Nur Grippe oder schlimmer?

Hallo zusammen!

Seit Montag habe ich typische Grippesymptome, angefangen mit Halsschmerzen, dann kamen starke Müdigkeit, leichte Gliederschmerzen, evtl. leichtes Fieber (Habe leider kein Fieberthermometer, nur meinen Freund der meint ich würde glühen), abwechselnd frieren und schwitzen sowie Husten mit Auswurf dazu. Bei mir läuft eine Erkältung immer so ab, fängt immer mit Halsschmerzen an und endet nach wenigen Tagen wenn ich alles, entschuldigung, rausgerotzt und ausgehustet habe. Aber dieses mal ist es etwas anders, am Dienstag kamen ziehende Schmerzen im Nierenbereich und Atemnot/Kurzatmigkeit + leichtes Herzrasen und starkes Herzklopfen beim Laufen dazu. Seit gestern habe ich permanent das Gefühl nicht ausreichend Sauerstoff zu bekommen, ich hechel vor mich hin obwohl ich nur im Bett liege, mein Herz klopft nicht unbedingt schneller als normal aber deutlich stärker, ungefähr so, als wäre ich gerade einen Marathon gelaufen. Wenn ich aufstehe und mich bewege fange ich an zu Hyperventilieren. Ich kann nicht mehr husten oder mir die Nase putzen, da sich meine Bauchmuskeln sofort vor Schmerzen verkrampfen. Beim Ausatmen hört man ein leichtes Pfeifen und vorallem beim Einatmen schmerzt meine Brust. Der Auswurf hat eine sehr zähe Konsistenz und ist gelb bis grünlich. Ich bin übrigens weiblich und 18. Ich bin am Montag zur Arbeit, dann aber früher nachhause, Dienstag habe ich dann ganz durchgezogen und Mittwoch versucht zu erholen, gestern hatte ich eine wichtige Schulung die ich dann durchziehen wollte, doch ich musste wieder früher nachhause weil es zu schlimm wirde. Ich bin nicht zum Arzt gegangen weil ich erst dachte es wäre nur eine Erkältung und weil ich dachte es würde mir bald besser gehen. Jetzt bin ich alleine Zuhause, traue mich nicht in dem Zustand Auto zu fahren und muss deshalb auf meine Eltern warten die voraussichtlich gegen 8 kommen. Ich nehme seit Montag 3x2 Grippostad C und es hat auch am Anfang die Halsschmerzen reduziert, nur jetzt hilft es gar nicht mehr. Ich trinke auch viel Erkältungs und Bronchialtee, nur Essen kann ich höchstens etwas trockenes Brot. Durch Online-Recherchen kam ich auf eine Lungenentzündung oder Bronchitis, doch ich finde meine Symptome könnten je nachdem wie man es im Internet auslegt fast alles sein. Deshalb dachte ich, ich frage hier einmal nach, ob ich mich beruhigt weiter schonen soll oder ob ich mir Gedanken machen sollte und heute Abend in die Notfallsprechstunde gehen soll und wenn letzteres, was ich bis dahin tun kann um zumindest meine Atemnot, welche mich ziemlich verängstigt, zu lindern. Interessant ist denke ich auch, dass ich Raucherin (seit ca 1 Jahr) bin und ich verschimmelte Zigaretten(Habe ich noch nie gehört, aber sie waren leicht feucht und es war weißer Pelz auf dem Tabak) geraucht habe und es erst danach bemerkt habe.

Ich weiß, dass das keinen Arztbesuch ersetzt, aber ich erhoffe mir ein paar Tipps die mir helfen bis ich zu einem Mediziner kann.

Vielen Dank schonmal :)

Grippe, Lungenentzündung, Atemnot, Grippaler Infekt
3 Antworten
Grippaler Infekt, grüner Auswurf, Antibiotika sofort notwendig?

Hallo, Ich habe vor 3 Tagen abends starke Halsschmerzen bekommen. Jetzt habe ich Schnupfen, leichten Husten mit grünem Auswurf, die Halsschmerzen sind schon fast weg. Ich war dann vorgestern beim Arzt und dieser hat mir ein Antibiotika ( Azithromycin) verschrieben. Gestern morgen habe ich die erste Tablette von insgesamt 3 Stück genommen und bekam nach einer Stunde Bauchschmerzen. Diese hielten ca. 2 Stunden an und dann war wieder alles normal außer Kopfschmerzen im Hinterkopf. Nun habe ich bei vielen Anwendern gelesen das das Antibiotikum sofort geholfen hat und die Beschwerden, wie z.B Husten und Schnupfen schnell verschwunden waren nach der ersten Einnahme. Ich kann von mir sagen das es nicht so ist. Nun zu den Nebenwirkungen, ich hatte vor 9 Monaten eine Mittelohrentzündung und sollte deswegen das AB Cefuroxim einnehmen. Am vorletzten Tag bekam ich starken Durchfall mit Magenkrämpfen und kaltem Schweiß. Das AB hatte mein Darmflora so zerstört das ich 5 Tage lang, nach absetzten des AB Durchfall hatte und täglich Eubiol genommen habe. Seitdem bin ich sehr vorsichtig was es AB angeht. Zumal bei dem Azithromycin die Nebenwirkungen ähnlich beschrieben sind. Ich bin mir nicht sicher ob ich das AB weiter nehmen soll oder nicht. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen, Antibiotika, Durchfall, Grippaler Infekt, Azithromycin, Cefuroxim, Cefurax
5 Antworten
Grippaler Infekt seit 5 Wochen. Ein ständiges auf und ab und es wird nicht besser. Was kann das sein?

Hallo, ich bin jetzt seit 5 Wochen krank. Vermutet wird ein hartnäckiger grippaler Infekt. Alles begonnen hat damit das ich mich wegen Nacken-schmerzen bei einem Physiotherapeut habe behandelt lassen. Dieser hat an meinem oberen Rücken ein Schröpfung durch geführt und mein Nacken "eingerenkt". Ca. 1h nach der Behandlung ging es los, Nebenhöhlen zu, Übelkeit, Kopfschmerzen und übermäßiges Schwitzen. Am nächsten Tag zum Hausarzt und es wurde erstmal von einer normalen Erkältung ausgegangen.

Den Montag darauf war es nicht besser, trotz Schonung und entsprechender Maßnahmen.

Ich bin dann zu der Vertretung meines Hausarztes (meiner war im Urlaub), dieser hatte den Verdacht auf Chlamydia pneumoniae nach der Begutachtung meines Blutbildes. Daraufhin habe ich 10 Tage Levofloxacin bekommen, am letzten Tag (Freitag) der Einnahme war alles super. Ich hätte alles hinter mir und mir ging es wirklich richtig gut.

Am Tag (Samstag) darauf ging es dann wieder bergab und es wurde von tag zu tag schlechter. Am Montag dann so schlecht das ich den für den Tag geplanten Urlaub absagen musste.

Mein Hausarzt war dann wieder da und ich war bei ihm und er hat mich zu einem Lungenfacharzt geschickt sowie zu einem HNO, beide haben nix entdeckt. Der Lungenfacharzt sagte auch das die Beurteilung des Blutbildes bzgl. Chlamydia pneumoniae sehr schwammig sei, und man das nie so genau sagen kann. Diese selbe Meinung dazu hat auch mein Hausarzt.

Trotzdem noch einer Woche zuhause wurde es nicht besser. Und ich bin an dem darauf folgenden Montag nochmal zu der Vertretung meines Hausarztes, weil dieser nochmal mein Blutbild checken wollten nach dem Antibiotika. Die Werte für den Chlamydia pneumoniae Test waren immer noch fast identisch und er hat mir diesmal 20 Tage Doxycyclin aufgeschrieben welcher ich nur sei dem 12.6. nehme.

Ich war zwischenzeitlich auch nochmal bei einem Osteopath der festgestellt hat das ich 4 blockierte Wirbel in Nacken und Brustbereich habe, da gehe ich morgen (16.6.) zur ersten Behandlung.

So langsam mach ich mir ernsthaft sorgen das ich das nie los werde.

Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht und hat eventuell einen Tip was es sein könnte?

Gruß Christian

Antibiotika, Grippe, Nebenhöhlen, Grippaler Infekt, Nackenbeschwerden
4 Antworten
Grippe ... Grippaler infekt .. Was denn?

Hallo.. Ich hoffe ich finde hier rat oder erfahrungen .. Ich hatte samstags nach der ersten zigaretten (ungefähr 2 stunden nach der ersten) ein leichtes kitzeln im hals.. Eigentlich gar nicht so unangenehm :) naja auf jeden fall wurde es nicht schlimmer und nicht "besser" es blieb einfach so wie es war... Von samstag auf sonntag konnte ich plötzlich irsinnig schlecht schlafen .. Ich glaube ich habe gar nicht geschlafen. Auf jeden fall hatte ich erhöhte temperatur (37,97 grad) und extreme schienbeinschmerzem .. Darauf hin habe ich um ca 11:00 eine ratiodolor genommen(ich glaube iboprophen ist der wirkstoff) um doe schmerzen los zu werden .. Hab dann zusätzlich noch lemocin (lutschtabletten gegen halsweh) und einen tantum verde mundspray (auch gegen entzündungen im rachen etc) einfach nur um den hals zu schützen. Mein fieber stieg bis am abend dann auf 39,20 habe es dann gesenkt. Gestern (montag) bin ich zum doc der mich natürlich abgehört hat um eine lungenentzündung auszuschliessen bla bla und mir ein antibotikum verschriebem (josalid) um meine lunge vor einer infektion zu schützen (solle es 3 mal täglich nehmen obwohl die höchste tagesdosis 2 mal am tag ist) Weil ich lieber abwarte bevor ich mich mit antibotika vollpumpe hab ich noch nichts angerührt .. Nehme um meine lungen zu schützen noch foradil und aerocortin (2 sprays) Zum schlafen nehme ich eine ratiodolor.. Und heute hab ich mein fieber seit 9 in der früh gesenkt .. Also um 9 eine ratiodolor. Da gings mit dann richtig prima .. Nach 6 stunden hört es auf zu wirken und nach 8 stunden habe ich noch eine halbe genommen .. So und jetzt hat die wirkung nachgelassen .. Und ich bekomme wieder fieber (ja ist eh klar) aber jetzt hab ich so extreme halsschmerzen beim schlucken? Wo kommt n das her? Muss dazu sagen habe extremen trockenen husten und es tut schon mein zwerchfell vom husten weh.. Ich bin echt planlos.. Das ich die antibotika nicht genommen habe , hat übrigens eine ärztin die mich schon lange kennt abgesegnet.. Sie hat mich zwar nicht persönlich gesehen aber sie wusste alles über meine jetztige verfassung bescheid.. Ich bin jetzt sehr beunruhigt über diese halsschmerzen.. Ubd brauche tipps wie man mit fieber durchschlafen kann.. (Schlafe nie durch weil wenn das fieber wieder kommt wache ich auf..) Bitte um hilfe!!! Antibotika nehmen? Nochmal durchchecken lassen? Danke

rauchen, Zigaretten, Grippe, Grippaler Infekt
1 Antwort
Bronchitis und grippaler Infekt wird immer schlimmer? - TIpps erbeten

Hallo zusammen, ich habe schon wieder eine Frage.

Ich bin jetzt seit 3 Wochen "erkältet". Zuerst fing es an wie eine "ganz normale" Erkältung, Halsschmerzen, Schnupfen... Das war nicht nett, aber ich war noch ganz alltagstauglich und arbeitsfähig. Ich habe vorwiegend mit "Abwarten" therapiert.

Dann wurde es aber schlimmer und schlimmer, vor allem Gliederschmerzen, ich war beim Arzt, der hat nen grippalen Infekt diagnostiziert , mich mit Schleimlösern etc. versorgt.... Es wurde weiterhin schlimmer und seit mittlerweile über einer WOche bin ich krank geschrieben mit mittlerweile einer "schweren" Bronchitis und bekomme auch ein Antibiotikum. Ich bin also fast 10 Tage "richtig" krank und - es wird immer noch schlimmer.

Mit schlimmer meine ich, dass mir übel ist, dass ich bei der geringsten Anstrengung sofort Schweißausbrüche bekomme und zittere und mich hinsetzen muss, dass ich nicht oft, aber wenn dann allerübelst huste... Ich habe es zwischendurch mit Spazierengehen versucht, weil ich dachte bissel FRischluft und Bewegung muss doch gut sein - ich konnte kaum 500m gehen. Ich bin appetitlos (was ich eigentlich gar nicht von mir kenne) und es wird immer stärker. Eigentlich habe ich fest damit gerechnet, ab Montag wieder einsatzfähig zu sein, aber so wie es jetzt ist kann ich das vergessen. Surfend und schweigend auf dem Sofa geht's mir ganz OK :-).

Ich wundere und sorge mich langsam ein bisschen, weil nach 8 Tagen Antibiotikum ich einfach immer noch krank bin. Und klar, am Montag gehe ich wieder zum Hausarzt, aber Tipps und Empfehlungen nehme ich gerne schon jetzt.

LG sarina.

Erkältung, Bronchitis, Infekt, Schwindel, Grippaler Infekt
5 Antworten
Grippe oder Kreislauf?

Hallo Community, zur Zeit haben ein paar Leute in meinem Umfeld Grippe. Eine Freundin hatte am einen Tag 40 Crad Fieber und in der nächsten Nacht 5 Mal gebrochen, da habe ich gleich angst bekommen, dass ich das auch haben könnte was auch immer das für eine Krankheit ist bzw war. Seit einigen Tagen habe ich öfters Kopfschmerzen und wenig Appetit. Das Wetter ist momentan so schwül, mal Sonne, mal Wolken/Regen, heute Morgen war sogar Gewitter! Vielleicht kommt es ja daher? ich hatte die letzte Woche starke Halsschmerzen, die nach einer homöophatischen Behandlung weg sind. Heute fühle ich mich irgendwie kraftlos, müde, schwach... habe heute schon Acconitum Globuli genommen, hat aber nicht geholfen, heißt das, dass ich keine Grippe bekomme, sondern einfach Kreislauf oder niedrigen Blutdruck habe? Mir ist außerdem total schwindelig und ich will gar nichts machen, meine Füße und Hände sind kalt, mir ist immer mal wieder etwas kühl und dann wieder warm. Fieber hab ich nicht.. Unser Blutdruckmesser geht leider nicht, habe aber meistens eher niedrigen Blutdruck. Wenn ich mich hinlege, wird es nur noch schlimmer. Ich nehme alles leicht unwirklich wahr und wenn ich mich bewege, kriege ich Herzklopfen. Was kann das bloß sein und was kann ich dagegen tun? Dass ich kaum Hunger/Appetit habe, macht mir auch Sorgen, weil ich dann abnehme. Das ist nicht so günstig, da ich sowieso recht dünn und so bin (14 Jahre, 50-52 Kilo, etwa 1,70 groß). Will jetzt auch nicht unbedingt zum Arzt deshalb. Kann mir jemand helfen?

Kreislaufprobleme, Grippaler Infekt
2 Antworten
Ein anderes Antibiotikum, wäre das in meinem Fall sinnvoll?

Liebe Community! Ich bin am verzweifeln, mich hat es noch nie so schlimm erwischt mit einem "grippalem Infekt" und es wird nicht besser, selbst mit Clarithromicyn und Decortin 20 mg nicht.

Mal von vorne anfangen, am Samstag war ich beim notdiensthabenden Arzt, weil mir die Knochen unendlich weh taten und ich Husten hatte. Er meinte, es wäre ein grippaler Infekt, verschrieb mir nur Codeintropfen und Parcetamol auf. Die Knochenschmerzen ließen Sonntags nach, dann wurde meine Stimme rauh und heiser und unterhalb des Kehlkopfes fing es in der Luftröhre an zu brennen.Also bin ich Montags abends zum HNO Arzt, der meinen Kehlkopf spiegelte, Rachen und Ohren untersuchte. Er sah gelben Schleim an der Rachenhinterwand und verschrieb mir Clarithromicyn 250.Die Ohren waren zu dem Zeitpunkt noch in Ordnung. Als ich dort raus kam, war es schon nach 19.00 Uhr und die Apotheken hatten zu. Zuhause angekommen fing eine Stunde später mein Ohr an weh zu tun. Ich bin dann noch zur Notdienstapotheke, um mir das Antibiotikum zu holen. Aber es war schon zu spät, drei Stunden später platzte mir das rechte Trommelfell, Blut und Flüssigkeit liefen raus, aber wenigstens war der Druck nicht mehr so schlimm. Am nächsten Morgen also wieder zum HNO, der hat sich das Ohr nur angeschaut und sagte, das sich noch ein Bläschen auf dem Trommelfell befindet.Man macht nichts daran, es wächst von alleine wieder zu. Stimme wurde dann wieder schlechter und der Husten wird einfach nicht produktiv, trotz viermal am Tag inhalieren, ACC trinken, Ohr ist immer noch taub. Wieder am nächsen Tag zum HNO. Ich bekam zusätzlich Decortin 20 mg, habe heute die zweite eingenommen. Auch das hilft nicht wirklich. Bin am verzweifeln, das AB und das Kortison müssen doch anschlagen und man muss doch am vierten Tag mal irgendeine Besserung verspüren, aber nichts! Wäre es sinnvoll, ein anderes Antibiotikum zu nehmen, z.B. Tavanic und Clarithromicin abzusetzen? Vielen Dank für Eure Meinungen, werde auf jeden Fall morgen noch zum Hausarzt gehen und mich für die kommende Woche auch noch krankschreiben lassen. Ich krieche auf dem Zahnfleisch, Blutdruck 81/55, und alles noch out of order. Liebe Grüße und danke im voraus!

Antibiotika, Grippaler Infekt
3 Antworten
Bindehautentzündung bricht erneut nach Antibiotika Behandlung aus. Hat jemand Erfahrung damit?

Habe vor 2 Wochen innerhalb von 6 Stunden ein komplett zugeschwollenes und eitriges Auge gehabt, bin da es Sa war zum Notaugenarzt (akute Bindehautentzündung) gegangen und habe daraufhin Floxal Tropfen bekommen, die zwar etwas geholfen haben aber Schwellung und Eiter war immer noch da. Am Montag Früh hatte dann das zweite Auge auch schon gelben Schleim und war in der Früh verklebt. Bin zum Augenarzt der mir dann für 5 Tage (je 3x) Isopto-Max verschrieben hat (dies hat sehr schnell geholfen - auch wenn es in den Augen gebrannt hat). Habe mich in der Woche immer noch etwas angeschlagen gefühlt (leichter Schnupfen, Rachenschmerzen) und sehr viel geschlafen. Nach dem Absetzen der Tropfen hatte ich am dritten Tag darauf wieder Eiterbatzerl in beiden Augen und in der Früh waren sie wieder verklebt vom Eiter und angeschwollen. Daraufhin hat mir der Augenarzt für 7 Tage Dexa-Gentamicin Tropfen (3xtäglich) und die Salbe (1 Strang für die Nacht) (Kombipack) verschrieben. Welche ich jetzt noch bis Morgen nehmen soll. Haber derzeit (vor allem in der Nacht) extrem trockene Augen und kann diese nur noch mit Befeuchtungstropfen wieder schmieren. Habe auch die letzten Tage Schluckbeschwerden (sind nicht der Mandeln .. muss irgendwie der Rachen sein). Fühle mich fitter als in der ersten Woche aber irgendwie habe ich die Befürchtung, dass ich, wenn ich die Dexa-Gentamicin nach 7 Tagen absetze, es nach 3 Tagen wieder von vorne los geht! P.S. bin derzeit auch sehr zugempfindlich Hat jemand mit sowas ähnlichem Erfahrung gemacht? Was war letztendlich die Diagnose und wie lange hat es gedauert, bis alles wieder gut war und was hat geholfen? Oder habe ich noch einen anderen Infekt? Überlege schon zum HNO zu gehen, nicht das ich evtl. wieder einen Polyp habe der eitrig ist .. und das aufs Auge geht? Freue mich über kompetente Rückmeldungen. Tausend DANK! Dea

Augenentzündung, Bindehautentzündung, Grippaler Infekt, Polypen
1 Antwort
Hatte ich eine Bronchitis? Frage zum Sport

Hallo zusammen. Kurze Einleitung. Vor 3 Wochen habe ich mein Training (Krafttraining und Ausdauer im Fitnessstudio) eingestellt, da sich Halsschmerzen ankündigten. Ich hatte also ein paar Tage Halsschmerzen, dann so gut wie wieder fit.

Wenige Tage darauf, hatte ich eine belegte Brust, Stimme fast weg und festsitzender Husten (ich konnte also kaum Husten und es kam nichts). Dieser Husten löste sich dann nach und nach (nach dem Aufwachen! Grüner Schleim beim Husten und Schnäuzen), tagsüber hatte ich so gut wie keinen Hustenreiz.

Wenige Tage später als ich jeden Morgen Schleim (meist grün) abhustete und ausschnäuzte, kam dann gegen Abend ein Hustenreiz, der fruchtlos war, sprich ich musste Husten, es kam aber nichts. War sehr nervend und hat mir auch Muskelkater im Bauch beschert. Nachts war dann teilweise auch starker Hustenreiz ohne Auswurf.

Sonst hatte ich keinerlei Symptome (nicht einmal richtig Schnupfen). Kein Fieber, keine Niedergeschlagenheit, keine Gliederschmerzen. Ich konnte auch die ganze Zeit arbeiten (Büro). Rein vom Gefühl hätte ich auch Sport machen könne (Hab mich ja sonst nicht weiter schlecht gefühlt), hab es aber wie gesagt gelassen aus Angst vor Komplikationen.

Beim Arzt war ich folglich auch nicht, mir ging es ja nicht schlecht. Habe mich therapiert mit Tees (Salbei, Thymian, Ingwer, Kräuter) und warmgehalten und mich auch versucht nach der Arbeit immer etwas auszuruhen, auch inhaliert habe ich die letzten Tage etwas. Spaziergänge an der Luft waren möglich und wurden auch gemacht.

Bin jetzt gestern wieder ins Training eingestiegen (Alte Gewichte, jedoch nur noch 2 anstatt 3 Sätze bei jeder Übung). Die halbe Stunde auf dem Fahrrad konnte ich wie gewohnt durchhalten. Allerdings merkte ich bei den Kraftübungen, dass ich da gut auf Puls kam. Es waren ja immerhin 3 Wochen ohne Training (außer die Spaziergänge).

Die letzten Tage und jetzt am Wochenende wachte ich über Nacht öfter auf, da ich Husten musste. Frühs fühlte ich jedoch keinerlei Symptome mehr, auch das Gefühl der belegten Brust war weg. Meint ihr ich hätte noch etwas warten sollen mit dem Training oder war das genau richtig. Und könnte das eine Bronchitis gewesen sein? Der Schleim war während der Abschleimphase einmal braun, danach gelb-grün. Habe allerdings einen Artikel gelesen, wonach neueren Studien zufolge, die Schleimfarbe nicht unbedingt ausschlaggebend ist für die Art der Erkrankung (viral oder bakteriell). Also was meint ihr? Könnte das eine Bronchitis gewesen sein?

Erkältung, Sport, Husten, Bronchitis, Hustenreiz, Grippaler Infekt
1 Antwort
Sollte man einen Infekt richtig ausbrechen lassen? Wie geht das?

Hallo zusammen.

Ich habe jetzt zum 5. oder 6. Mal dieses Jahr eine Art Erkältung. Also ich bekomme zu Anfang immer Kratzen im Hals und Halsschmerzen, dann ganz leicht verschleimt und Schnupfen. Beim letzten Mal hatte ich sogar nur Halsschmerzen! Gestern meinte meine Mutter ich soll mich nicht so dagegen wehren, sondern den Infekt mal richtig rauskommen lassen. Wie soll das gehen? Wenn ich Anzeichen (Hals) merke, dann bade ich heiß (Erkältungsbad) und murmel mich warm ein, trinke Tee und mache langsame Spaziergänge an der frischen Luft. Sport pausiere ich in der Zeit! Ist das falsch? Ich tue doch eigentlich nichts um die Erkältung zu unterdrücken, ich unterstütze doch nur meinen Körper, oder? Ist aber komisch, dass ich das dieses Jahr so ca. alle 6-7 Wochen wieder bekomme. Immer die selbe Leier. Anfangs noch ziemlich heftig und mit jedem mal "milder". Wie gesagt, beim letzten Mal "nur" Halsschmerzen. War auch beim HNO, der konnte aber nichts feststellen. Eine Allergie kann ich ausschließen, da sich meine Freundin in dieser Zeit bei mir immer ansteckt und auch erkältet wird. Es ist also schon irgendein Infekt, denke ich. Ist es ungesund, wenn es nicht richtig rauskommt? Aber was soll ich dafür tun? Ich kann doch nicht mit trockenem Hals und barfuß rumlaufen, nur damit die Erkältung so richtig losbricht. Wie gesagt halt ich mich einfach nur warm, trinke viel Tee, schnupper frische Luft und versuche körperliche Anstrengung zu vermeiden. Medikamente nehme ich gar nicht, warum auch? Die Nase läuft ja nur ein bisschen und der Hals schmerzt etwas, das kann man auch so aushalten und kann auf Chemie verzichten. Achja, Fieber oder Schwäche verspüre ich nicht! Die Symptome sind nach einer, allerspätestens zwei Wochen wieder weg! Ich treibe sonst regelmäßig Sport und bin gerne an der frischen Luft unterwegs. Hat jemand einen Rat? Hat meine Mutter recht, dass ich die Erkältung unterdrücke? Aber warum? Vielleicht handelt es sich einfach nur um stinknormale Erkältungen, die mich dieses Jahr einfach des öfteren erwischt haben (verschieden Viren?). Ich hoffe auf Rat und bin euch dankbar für eure Antworten.

Erkältung, Halsschmerzen, Infekt, Grippaler Infekt
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Grippaler Infekt

Grippaler Infekt nur einen Tag?

7 Antworten

Grippaler Infekt und Nierenschmerzen: Zusammenhang?

5 Antworten

Wie lange dauert eine Herzmuskelentzündung?

8 Antworten

Wie krank darf man für OP mit Vollnarkose sein?

4 Antworten

Beginnende Erkältung noch abwenden?

7 Antworten

Sollte man einen Infekt richtig ausbrechen lassen? Wie geht das?

3 Antworten

Schwächt es bei Grippe zusätzlich, wenn man nichts essen mag?

4 Antworten

Bindehautentzündung bricht erneut nach Antibiotika Behandlung aus. Hat jemand Erfahrung damit?

2 Antworten

Ist Kopfweh, dass über die Nacht nicht weggeht, ein Hinweis auf eine Grippe?

5 Antworten

Grippaler Infekt - Neue und gute Antworten