechten seite gelehnt habe. Dieser Schmerz hält zt bis heute an ist aber nicht konstant und weiterhin ganz in der rechten Seite unter dem Brustkorb.

Beim abtasten beider meiner Seiten fallen mir einige horizontal härtere Stellen auf, die ab und an bei Kontakt schmerzen.

Dazu kommt jetzt, dass ich evt(!) einen leicht schmerzhaften Lymphknoten in der linken Achsel habe welcher klein und jetzt 2 Tage lang da ist ohne wirklich zu wachsen. Hinter meinem Ohr ist auch eine blasenähnliche Beule, die, seitdem ich die entdeckt habe, kleiner geworden ist. Die Lokation der blasenähnlichen Kugel ist direkt hinter meinem Ohr, grenzt am Ohrläppchen und schmerzt auch nicht. Sie fühlt sich an, als wäre die mit Wasser gefüllt. Durchfall habe ich ebenfalls, aber nicht durchgehend. (Könnte etwas mit meiner Ernährung zu tun haben)

Zu mir: Ich bin männlich 21 Jahre alt und wiege 112 Kilo auf 1,90m. Trainiere regelmäßig Kraftsport (keine Ausdauer) und bin "skinny-fat". Asthma habe ich ebenfalls und habe wegen dem Husten bis kürzlich verschriebenes Codein genommen (wenn ich einen Hustenanfall hatte). Rauche sehr viel Pfeife und habe entzündetes Zahnfleisch, was dazu führt, dass ich ab und an (trotz Pflege) mit Blut im Mund aufstehe. Mein Schlafrhythmus ist eine Katastrophe (3-6h Schlaf täglich) und bin generell eher Müde tagsüber aber dafür nachts wach.

Meine Frage

Was könnte es sein und wie sollte ich vorgehen? Ich gehe stark davon aus, dass dieser Lymphknoten nach einigen Tagen weg sein wird und dass diese Blase ebenfalls bald weg sein wird. Die Schmerzen im Bauch (ab und zu auch Zentral oder in der linken Seite je nach dem) sind auch sehr inkonsistent.

Mein Hausarzt wird erst am 19.09 aus dem Urlaub kommen, kann aber auch zur Vertretung gehen.

Soll ich abwarten oder überhaupt noch zum Arzt, wenn bis dahin die Blase/der Knoten weg sind?

Wie man Google kennt habe ich ein wenig Angst, dass es etwas Ernstes sein könnte. Einen Gewichtsverlust habe ich nicht, Apettitlosigkeit ebenfalls nicht und andere Beulen am Körper habe ich auch nicht. Im Gym mache ich ebenfalls Personal Records und fühle mich beim trainieren nicht schwach und bin sonst auch EIGENTLICH gesund. Es sind nur diese "kleinen" Sachen, die mir ein wenig Sorgen bereiten.

Falls noch einige Fragen aufkommen oder etwas in den Formulierungen unklar ist, fragt ruhig.

Viele Grüße

P

Schmerzen, Lymphknoten, brustkorb
1 Antwort
Reibt mein Schulterblatt an den Rippen?

Hallo!Also mein Problem ist folgendes: ich habe im linken Brustbereich, etwa unter der Brustwarze, häufiger ein stechendes Gefühl, welches nur kurz (ca. 1 sek.) andauert und dann wieder verschwindet, aber häufiger kommt. Der Physiotherapeut meinte, dies ließe sich mit einer Behandlung beseitigen, und denkt die Ursache rührt von einer Fehlstellung im Brustwirbelsäulen Bereich. Er hat dann auch 'was' gefunden, und behandelte es einige Sitzungen lang, aber ganz weg ging es nicht. Sein Rat war, mir einen Osteopathen zu suchen, der es vielleicht wirksamer behandeln könnte. Das habe ich allerdings bisher ausgelassen, weil es mir schlicht zur Zeit zu teuer ist.

Außerdem ist die Halswirbelsäule wohl auch nicht ganz in Ordnung, da ich öfters Kopfschmerzen bekomme, die manchmal durch knacksen weg gehen. Vor allem bereitet es mir Sorgen, dass morgens manchmal so ein unbeschreibliches Geräusch durch meine Halswirbeln 'fährt'. Man könnte es damit beschreiben wie wenn man ein fast leeres Duschgel noch weiter ausdrücken möchte, oder als würde Flüssigkeit irgendwo durch gequetscht. Unter Konzentrationsschwäche leide ich auch häufig, Bspw. wenn mir jemand etwas zu erklären versucht, ich eigentlich aufmerksam sein will, mir aber nichts merken kann, oder eine Seite eines Buches mehrmals lesen muss, damit auch alles 'im Kopf bleibt'.

Weiters bemerke ich ständig (hört eigentlich auch gar nicht auf), dass mein Schulterblatt am Brustkorb oder zumindest den damit verbundenen Muskeln reibt - vor allem, wenn ich meinen linken Arm hebe. Und auch in der eigentlichen Ruhephase verspüre ich noch einen Druck, der an und für sich nur verschwindet, wenn ich meine linke Schulter anhebe.

Wäre euch wirklich dankbar, wenn ihr einige Tipps hättet, was ich machen soll. Führe auch alles noch genauer aus, wenn es hilft.

Schönen Abend noch. :)

Schulter, Wirbelsäule, Konzentrationsschwäche, brustkorb
3 Antworten
Röntgenbild verstehen

Röntgen-Thorax auf 2 Ebenen

Der Brustkorb ist intakt, die Thorxweichteile symetrisch. Das rechte Zwerchfell normal gewölbt,der rechte Randwinkel frei. Das linke Zwerchfell abgeflacht, normal großes Herz. Die Hili symmetrisch. Die Lunge bds. ausgedehnt.Das Gefäßband altersentsprechend. Das Mediastinum nicht verbreitert.

Beurteilung: Sinus Adhärenz links. Der übrige Kardiopulmonalbefund unauffällig.

Die Fragestellung war "Belastungsdyspnoe", das ich beim Kardiologen den Belastungstest nicht mal in Stufe 2 schaffte. Ich bin weiblich, 49 Jahre und habe Atemnot nach Belastung (zb Treppe steigen oder Tanzen) seit ca. 15 Jahren. Bei 75 Watt hatte ich einen Blutdruck von 205/90. Mein Kardiologe prognostizierte mir das Chronic Fatigue Syndrom, aber das ist eine reine Ausschlussdiagnose.

1990 hatte ich nach einem Autounfall einen Pneumothorax mit anschließender Zwerchfell-Brustfell-und Bauchfellentzündung, da die Drainage damals "verrutschte" und einfach mit "Desinfektionsspray " von der Krankenschwester gesprüht und wieder zusammengedreht wurde. Dadurch haben sich wohl Keime ergeben und ich musste zum Schluss punktiert werden ( halber Liter Flüssigkeit aus der Lende). Erst dann konnte ich wieder atmen. Danach bei zwei Erkältungen auch wieder Lungenentzündung, die letzte davon wieder mit Rippenfell gepaart.

Aufgrund dieser Geschichte vermutete ich immer wieder , das meine Atemnot nach Belastung von der Lunge herrühre, aber anscheinend sei die Lungenschwarte in Ordnung.( Wurde vor 2 Jahren daraufhin geröntgt).

Nun, der Kardiologe konnte auch das Herz ausschließen ( ich habe eine angeborene Fettstoffwechselstörung) und die Lunge sei es angeblich auch nicht, frage ich mich, was dieser Befund denn nun genau aussagt?

Meine Hausärztin "verwaltet" die Berichte nur-- wenn ich genau nachfrage, dann kommt immer nur : alles ok, und dabei "überfliegt" sie die Texte nur. Selbst beim Kardiologen sagte sie dies, erst als ich sie darauf hinwies, dass ich nicht mal Stufe 2 auf dem Fahrrad schaffte, schaute sie genauer hin und überwies mich dann zum Röntgen (s.o.)

Kann mir jemand weiterhelfen, was Sinus Adhärenz genau heisst? Kann daher doch die Atemnot kommen, auch wenn ich keine Pleuraschwarte habe?

Ich weiss nicht mehr weiter......;-(

Übrigens: eigentlich sollte Kollagenose ausgeschlossen (wegen CFS) werden- aber die Hausärztin schrieb halt nur als Fragestellung Belastungsdyspnoe.

Muss ich jetzt nochmal mit einer neuen Fragestellung geröngt werden?

Vielen Dank, das Ihr Euch die Zeit genommen habt zum Lesen!

Untersuchung, Zwerchfell, Befund, brustkorb
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Brustkorb