Röntgen und Schilddrüsenunterfunktion

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Im Rahmen einer gutachterlichen Untersuchung wurde ich an einem Tag an 11 Gelenken geröntgt, je in 2 Ebenen. Macht also 22 "Schnappschüsse" an einem Tag. Das war in 2010. Meine Schilddrüsen sind dennoch tadellos.

Es ist typisch für die menschliche Spezies alles zu ergründen, für alles eine Ursache zu finden. So kommt es oft dazu, dass med. Laien Zusammenhänge erahnen, wo keine sind, so wie nun auch bei Dir, - oder Deiner Schwester.

Also solltest Du Dir keine Sorgen machen, bin ich der Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Android90 07.11.2014, 15:33

ok...ja man versucht ja iwo immer Gründe und Ursachen für ne Erkrankung zu finden...weil die Unterfunktion bei meiner Schwester ist ja auch nid angeboren und deswegen fragt sie sich von was das kommen kann....

1
Winherby 07.11.2014, 15:36
@Android90

Aber die Veranlagung zu einer Unterfunktion ist genetisch angelegt, - sozusagen angeboren. Und wenn dann noch bestimmte Lebensumstände dazu kommen, dann bricht diese Veranlagung aus und man hat die Erkrankung. Das ist bei sehr vielen Krankheiten so.

2

Es gibt zwar einen Zusammenhang zwischen Röntgenstrahlen und Schilddrüsenkrebs (siehe auch http://www.planet-wissen.de/natur_technik/anatomie_mensch/schilddruese/erkrankung_der_schilddruese.jsp ), aber dafür müsste die Röntgendosis deutlich höher sein, als sie bei zweimaligem Röntgen der Lendenwirbelsäule ist.

Und zu einer Unterfunktion kann das auch nicht führen, soweit ich weiß. Du brauchst dir also keine Gedanken machen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Android90 07.11.2014, 14:21

ok alles klar danke :-D

1

Von so einem Zusammenhang habe ich noch nie gehört. Ich bin selbst schon einige Male an der LWS geröngt worden - aber meine Schilddrüse arbeitet einwandfrei.

Ich kenne auch niemanden, bei dem man einen solchen Zusammenhang vermuten könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Röntgenstrahlen verusachen keine Schilddrüsenerkrankungen. Etwas anderes ist es, wenn eine bestimmte SD-Erkrankung bereits vorliegt und mit jodhaltigen Kontrastmitteln geröntgt wird. Bei bestimmten Schilddrüsenerkankungen ist das sehr bedenklich. lg Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gerdavh 07.11.2014, 13:45

Hier werden Ausnahmefälle geschildert, wo niemals jodhaltige Substanzen vor einer Röntgenuntersuchung gegeben werden dürfen

http://www.herzzentrum-alter-hof.de/pdf/nuklearmedizin/jod_und_schilddruese.pdf

0
Android90 07.11.2014, 14:21
@gerdavh

ja so sagte es auch der Radiologe ^^danke für die schnelle Antwort

1
walesca 07.11.2014, 15:00
@Android90

Na, dann sind ja erfreulicherweise "alle Klarheiten beseitigt!!! LG

2

Nein, da gibt es keinen Zusammenhang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?