Herzmuskelentzündung oder normale Grippefolgen?

Hallo,

ich schleppe seit Wochen eine Erkältung mit mir rum. Erst einfach nur Schnupfen und ein bisschen abgeschlagen. Dann vor 3 Wochen ca. hatte ich mal ein Wochenende Fieber zwischen 38,5 - 39,5 (Entzündungswerte wurden ne Woche vorher abgenommen und waren normal).

Dass ich mich richtig krank und fertig gefühlt habe ist jetzt 2 Wochen her. Da war mir alles außer Bett zu viel. Seither ist es aber besser, war diese Woche auch wieder arbeiten. Schlapp fühle ich mich aber immernoch. Allerdings kommt seit dieser Woche noch dazu, dass ich ständig das Gefühl habe mein Herz schlägt sehr angestrengt, dann das Gefühl vieles ist sehr anstrengend. Atmen fällt manchmal etwas schwerer, dazu häufiger Herzstolpern. Auch ein bisschen Schwindel habe ich ab und zu. Ich denke da immer sofort an eine Herzmuskelentzündung. War jetzt damit 2x beim Hausarzt, beide male hieß es einfach abwarten, normale Grippenachwirkungen. Aber es wurde weder ein EKG gemacht noch meine Bedenken wegen der Herzstolperer oder abgeschlagenheit ernst genommen.

Ich muss dazu sagen, dass ich die Symptomatik durchaus kenne, Herzstolpern habe ich phasenweise häufiger. Da ich Angstpatient bin kenne ich auch die Herzsymptomatik und Angst. Aber im Moment denke ich immer wieder nach dem Fieber der Grippe und den Symptomen jetzt muss es doch was sein.

Kann das eine Herzmuskelentzündung sein? Oder doch normale Folge der Grippe?

Danke!

Herzmuskelentzündung, Myokarditis
2 Antworten
nach Bronchitis/Lungenentzündung - Herzmuskelentzündung?

Hallo ihr Lieben,

Ich bin w, 34 Jahre alt / 50 kg / 162cm

Vor zwei Wochen hatte ich eine Bronchitis. War zwei Tage krankgeschrieben und habe SalbuHexal Spray bekommen. Nach den zwei Tagen war ich wieder in der Arbeit und es ging mir soweit wieder gut.

Am Samstag konnte ich dann plötzlich nicht mehr aufstehen. Mir tat alles weh. Sonntag das Gleiche und Montag war ich bei meiner Ärztin. Beginnende Lungenentzüdung; aber nichts, worüber ich mir allzugroße Sorgen machen müsste. Ich hab Antibiotika bekommen und hab die letzte Tablette der Packung am Sonntag genommen.

Seit gestern bin ich wieder arbeiten. Der Husten ist immer noch ein bisschen da, aber gerade heute ist mir super schwindelig, mir ist warm und ich habe (gefühlt) Herzrasen (der Puls ist aber absolut normal).

Ich habe eine sitzende Bürotätigkeit; also nicht wirklich anstrengend und ich war am Sonntag lange spazieren; gestern Nachmittag nach der Arbeit war ich noch lange draussen, das Wetter genießen.

Ansonsten habe ich nichts aussergewöhnlich anstrengendes gemacht. Alles wie immer. Ein bisschen Hausarbeit und mich um meinen Sohn gekümmert.

Das ganze könnte jetzt vom Wetter und diverser Verspannungen kommen (mit denen hab ich öfter zu kämpfen und konnte jetzt aber drei Wochen lang keinen Sport machen).

Könnte das aber auch ein Anzeichen von verschleppter Krankheit sein??

Laut meiner Ärztin muss ich auch nicht mehr zur Kontrolle kommen. Ich war letzte Woche Montag und am Mittwoch (am Mittwoch waren schon keine Lungengeräusche mehr zu hören und mir gings halt einfach durch den Infekt noch schlecht und war geschwächt).

Trotzdem wollte ich Ende der Woche noch einmal zum Arzt; nur um sicherzugehen, dass auch wirklich alles passt.

Aber das jetzt? Würdet ihr euch da Sorgen machen? Reicht es, wenn ich Donnerstag zum Arzt gehe? Heute ist schon geschlossen und morgen ist in meiner Hausarztpraxis nur Kindersprechstunde, da erreicht man nicht mal jemanden per Telefon...

Danke!

Viele Grüße

Lungenentzündung, Herzmuskelentzündung
1 Antwort
Angst vor Herzmuskelentzündung - Oder doch nicht?

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Dank Depression & Angststörung (Die Angst bezieht sich mittlerweile fast nur noch auf das Herz) kann ich nur noch sehr schwer zwischen psychisch bedingten und "wirklichen" körperlichen Beschwerden unterscheiden.

Ich war nun in stationärer Behandlung (Psychosomatisch) und es ist alles besser geworden. Allerdings gab es in dieser Zeit keine Schonung. Egal ob ich mich schlap oder krank fühlte wurde ich zum Sport geschickt. Ich hatte Tage bei denen ich beim Federball spielen Herzstolpern am laufenden Band hatte und dachte ich sterbe, dann Tage wo ich 40min rudern konnte ohne Beschwerden mit Puls 140-160.

Ich war zwischendrin zwar mal ein bisschen schlapp / erkältet aber nicht schlimm.

Nun plagen mich seit einer Weile ständige Brustschmerzen. Anfangs war es so, dass es immer wieder stechende Schmerzen waren, mal links mal rechts mal mittig. Im Moment nur noch links. Nie lang anhaltend, immer nur kurzzeitig. AUch nicht belastungsabhängig. Ich versuche dann immer ob man es durch Bewegung beeinflussen kann, aber da es eh immer nur kurz anhält weiß ich nie ob es davon wegging dass ich mich bewegt habe oder einfach so.

Ich habe total Angst, dass es durch das Sport machen obwohl ich mich nicht fit gefühlt habe jetzt zu einer Herzmuskelentzündung geworden ist. Ich habe im Moment auch wieder mehr Herzstolpern (aber hatte es auch schon viel häufiger wie im Moment). Außerdem oft das Gefühl mein Herz stärker schlagen zu spüren.

Mein EKG war normal, Blutdruck auch, abhören von Brust und Rücken auch.

Ich habe die Angststörung gerade soweit überwunden, dass ich davon nicht mehr beeinträchtigt werde, daher möchte ich nicht wieder zum Arzt rennen und mich verrückt machen. Allerdings machen mir diese ständigen Schmerzen in Verbindung mit erkältet sein, schlapp sein und Herzstolpern schon Sorgen. Klar ist es bei mir viel psychisch, aber deshalb alles ignorieren ist sicher auch falsch.

Sind die Schmerzen bei einer Herzmuskelentzündung eher dauerhaft anhaltend oder auch so stechend, immer mal da mal nicht? Oder kommt das eher vom Rücken (merke auch bei bestimmten Bewegungen / Brustkorb rausstrecken Schmerzen / Verspannung im linken Rücken, Wirbelsäule und Brust).

Danke für TIpps / Antworten!

Kardiologie, Herzmuskelentzündung
1 Antwort
Mandelentzündung und jetzt Angst vor Herzmuskelentzündung?

Hallo,

Ich habe seit Samstag Halsschmerzen. Ich habe auch einen weißen Fleck auf der Mandel entdeckt an samstag. Ich habe Tee getrunken und gegurgelt, ich hatte das Gefühl dass es besser wurde. Leider war ich so dumm und bin am Samstag + Sonntag feiern gewesen und habe Alkohol getrunken.

Heute war ich beim Arzt (4. Tag) und habe ein Antibiotikum bekommen. Das werde ich gleich einnehmen. Ich mache mir nur jetzt total sorgen, dass die Bakterien schon auf mein Herz gezogen sind ☹️ Weil ich heute erst beim Arzt war und am 4. Tag erst mit der Antibiotikaeinnahme starte. Kann sich so schnell eine Herzmuskelentzündung bilden? Oder wenn ichvdas Antibiotika gleich einnehme, dann nicht mehr? Ich habe solche Angst dass sich eine Herzmuskelentzündung gebildet haben könnte. Hilfe!!!!! 😓

Ich traue mich kaum noch zu schlafen weil ich Angst habe dass ich nicht mehr aufwache oder Treppen zu steigen dass ich umfalle 😓 Allerdings ist das nur ein weißes stippchen. Ich habe versucht das mit einem wattestäbchen wegzumachen, es kam allerdings immer wieder was weißes nach. Leider ist mir 1x ein weißer Krümel im Mund runtergefallen was ich eventuell verschluckt haben könnte. Kann das dann aufs Herz gehen? Oder wenn man Antibiotika nimmt verschwinden die weißen stippchen ja auch, ist das schlimm wenn man das verschluckt?

Ich habe solche Angst!!!!!

Halsschmerzen, Herz, Antibiotika, Kardiologie, Mandelentzündung, Herzmuskelentzündung
2 Antworten
Seit Wochen ganz leichte Halsschmerzen?

Hallo, Im Mai hatte ich eine Dicke Mandelentzündung wo ich ein Antibiotikum bekam. Das Antibiotikum vertrug ich leider nicht so gut (täglicher Durchfall) aber ich habe es trotzdem 10 Tage weiter genommen. Die weißen Punkte und die Halsschmerzen verschwanden. Ein paar Wochen später spürte ich wieder leichte Halsschmerzen und hatte einen weißen Fleck an einer Mandel, den ich mit einem wattestäbchen entfernen konnte (war wohl diese Ablagerung in den Mandeln). Mal sind meine Halsschmerzen weg, dann wieder da (aber sehr gering, ich verspüre ein leichtes kratzen, habe aber keine Schluckbeschwerden). Mein rachen ist etwas gerötet und meine Mandeln sind zerklüftet! Ich war bereits beim Hausarzt, meine Blutwerte sind normal. Anschließend war ich beim HNO und dieser hat einen Abstrich gemacht, der negativ ausfiel, laut Arzt war der Abstrich vollkommen in Ordnung.

Ich weiß einfach nicht woher meine Beschwerden kommen. Mein Hals schmerzt auch von außen, Vorallem wenn ich die halsmuskulatur anspanne tut mein gesamter Hals weh. Kann ich auch zu sehr verspannt sein? Aber das komische ist, dass mein rachen etwas trocken ist, das kann ja eigentlich nicht von der Muskulatur kommen?!

Ich habe schon an eine chronische Mandelentzündung gedacht, allerdings schloss der HNO diese aus (auch wegen dem Abstrich) und weil ich bevor meiner Mandelentzündung im Mai bestimmt 4-5 Jahre keine eurige Mandelentzündung mehr hatte. Er meint, man spreche erst von einer Chronischen Mandelentzündung wenn man über 5x im Jahr eine eitrige Mandelentzündung hat.

Ich mache mir mal wieder zu viele Gedanken darüber :( ich habe so Panik dass ich doch eine chronische Mandelentzündung habe und die auf mein Herz zieht. ☹️

Angst, Halsschmerzen, Angina, HNO, Herzmuskelentzündung
4 Antworten
Chronische Mandelentzündung - weiße Stippen auf Mandeln?

Hallo,

ich hatte vor einem Monat eine eitrige Mandelentzündung (besonders stark auf der linken Seite), die mit Antibiotika behandelt wurde. Direkt am 2. Tag nach der Antibiotikaeinnahme hatte ich kaum noch Halsschmerzen. Am 4. Tag hat sich bei mit starker Durchfall entwickelt. Ich habe diesen mit Perenterol behandelt, allerdings blieb der Durchfall / breiige Stuhlgang, es wurde nur auf 3-4x am Tag dadurch reduziert. Die Eiterstippchen sind auch von den Mandeln verschwunden während der Antibiotikaeinnahme. Das Antibiotikum habe ich zuende genommen und 2 Wochen danach immer noch Perenterol, damit sich mein Darm erholt. Mittlerweile geht es meinem Darm wieder gut.

Letzte Woche habe ich einen weißen Fleck auf der rechten Mandel entdeckt (ich muss dazu sagen, dass ich nach der Antibiotikaeinnahme nicht mehr meine Mandeln angesehen habe, weil ich ein Hypochonder bin und mir den Stress ersparen wollte, ich hatte ja schließlich keine Schmerzen mehr). Bis dato hatte ich aber noch keine Halsschmerzen. Am nächsten Tag entwickelten sich leichte Halsschmerzen auf der rechten Seite, die ich erstmal mit Tee trinken und gurgeln und Dobendan direkt behandelt habe. Am nächsten Tag waren die Halsschmerzen besser, am Tag darauf verschwunden. Die Halsschmerzen waren wirklich 1/8 so stark wie bei der eitrigen Mandelentzündung vor ein paar Wochen.

Nun hat meine rechte Mandel aber immer noch weiße Stippen. Im Moment zwei. Ich habe diese mit einem Wattestäbchen entfernt (das weiße war eher von harter Konsistenz als ich es entfernt habe), allerdings haben sich nach ein paar Stunden / Tagen neue weiße Stippchen gebildet. Da ich keine Halsschmerzen mehr habe, war ich bisher noch nicht beim Arzt.

Jetzt habe ich allerdings Dr. Google gefragt (was ich bereue) und habe Angst bekommen. Kann es sich um eine chronische Mandelentzündung handeln? Weil das Antibiotikum nicht so 100% aufgrund des Durchfalls geholfen hat? Im Internet liest man von chronischer Mandelentzündung oder "normalen" Diritrus. Ich weiß nicht genau, was ich machen soll. Soll ich erneut zum Arzt gehen?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir vorher nie meine Mandeln angeschaut habe und somit auch nicht sagen kann, ob ich vorher und vor Jahren schon mal weiße Stippchen auf den Mandeln hatte. Meine letzte Mandelentzündung (bis die auf vor einem Monat) ist mit Sicherheit schon mehr als 5 Jahre her!! Meine Mandeln sind allerdings ziemlich gekrümpelt und haben auch so Einbuchtungen. In genau diesen Einbuchtungen befinden sich die weißen Stippchen. Die liegen also nicht auf den Mandeln sondern befinden sich in den Einbuchtungen! Letzte Woche war auch noch ein weißes Stippchen auf der linken Mandel, jetzt sind 2 auf der rechten Mandel.

Ich schiebe im Moment wirklich Panik, weil im Internet steht, dass sich eine Herzmuskelentzündung entwickeln kann und ich als Hypochonder habe irrsinnige Angst davor, schon seit Jahren..

Liebe Grüße

Halsschmerzen, HNO, Mandelentzündung, Mandelsteine, Chronisch, Herzmuskelentzündung, Mandel-OP
3 Antworten
Wahrscheinlichkeit einer Herzmuskelentzündung?

Hallo zusammen,

Ich entschuldige mich vorab schonmal für meinen langen Text, hoffe jedoch, dass sich trotzdem jemand die Zeit nimmt und mir eventuell helfen kann.

Zunächst zu meiner Person: Ich bin männlich, 23 Jahre alt und befinde mich seit knapp 2 Jahren aufgrund verschiedener Probleme (darunter auch eine Angststörung? in psychologischer Behandlung . Die erwähnte Angststörung führt nun auch direkt zu meinem Anliegen... Und zwar hat sich bei vor nun fast 3 Wochen (Anfang KW22) eine Rachenentzündung oder ähnliches ausgebreitet. Allerdings hatte ich dabei nur Halsschmerzen, keine sonstigen Symptome wie Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Fieber und auch sonst kein allgemeines Krankheitsgefühl. Bin jedoch trotzdem direkt zum Arzt, welcher mir einmal homöopathische und einmal desinfizierende Tabletten verschrieb. Diese habe ich nach Anweisung genommen, woraufhin ich am darauffolgenden Freitag kaum noch Schmerzen hatte und den darauffolgenden Tag überhaupt keine Probleme mehr hatte. Das heisst, ich bin nun knapp zwei Wochen symptomfrei, was ja zunächst einmal gut ist. Nun mache ich mir jedoch Gedanken, weil ich mich aufgrund des fehlenden Krankheitsgefühls nicht allzu sehr geschont habe. Arbeiten bin ich nicht gegangen, da ich Urlaub hatte. Jedoch bin ich täglich unterwegs gewesen und habe zu Fuss einige Wege zurückgelegt. Darunter auch etwas anstrengendere, da ich, wenn ich nach Hause möchte, einen etwas steileren Berg (ca. 500m +/-) hochgehen muss, sodass ich mich da körperlich schon etwas anstrenge und auch schwitze. Dazu kommt, dass, nachdem ich eine Woche symptomfrei war, bei uns im Ort Kirmes war, wo ich dann ein wenig mehr Alkohol getrunken habe und später noch in einem Club tanzen war, was auch wieder mehrere Stunden Belastung für meinen Körper bedeutet. Dies ist nun ca. Eine Woche her. Nun habe ich aufgrund der Anstrengung, der ich meinem Körper während und nach dem Infekt ausgesetzt habe, Angst, dass ich eventuell etwas verschleppt oder eine Herzmuskelentzündung bekommen haben könnte. Ich weiss, dass es rational sehr unwahrscheinlich ist, da ich seit nun knapp 2 Wochen keine Symptome des Infekts mehr habe, geschweige denn Symptome einer HME (Schwäche, Müdigkeit, Abgeschlagenheit). Allerdings liest man ja immer, dass man bei einer HME oft gar keine Symptome hat, weshalb ich mir nun Sorgen mache, dass die Belastung doch eventuell zu viel gewesen sein könnte. Dazu kommt, dass ich irgendwo gelesen habe, dass die meisten Erreger einer Rachenentzündung eine HME auslösen können. Zu meinem Arzt würde ich auch nur ungern gehen, da ich ihn schon öfter aufgrund meiner Angst vor einer HME "genervt" habe. Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand vielleicht schon ein wenig meine Angst lindern kann. Ist es überhaupt möglich, dass man nach zwei Wochen Symptomfreiheit einen Infekt verschleppen oder eine HME bekommen kann?

Ich hoffe, es kann mir von euch jemand weiterhelfen.

Vielen Dank!

Angst, Herz, Kardiologie, Herzmuskelentzündung
2 Antworten
Herzmuskelentzündung - nur LZ-EKG?

Hallo, ich hatte vor einigen Wochen eine üble Salmonellen-Infektion (Einige Tage Erbrechen, Durchfall, 40°C Fieber, Kreislaufprobleme etc.) anschließend noch gut 2 Wochen flüssigen Durchfall. Danach natürlich ziemlich schlapp und nicht belastbar. Ging dann aber recht schnell bergauf, auch meine 7kg die ich verloren habe kamen schnell wieder fast drauf (wenn auch mehr am Bauch als da wo sie weg sind :D )

Das ganze fing um den 1. Mai rum an, arbeiten bin ich seit dem 22.05. wieder gewesen. Aber habe auch da gemerkt, dass ich noch sehr schlapp bin.

Nun war ich letzte Woche das erste Mal wieder beim Sport. Kaum auf dem Laufband, Puls noch bei ~120 fing das Herzstolpern an. Und dann sehr häufig immer wenn ich anfing zu laufen. Also abgebrochen und heim. Habe das Herzstolpern auch so immer mal wieder zwischendurch, egal ob beim laufen, im Bett, sitzend, liegend .... nicht sehr häufig aber häufiger wie sonst. Seit einigen Tagen habe ich das Herzstolpern auch beim Treppensteigen. Samstag mit den Einkäufen und Wasser im Gepäck fing es gleich bei den ersten Treppenstufen an zu stolpern, Puls sehr hoch und e s hörte auch nicht auf bis ich mich ausruhte. Einkäufe blieben also unten. Mein Nachbar der mir über den Weg lief rief einen Krankenwagen, dieser kam machte EKG, Blutzucker uind Blutdruck, alles in Ordnung und fuhr wieder. Gestern beim spaziergen gehen auch nochmal bei einer Treppe, dass es stolperte und ich aus der Puste war.

Heute ging es aber, auch beim treppen laufen keine nennenswerten Beschwerden. Meine Hausärztin machte ein EKG auch hier alles ok.

Nun habe ich eine Überweisung zum Kardiologen aber nur mit dem Auftrag LZ-EKG. Beim Termin ausmachen kam schon die Frage ob das alles sei oder nicht mehr gemacht werden solle.

Meine Frage ist nun ob das reicht. Man muss dazu sagen, ich litt lange unter einer Angststörung bei der genau diese Symptomatik immer wieder auftrat. Herzstolpern, -rasen usw. Aber das ist eigentlich nicht mehr akut bzw. nicht mehr das Problem. Vorstellbar ist es zwar, aber ich habe eher die Befürchtung, dass es nicht von der Angst kommt.

Das Herzstolpern ansich kenne ich, mein Herz ist auch bisher kerngesund gewesen, wurde schon untersucht vor 1-2 Jahren.

Reicht es hier auf Ruhe-EKG und LZ-EKG zu setzen? Ist hier nicht die Gefahr doch eine Herzmuskelentzündung zu übersehen und beim nächsten Treppensteigen umzufallen?

Danke für Tipps.

kardiologe, Herzmuskelentzündung, Myokarditis
1 Antwort
Panik vor Herzmuskelentzündung berechtigt?

Hallo, ich bin seit 5 Wochen erkältet.

Zuerst habe ich es mit Mitteln aus der Apothele versucht, dann musste ich doch ein Antibiotikum haben weil ich eine bakterielle Infektion der Nasennebenhöhlen hatte.

Danach ging es mir eine Woche wieder gut, dann bekam ich eine eitrige Mandelentzündung und somit ein anderes Antibiotikum. Im Moment bin ich bei den 5 Einnahmetag. Meine Halsschmerzen sind weg und auch die weißen Punkte an meinen Mandeln. Mir ging es wieder besser.

Gestern hatte ich plötzlich stark Durchfall und 37,7 Grad "Fieber" und war unfassbar platt und geschwächt. Mein Puls war bei 150. Und das machte mir ziemliche Panik. Vor 2 Tagen war mein Puls noch normal bei 80 (Ruhepuls ist immer um die 80-85, manchmal 90) bei mir.

Nach 3 Stunden als ich so hohen Puls hatte ist der Puls auf 120 abgesunken, der Durchfall blieb. Heute über Tag ist mein Ruhepuls um die 100 (95-110 immer unterschiedlich) und ich hab immer noch etwas Schwindel wenn ich aufstehe und bin schlapp. Mein Fieber ist aber weg. Durchfall hatte ich seit heute Vormittag nicht mehr.

Ich war bereits ein Arzt, der meinte, dass ich viel trinken soll (habe gestern 4 Liter und heute 2,5 bisher schon getrunken) und mich ausruhen soll. Ich habe jetzt total Angst dass mir das alles aufs Herz gezogen sein kann. Allerdings habe ich das erste Antibiotika komplett durchgekommen und auch das was ich jetzt nehme nehme ich komplett durch. Ich gerate jetzt total in Panik weil ich so Angst habe, dass mein Herz einen Schaden davon getragen hat.

Am Donnerstag wurden ihr blut abgenommen, meine leukozyten waren bei 11.000 und mein crp bei 15.

Der Arzt nimmt mich einfach nicht ernst genau wie mein Freund und meine Eltern. Die verstehen meine Angst vor einer Herzmuskelentzündung 🙁

Angst, Puls, Antibiotika, Kardiologie, Panik, Schwindel, Herzmuskelentzündung
2 Antworten
Kann dadurch schon eine Herzmuskelentzündung entstanden sein ?

Hallo, (weiblich 19) 

Kurze Vorgeschichte : Angefangen hat eigentlich alles letzte Woche Montag/Dienstag. Dachte erst ich bekomme eine Erkältung , müde, Platt, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden. Das war einen Tag schlimm aber danach gings eigentlich, eben etwas Halsschmerzen, Kopfschmerzen und platt.

Also so schlecht gings mir gar nicht. Hab mich deswegen auch nicht intensiv geschont. Ich hatte Ferien und bin immer bis früh morgens wach geblieben, insgesamt nicht viel geschlafen, war auch mal im Kino und in der Stadt. Sport war eig nichts außer eben mal Sex. War aber schon eine sehr stressige/emotionale Woche. Viel geweint, viel geredet... Beziehungskrise mit meinem Freund. Nunja.

Zumindest hab ich als ich Freitag nach hause gekommen bin einen Schock bekommen, als ich gesehen hab dass meine Mandeln total vereitert sind. Bin am Samstag zum Notdienst gegangen, er meinte es könnte auch viral sein (wundert mich, eig lässt Eiter auf Bakterien schließen), erstmal kein Antibiotikum und Montag zum Hausarzt.

Hab dann Montag beim Hausarzt einen Rachenabstrich machen lassen (Ergebnis kommt wohl Donnerstag).
Aber mit Antibiotikum soll auf das Ergebnis gewartet werden, da ich früher schon einmal bei einer Mandelentzündung das falsche Antibiotikum bekommen hatte, bis festgestellt wurde dass ich pseudomonas aeruginosa hatte.

Nun schone ich mich seit Samstag. Und der Eiter auf den Mandeln ist schon weniger geworden.


Jetzt zum eigentlichen Problem :

Seit Sonntag merke ich ständig mein Herz klopfen, auch wenn ich im Bett liege. Bin nach ein paar schnellen Bewegungen, oder paar Sätzen Sprechen schon außer Puste. Und merke ab und zu auch mal Herzstolpern.

Nun hab ich echt Panik dass sich da eine Herzmuskelentzündung entwickelt hat... Eben weil ich mich letzte Woche so gar nicht geschont hab. Wenn ich geahnt hatte dass sich eine Mandelentzündung anbahnt hätte ich mich geschont... Andererseits versuche ich mich zu beruhigen. Vielleicht mache ich mich echt nur zu verrückt.

Hab die letzten Tage auch kaum was gegessen weil ich keinen Hunger hab.

Ich weiß das Forum ist kein Arztersatz, aber meint ihr dadurch könnte sich schon etwas am Herz entwickelt haben?

Danke fürs durchlesen und für jede Antwort! :)

Erkältung, Herz, Antibiotika, Mandelentzündung, Herzmuskelentzündung
4 Antworten
Herzmuskelentzündung oder doch nur die psyche?

Guten Abend,

ich habe seit Montag immer mal wieder "Kreislaufprobleme". Am Samstag war ich noch beim Sport (das erste Mal seit langer Zeit) und die 20 Minuten Laufband waren zwar extrem schweißtreibend und ich habe etwas geschnauft, aber nicht so, dass es unangenehm oder ungewohnt war für mehrere Jahre ohne aktiven Sport.

Hatte auch danach erstmal keine Beschwerden außer halt schlapp und Muskelkater :D

Am Montag auf der Arbeit hatte ich dann ständig Kreislaufprobleme zumindest hatte ich das Gefühl. Es war schwül und wir haben viel in warmen stickigen Räumen gearbeitet (Heizungsräume). Ich habe ziemlich geschwitzt, immer wieder das Gefühl mir wird etwas komisch, schwindelig etc. Hatte als Kind oft Kreislaufprobleme etwa so hat es sich auch angefühlt.

Seither habe ich immer wieder das Gefühl Kreislaufprobleme zu haben, sehr oft das Gefühl ich schnaufe mehr wie sonst (keine Atemnot aber wie wenn ich mich anstrenge und etwas kaputt bin). Herzstolpern hatte ich seit Montag auch wieder häufiger (vielleicht 1-2x am Tag ca.). Die Woche zuvor ist mir beim Fahrrad fahren 2x aufgefallen, dass ich das Gefühl hatte mir ist ein bisschen komisch bzw. als kriege ich schlecht Luft, aber immer nur kurzzeitig. Das habe ich darauf geschoben, dass ich in letzter Zeit öfter geraucht habe (habe vor kurzem erst angefangen).

Ich war auch schon beim ARzt der hat bis auf Fragen stellen und Blutdruck messen erstmal nichts gemacht.

Kann sowas auch eine Herzmuskelentzündung sein?

Man muss dazu sagen, dass ich mich seit längerem immer mal wieder krank fühle, schlapp bin etc. Hatte häufig Magen-Darm Probleme (aber wahrscheinlich kein Infekt). Vor ca. 2-3 Wochen wurde diesbezüglich mal ein Blutbild gemacht, da war alles bestens, auch keine Zeichen für Infekte oder Entzündungen.

Wie soll ich mich nun verhalten, muss man das gründlicher untersuchen? Oder abwarten und keine Sorgen machen?

Aufgrund ähnlicher Probleme (damals Herzstolpern, Tachykardien, Schwindel) wurde ich letztes Jahr mal gründlich kardiologisch untersucht, (EKG, LZ-EKG, Bel.-EKG, Utraschall) hier war alles bestens, also keine angeborenen Herzfehler oder ähnliches.

Würde mich über tipps freuen. Ich bin jemand der sich in der Hinsicht sehr schnell Sorgen macht und in Dinge reinsteigert, könnte auch gut sein dass die Psyche mir hier übel mitspielt, hatte vor vielen Jahren schonmal eine Angststörung in der Richtung die ich aber gut in den Griff bekommen bzw. überwunden hatte.

VIelen Dank !!!

Herzmuskel, Herzmuskelentzündung, Myokarditis
2 Antworten
Herzmuskelentzündung ohne Befund?

Hallo ihr lieben! Ich habe seit Januar immer wieder Infekte ( musste nie Antibiotika nehmen ) Mitte April das gleiche. Infekt ohne Fieber und ohne Antibiotika. Seitdem komm ich nicht mehr auf die Füße. Zwei Wochen später meinte mein Hausarzt das ich wohl eine herzmuskelentzündung habe. War nur noch am schlafen und jeder Schritt war einer Zuviel. Blutdruck 170/110 Ruhepuls zwischen 95 und 125. hab mich zwangsweise auch wirklich ausgeruht und den Haushalt einfach mal liegen lassen. Um unsere Kids haben sich der Papa und Oma/Opa viel gekümmert so das ich mich wirklich erholen konnte. War auch beim Kardiologen. Der meinte alles in Ordnung und er schließt eine herzmuskelentzündung aus. Ultraschall und Echo unauffällig. Blutwerte alle ok. Auch troponin und ck werte unauffällig. Hat mir nebivolol verschrieben um da "etwas Ruhe " reinzubekommen. Wenn ich diese Tabletten nehme ist mein Tag aber komplett gelaufen und ich bin nur noch am schlafen. Deswegen nehm ich die nur im Notfall. Seit zwei drei Wochen gings mir auch wieder deutlich besser. Blutdruck relativ normal und ich muss auch nicht alle paar Meter stehen bleiben und schnaufen. Hab also auch langsam angefangen zuhause wieder etwas einzugreifen ( aber wirklich langsam und mit Ruhe ) vor 8 Tagen war ich dann wieder beim Doc - Infekt der auf die oberen Atemwege geht. Diesmal mit Antibiotika. (6tage lang ) Seit ich mit dem Antibiotika fertig bin hab ich aber wieder ständig ein stechen brennen und ziehen in der herzgegend und ich bin so schlapp und jeder Schritt ist mir Zuviel. Und Vorallem mein Blutdruck war nach einmal Treppe rauf laufen auf 160/100. was ist nur los mit mir ?? Geht das wieder los ? Ist / war das eine herzmuskelentzündung? Alle Symptome sprechen dafür , alle Werte dagegen ? Ich bin seit Acht oder neun Wochen krankgeschrieben. War vorher gesund bis auf Kleinigkeiten. Nehme keine Tabletten , Alkohol , rauche nicht usw . Bin weiblich ,33 und habe zwei Kinder (3und fast 5). Und auch keine besonderen Belastungen die das jetzt auslösen könnten. Hatte auch nie Probleme mit dem Herz oder dem Kreislauf.
Was ist los mit mir ? Warum fühl ich mich soooo scheisse wenn ich doch eigentlich nichts habe ? 😳 oder hab ich doch was ? Warum geht's mir wieder schlechter und nicht besser? Sorry für den langen Text. Ich hoffe ihr könnt mir nen guten Rat geben. 😔

Herzmuskelentzündung, Myokarditis
2 Antworten
ist mein herz beschädigt? angst vor herzmuskelentzündung?

bitte helft mir. ich fühl mich garnicht ernstgenommen. hallo erstmal ich bin 18 jahre jung, weiblich, ca. 1,70 groß und wiege um die 58 kg. ich habe für ein jahr lang ca. 2-3 zigaretten täglich geraucht und seit 2 wochen das rauchen aufgegeben, weil ich im urlaub mich in der nacht vom 30 auf den 31 5 mal übergeben habe. das hat mich wirklich sehr kaputt gemacht und habe so stechen im brustkorb bekommen hauptsächlich links, aber auch unter den armen und rückenstechen. links schulter und nackenschmerzen habe ich auch und auf grund dieses bruststechen bin ich am mittwoch zum arzt gegangen und er meinte es wären nur verkrampfungen und hat mir deshalb tropfen aufgeschrieben, aber die ich nicht vertragen habe und deshalb nicht zuende genommen habe. der arzt meinte ich soll nach einer woche wieder kommen wenn es nicht besser oder weg ist. nun mein problem seit samstag bin ich total erkältet und ich fühl mich sehr schlapp. ich hab schleim im brustkorb , bronchitis, husten, nase zu und alles drum und dran. mir geht es wirklich sehr dreckig. dazu taucht das herzstechen wieder verstärkt auf und im internet stehen soviel gruselige sachen mit herzmuskelentzündung etc. woher kann das stechen denn kommen? und muss ich angst haben? im oktober 2013 hatte ich eine komplett untersuchung mit EKG und herzultraschal alles war in ordnung. ich bin total nervös und ängstlich und angespannt. hab totale angst vor herzkrankheiten und das ich plötzlich sterbe wegen herztod. das macht meine psyche total kaputt. bitte helft mir. ich kann kein EKG machen lassen bevor ich wieder gesund bin.

Liebe Grüße

Angst, Erkältung, Herz, Grippe, Herzmuskelentzündung, Herzstechen, herzphobie
4 Antworten
Ekliges Gefühl im Herz und Gefühl das es nicht mehr genug leistet?!

Guten Tag,

in den letzten Wochen habe ich zwei Mal Alkohol getrunken. Beide Male dummerweise etwas zu viel. Das führte beide Male dazu, das dieses schreckliche Gefühl im Herzen auftrat und ich dachte ich überlebe das nicht. Kann das Gefühl gar nicht beschreiben. Dazu kam auch heftiges Stolpern das manchmal gar keine Pause mehr fand über mindestens 20 Minuten hinweg.

Habe dann den Notruf gewählt. Die Sanitäter fuhren mich ins Krankenhaus wo ich über Nacht blieb.

Es wurde kein klassisches EKG gemacht wie ich das kenne, sondern ich war an einen Monitor angeschlossen.

Es wurde letztendlich als psychosomatisches Phänomen bezeichnet.

Heute, seitdem bin ich natürlich vollkommen nüchtern(!), tritt dieses Gefühl des "Sich-Zusammenziehen-des-Herzens" (ich weiß, dass das Herz ein Muskel ist der tatsächlich kontrahiert - weiß nur keine andere Umschreibung) bei völliger Ruhe auf. Habe das Gefühl mein Herz rast. Der Puls ist aber noch im Normalbereich. Es stolpert auch sehr sehr stark.

Meine größte Befürchtung ist eine Erkrankung wie die Herzmuskelentzündung die ja sehr versteckt auftreten kann. Und ich denke auch, dass kein Arzt lange genug vor meinem Monitor stand um Veränderungen am Herzen zu erkennen?

Traue mich nun auch gar nicht mehr dort hin zu gehen, weil ich mich als "Psychosomat" abgestempelt fühle.

Hat jemand einen Rat für mich?

Herz, EKG, herzstolpern, Herzmuskelentzündung, Extrasystolen
3 Antworten
4 Wochen krank - Habe ich eine Herzmuskelentzündung?

Hallo!

Ich lag nun 4 Wochen krank im Bett bzw. war zuhause. Es fing mit einer einfachen Erkältung an, war dann nicht arbeiten, wurde erstmal eine Woche krank geschrieben, dann eine weitere + Antibiotika, danach nochmal 2 Wochen mit neuem Antibiotika. Insgesamt 4 Wochen.

Es war ein Auf und Ab. Mal ging es mir gut, mal habe ich mich wieder total krank gefühlt. Hatte regelmäßig erhöhte Temperatur (zwischen knapp unter 38 bis 39°). Husten hatte ich keinen, lediglich Nase verstopft, habe mich schlapp und kaputt gefühlt, und allgemein "krank" gefühlt.

Dinge wie Treppen steigen waren (teilweise) anstrengender wie sonst. Da hat sich der 2. Stock schon mal wie der 10 angefühlt. Aber nicht immer, manchmal ging es auch ohne Probleme.

Nun fühle ich mich nicht mehr so krank seit ca. 4 Tagen, dafür aber immernoch etwas schnell außer Atem. Teilweise habe ich beim Treppen steigen das Gefühl es ist total anstrengend und mein Herz schlägt als wäre ich die Treppe hoch gerannt. Manchmal geht es aber auch ohne probleme. Manchmal sitze ich auf der Couch und habe das Gefühl das Atmen fällt schwer bzw. als wäre ich kaputt / angestrengt. Manchmal geht es mir aber auch blendend, als wäre überhaupt nichts. Auch das laufen, Treppensteigen, dem Bus nachlaufen geht manchmal ohne Beschwerden.

Da ich aus Erfahrung weiß, dass insbesondere beim Thema Herz meine Psyche sehr sehr sehr viel Symptome erzeugt bin ich mir unsicher ob ich mir Sorgen machen muss. Ich war heute schon beim Arzt, ruhe-EKG unauffällig, Blutuntersuchung ist am Montag. Weiter hat der Arzt erstmal nichts gesagt.

Ich weiß nun nicht ob ich mir Sorgen machen muss, dass ich eine Herzmuskelentzündung habe oder ob ich mich einfach beruhigen soll und keine habe und es einfach von der Psyche kommt.

Kurz mal zu meiner Vorgeschichte:

Ich hatte vor Jahren schon mal eine Zeit in der ich ständig aus der Puste kam (lag aber eher an meinem wenigen Sport treiben damals, viel arbeit, wenig schlaf o.Ä.) weshalb ich oft außer Atem kam. Eine ganze Weile auch Herzstolpern regelmäßig auftrat, ich irgendwann regelmäßig Panikattacken hatte, Beschwerden wie beim Herzinfarkt, Brustenge, Schweißausbrüche, Kurzatmigkeit etc. aber trotz mehrere Krankenhausaufenthalte und zig Arztbesuche: Alles bestens. Mein Herz ist absolut gesund. Nachdem ich das mit viel Mühe eingesehen habe ging es mir wieder gut, die "Probleme" verschwanden. Und diese sind ähnlich wie die heutigen. Deshalb weiß ich nicht ob ich nun wieder nur ein psychisches oder ein physisches Problem habe.

Wenn die symptome nur mal auftreten und mal nicht, ist es dann nicht unwahrscheinlich, dass das Herz wirklich entzündet ist?

Und sollte es eine Entzündung des Herzmuskels sein, wie soll ich mich bis zur Diagnose verhalten? Klar, Sport ist eh erstmal Tabu, aber wie sieht es aus mit alltäglichen Dingen. Arbeiten, Einkaufen, Treppen steigen, etc.?

Danke für jede Antwort!

EKG, Herzmuskelentzündung
1 Antwort
Warum werde ich nicht gesund?

Hallo!

Ich bin nun seit 4 Wochen krank. Es fing an mit ganz normalen Erkältungssymptomen, schlapp, schnupfen, Kopfschmerzen. Bin dann erstmal ein paar Tage nicht arbeiten gewesen, da es nicht besser wurde zum Arzt. War dann die 1. Woche krank. Da es nicht besser wurde Montag wieder zum Arzt, 3 Tage Antibiotika.

Auch nach der 2. Woche keine Besserung. Ich hatte keinen Husten bzw. sehr wenig. Eigentlich habe ich mich nur schlapp gefühlt, hatte leichtes Fieber (leicht über 38°C), habe mich einfach immer gefühlt als hätte ich Fieber und wäre total schlapp. Teilweise war ich auch sehr schnell kaputt vom Treppensteigen und Co.

Mal war es wieder besser, mal wieder schlechter. Nach der 3. Woche krank habe ich nochmal ein Antibiotika bekommen für 5 Tage. Die letzte Woche ging es mir nicht super aber besser. Habe mich nicht mehr so schlapp gefühlt, wenn auf den Wegen zum Einkaufen und Spatziergängen habe ich mich nicht mal mehr so außer Atem gefühlt. Zwar noch etwas schlapp aber nicht schlimm. Hin und wieder hatte ich das Gefühl total kaputt zu sein aber dann wieder nicht.

Aber im Moment fühle ich mich wieder krank (als hätte ich Fieber, aber habe keins). Warum werde ich nciht gesund? Ich habe mich nun 4 Wochen wirklcih geschont. Viel geschlafen, nichts anstrengendes gemacht, außer kurze Spaziergänge nur ausgeruht.

Meine größtes Problem im Moment ist glaube ich die Angst vor einer Herzmuskelentzündung. Da ich mich oft so kaputt und außer Atem fühle und immer wenn ich so außer Atem bin oder mal was anstrengend im Moment denke ich sofort ans Herz.

Man muss dazu sagen ich hatte vor einigen Jahren eine lange Phase mit großer Angst vor Herzproblemen. Hatte sehr viele Symptome von Herzerkrankungen von Herzstolpern über Atemnot und Druckgefühl, Schmerzen in der Brust, Herzrasen etc. aber trotz vieler Untersuchungen kam dort nichts raus, mein Herz war top gesund.

Daher weiß ich einfach nicht ob es die Psyche ist oder ich mir wirklich Sorgen machen muss. Wenn ich nicht drüber nachdenke kann ich alles machen ohne das Gefühl zu haben es ist etwas. Aber wenn ich dran denke ich bin krank und es könnte aufs Herz gehen, dann habe ich gleich das Gefühl da ist was und das Herz schlägt schwer und ich muss mich schonen. Denke ich nicht über sowas nach kann ich machen was ich will ohne Beschwerden in dem Bereich.

Muss ich mir Sorgen machen eine Herzmuskelentzündung zu haben? Sollte ich nochmal zum Arzt gehen bzw. was könnte dieser machen außer mich weiter krank schreiben, das möchte ich nämlich nicht unbedingt.

Danke für Tipps!

krank, Herzmuskelentzündung
1 Antwort
Seit genau einem Jahr Reizhusten. Mögliche Ursache?

Hallo, meine letzte Frage ist nun schon etwas her. :P

Kurz zu mir:

Männlich, 20 Jahre - hatte Januar dieses Jahres eine Herzmuskelentzündung, die bis heute noch nicht ganz ausgeheilt ist (aber lt. letztes MRT war der letzte Befund sehr gut - die Entzündung wird weniger).

Meine Auswurfleistung beträgt 53 % - also ist eine leichte Herzschwäche vorhanden. Das wird sich aber laut Ärtzen noch weiter bessern.

Nun zum Problem:

Seit der Magen-Darm Grippe, welche im Endeffekt die Herzmuskelentzündung auslöste, leide ich an Reizhusten - ohne Auswurf. Mein Fokus lag bei der Herzgeschichte, also hab ich es anfangs ignoriert. Nach 3 Monaten mit der Entzündung wurde der Husten aber immer störender, also ging ich zum Arzt. Der hat ein Medikament von mir (ein ACE-Hemmer - Name ist mir entfallen) durch ein anderes ersetzt, welches ich mittlerweile auch nicht mehr brauche. Der Husten blieb aber durchgehend da. Eine LuFu und ein zweimaliges Röntgen ergaben keine Ursache. Die Ärzte haben sich damit auch nicht mehr weiter beschäftigt.

Nun meine Frage. Woher könnte dieser Husten stammen? Zurzeit nehme ich noch zwei Medikamente:

2x 2,5 Mg Procoralan 1x 2,5 Mg Bisoprolol (Betablocker)

Können diese Medikamente den Husten auslösen? Alle meine Ärzte (und das waren einige) sind der Meinung, das mein Herz auf keinen Fall der Auslöser für den Husten ist. Was bleibt da also noch? Die Lunge scheint ja auch ok zu sein. Ich rauche nicht und eine Allergie ist auch nicht schuld.

Hustenreiz, Herzmuskelentzündung
3 Antworten
Berächtigte Angst vor Herzmuskelentzündung?

Guten Tag liebe User, ich komme jetzt auch direkt zum Problem. Ich wurde vor ca. 3 Wochen übers Wochenende krank ( Freitagabend - Montag )halt das übliche Fieber, Husten und von der Nase bis zum Hals alles verschleimt und ich bekam noch ein stechen im Herzbereich, deswegen ich auch am Montag zum Hausarzt gegangen bin weil Ich Angst hatte das es vielleicht Anzeichen für eine Herzmuskelentzündung sein könnte, beim Arzt angekommen hörte er mich ab und meinte das meine Bronchien verschleimt sind und das stechen daher kommt dann verschrieb er mir brausetabletten die gegen Schleim in den Atemwege sind und sagte das ich in einer Woche nochmal vorbei kommen soll so ca. 2-3 tage danach waren diese stechen weg. Dennoch hatte ich sorgen das es doch eine Herzmuskelentzündung sein könnte, war deswegen dauerhaft unter Spannung. Eine Woche später ging ich zum Arzt er hörte mich wieder ab und sagte das es besser geworden ist, darauf hin ich ihm erklärt habe das ich immer noch sorgen habe doch er sagte das ich keine bräuchte da mein Herz sich normal anhört und ich keine Anzeichen für eine herzmuskelentzündung habe dachte ich mir ja gut dann muss es wohl so sein trotzdem habe ich Angst das er sich vielleicht getäuscht hat denn was haben die Bronchien mit dem stechen im Herzbereich zu tun gehabt Dazu kommt das mir die letzten 2 tage das atmen etwas schwer fällt und weil ich die ganze zeit auf meine Atmung achte auch deswegen sie unregelmässig ist und ich noch dazu eine verpannung im rückenbereich verspüre kommt es davon weil ich mich so verrückt deswegen mache und deswegen dauerhaft angespannt bin? Ist meine Angst berächtigt? Und da ich die Erkältung vor 3 Wochen hatte müsste es eigentlich jetzt nicht schon klar sein ob ich eine habe oder nicht? Ich würde gerne eure Meinung dazu wissen. Ich danke euch schonmal im vorraus und entschuldigt meine grammatikalischen Fehler

Angst, Herzmuskelentzündung
4 Antworten
Hezmuskelentzündung schon 3 Monaten, komische Symptome, 2. Rückfall

Mein Mann hat eine Herzmuskelentzündung mit Perikarderguß. Zuerst wurde Erguß gefunden (2 cm), dann Wasser in Lungen, dann sagten die Ärzte, dass er Lungenentzündung hat (am Ende war es doch Herzmuskelentzündung). 2 Mal war er im Krankenhaus. Nach dem ersten Aufenthalt ging es ein bißchen besser, aber nach 2 Wochen hatte er einen Rückfall mit starken Schmerzen im linken Oberbauch. Noch mal 12 Tage. Erstes Mal - Antibiotiken, Schmerz-, Entzündungshemmemdes Mittel, 2. Mal haben die Ärzte vermutet, dass es von Viren kommt. Alles wurde durch Cortison und Beta-Blocker ersetzt. Es ging ihm sehr schnell besser, Erguß ging komplett weg. 3-4 Wochen nach dem Krankenhaus schon wieder Rückfall. Er hat sich doch geschont! Schon 10 Tage geht ihm langsam schlechter. Vor 5-6 Tagen hat er Bluttest gemacht. Alles war OK, außer CRP 18. Dann war er auch zu Untersuchung im Krankenhaus. Der Arzt hat Ultraschall, EKG gemacht, auch irgendwelchen Bluttest auf Viren. Alles super, er kann langsam normales Leben anfangen, ohne Sport zuerst. Cortison abgesetzt, Beta-Blocker weiter langsam absetzen. Jetzt hat er starke Schmerzen im rechten Brustkorb und wie immer, Atemnot. Irgendwo gehen will er nicht, weil er sagt, wird sowieso nix gemacht. Liegt und wartet. Ist das alles bedenklich? Was kann ich tun? Auch warten bis es nicht mehr auszuhalten? Oder bis er für Friedhof reif ist? Vielen Dank!

Herz, Symptome, Herzmuskel, Herzmuskelentzündung, Myokarditis, Perikarderguß
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Herzmuskelentzündung

Wie lange dauert eine Herzmuskelentzündung?

8 Antworten

Kommen Brustschmerzen bei starker Erkältung vom Herzen?

3 Antworten

HUSTEN + ALKOHOL, HERZMUSKELENTZÜNDUNG?

4 Antworten

Hypokinesie des basalen Septums

1 Antwort

ist mein herz beschädigt? angst vor herzmuskelentzündung?

4 Antworten

Myokarditis (Herzmuskelentzündung) und Rauchen?

6 Antworten

Herzmuskelentzündung ohne Befund?

2 Antworten

Blutdruck 92/65 Puls 80...

4 Antworten

Ist es eine herzmuskelentzündung?

2 Antworten

Herzmuskelentzündung - Neue und gute Antworten