Wahrscheinlich ist er für den Anfang tatsächlich zu groß. 2,5 cm an der Spitze ... das ist ja doch ein ganz schöner Oschi.

Fange lieber mit etwas kleinerem Gerät an. Es gibt die ja in vielen verschiedenen Varianten. Am angenehmsten sind meiner Meinung nach die "naturgetreu" geformten, da ist der Kunststoff üblicherweise auch nicht so kalt, fühlt sich eher wie echte Haut an. Alternativ gibt es ganz gute Vibratoren, die bieten auch noch andere Vorzüge. Auch hier würde ich für den Anfang eine kleinere Variante wählen.

Gleitgels/-cremes würde ich nicht unbedingt empfehlen, die beeinflussen häufig die Scheidenflora negativ. Lieber warten, bis die Lust entsprechend ist. Du musst dir allerdings klar machen, dass du dich mit diesen Dingern höchstwahrscheinlich selbst entjungfern wirst - nur, dass du dann nicht aus allen Wolken fällst. Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß dabei ;-).

...zur Antwort

Wenn du Kleidung darüber ziehen musst, dann solltest du die Wunde auf alle Fälle abdecken. Idealerweise sollte sie gereinigt werden (mit sauberem Wasser), dann desinfiziert (vielleicht habt ihr ja so etwas im Medikamentenschrank) und dann mit einem Pflaster abgedeckt.

Wenn die Wunde großflächig ist, dann nimm ein Stück Mullbinde und befestige es am Rand mit Pflasterstreifen. Am Abend, wenn du wieder zuhause bist, kannst du ja wieder Luft ranlassen :-)

...zur Antwort

Nach einer gewissen Zeit lässt die Elastizität des Gewebes (der Strümpfe) nach - doch das merkt man recht einfach, sie sind dann nämlich schlabbrig :-). Nach zwei Jahren kann ich mir das auch noch nicht vorstellen - das dauert schon länger.

...zur Antwort

Ich hatte so etwas ähnliches einmal im Urlaub, vor vielen Jahren, in der Türkei. Da kam zum Durchfall noch die Hitze (und der damit zusätzlich verbundene Wasserverlust) dazu und ich hatte ebenfalls einen totalen Kreislaufzusammenbruch mit kaltem Schweiß und Todesängsten.

Daher vermute ich, dass es wirklich die Kombination Wasserverlust - niedriger Blutdruck gewesen sein könnte. Irgendwie klingt es ja auch ein wenig so, als würde deine Freundin das schon kennen.

So ganz auf die leichte Schulter nehmen würde ich es aber nicht. Sie soll heute auf jeden Fall viel Trinken und den Mineralstoffverlust über Getränke und Nahrung (soweit sie sie verträgt) ausgleichen.

...zur Antwort

Ich würde auf alle Fälle auf deinen Arzt hören! Du darfst dich nicht von den kleinen Narben außen täuschen lassen. INNERHALB deines Bauches war es doch eine größere Operation. Und es besteht durchaus ein Risiko, dass es zu nachträglichen, inneren Blutungen kommt, wenn du dich nicht noch eine Weile zurückhältst.

Gerade Skifahren würde ich sein lassen. Allein bei der Vorstellung, dass du stürzen und auf den Bauch fallen könntest, bekomme ich selbst Bauchschmerzen :-). Ich kann aber auch verstehen, dass du nicht Nichts zu möchtest diese lange Zeit. Rede doch mal mit deinem Arzt, welchen Sport er dir erlaubt. Ich denke, z.B. gegen Nordic Walking oder Schwimmen (wenn die Narben wirklich dicht sind) ist nichts einzuwenden. Halte durch, das Risiko ist viel zu hoch - und dann dauert alles noch viel länger.

...zur Antwort

Ich habe mir jetzt auch gerade erst eine neue Brille bestellt (bin auch kurzsichtig) und mir hat die Optikerin besonders dünne Gläser empfohlen. Sie meinte, so ganz lässt sich die Verkleinerungswirkung nicht aufheben, aber je dünner die Gläser, umso weniger stark wäre das.

Bin mal gespannt, ob das stimmt, nach den Feiertagen bekomme ich meine Brille :-)

...zur Antwort

Das kann, wie die anderen schon sagte, altersbedingt sein. Ich kenne jedoch einen Fall, da lag das an einem kompensierten, leichten Tinnitus. Die Frau hatte einen stressbedingten Tinnitus in genau derselben Frequenz, wie das Grillenzirpen. Das Gehirn hat diese Frequenz ausgeblendet. Sie konnte ihre Verspannungen (die die Ursache dafür waren) glücklicherweise behandeln. Der Tinnitus ist nicht ganz verschwunden, aber besser geworden - und jetzt hört sie auch wieder das Zirpen der Grillen (wenn auch leise - aber immerhin :-)).

...zur Antwort

Die Schutzatmosphäre ist ein Verfahren zur Haltbarkeitmachung (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzatmosph%C3%A4re).

Bedenken gab es diesbezüglich, weil manche Billigfleischhersteller die Gaszusammensetzung so geändert haben, dass das Fleisch frisch ausgesehen hat (also rosig), obwohl es nicht mehr frisch war. Gerochen hat man das nach dem Öffnen der Packung aber wohl trotzdem (weiß ich nicht, kaufe kein Billigfleisch :-)).

Bei Gemüse sehe ich da aber keine Bedenken - da macht deine Freundin wohl wirklich nur Panik. Außerdem ist nicht jedes in Plastik verpackte Gemüse gleich unter Schutzatmosphäre verpackt - sondern eben nur mit einer Plastikschicht geschützt.

...zur Antwort

Grundsätzlich ist es als Mundwasser gut geeignet. Fünf bis zehn Tropfen auf ein Glas Wasser, dann damit gurgeln.

Wie es wirkt, wenn man es aus Versehen verschluckt, weiß ich jetzt leider nicht. Da die Pflanze jedoch (siehe http://www.heilkraeuter.de/lexikon/teebaum.htm) ursprünglich in Blätterform auch als Tee getrunken würde, gehe ich davon aus, dass es nicht schädlich ist. Allerdings würde ich dir zur Sicherheit eine geringe Konzentration empfehlen - also 5 Tropfen auf ein Glas Wasser. Oder du probierst es selbst aus :-)

Gute Besserung an deinen Sohn!

...zur Antwort

Ich selbst habe das auch. Ich habe sogar eine Stelle am Bauch, wo mir Haare wachsen. Ich zupfe beides regelmäßig aus.

Als junges Mädchen war ich ähnlich besorgt wie du - und meine Hausärztin hat (auch noch aus anderen Gründen) eine Hormonuntersuchung bei mir durchgeführt. Das Ergebnis war völlig in Ordnung.

Sie hat mir auch bestätigt, dass diese leichte Art der Behaarung an Brust und Bauch bei Frauen normal ist. Wenn du sonst keinerlei Anzeichen von Vermännlichung hast, kannst du absolut beruhigt sein :)

Da die Haut an rund um die Brustwarze sehr empfindlich ist, würde ich dir lediglich empfehlen, eine sehr gute Pinzette zu verwenden. Damit die Haare leicht entfernt werden können und du dich nicht aus Versehen verletzt bzw. die Haut unnötig reizt.

...zur Antwort

Ich kann mich den anderen nur anschließen. LSD galt in den 60ern/70ern als harmlose Modedroge. Den meisten, die es damals ausprobiert haben, hat es wohl auch nicht geschadet, allerdings gab es auch ganz andere und weitaus tragischere Fälle.

Wie bei allem macht die Dosis hier das Gift. Gerade bei LSD. Nimmst du zu wenig, hat es keine feststellbare Wirkung (ist also überflüssig), erwischt du zu viel, kann es zu irreparablen und vor allem psychischen Schäden führen. Unter kontrollierten klinischen Bedingungen mag man das möglicherweise im Griff haben - aber in der Realität hat man das ja nie.

Zudem ist es gerade in jungen Jahren noch deutlich gefährlicher, mit solchen Drogen zu experimentieren. Untersuchungen haben gezeigt, dass junge Leute (unter 25) besonders anfällig sind für die psychischen Veränderungen, die z.B. Cannabis oder LSD verursachen. Und dadurch ein Leben lang geschädigt bleiben können. Außerdem sind die Drogen heutzutage stärker. Gerade bei Cannabis hat der THC-Gehalt extrem zugenommen und ist nicht mehr mit dem "leichten Kraut" vergleichbar, dass man in den 60ern geraucht hat. Mittlerweile ist das auch eine "harte" Droge. Und ich könnte mir vorstellen, dass das bei LSD genauso ist.

Daher würde ich - und zwar gerade als junger Mensch - auf keinen Fall damit herumexperimentieren. Das lohnt sich nie. Ich kenne nur negative Beispiele.

...zur Antwort