zahnschonende Getränke (und sonstige zahnschonende Lebensmittel)

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

na dann lerne, Wasser zu trinken. Beginnst mit 2dl, jeden Morgen als 1. nach dem Aufstehen zum Beispiel. Ex. Mit der Zeit gewöhnst du dich daran...und dann im heissen Sommer beginnst du sogar, das Wasser zu lieben. Wollen wir wetten?

Schau mal: zuerst einmal allgemein:

Zahnfreundliche Ernährung „Zucker schadet den Zähnen“. Hinter diesem Satz verbirgt sich viel Wahres. Doch obwohl dies allen, Kindern wie Erwachsenen, bekannt ist, schaffen es nur wenige Patienten, ihre Zähne und ihr Zahnfleisch gesund zu erhalten. Voraussetzung dafür ist auch eine ausgewogene Ernährung. Warum ist nun aber Zucker für die Zähne so schädlich? Zucker schädigt die Zähne nicht direkt sondern dient den Bakterien in den Zahnbelägen als Nahrung. Sie gewinnen daraus ihre Energie, und aus den Zuckermolekülen entstehen Säuren. Diese Säuren sind es, die den Zahn angreifen und schließlich zur Karies führen können. Außerdem sorgt der Zucker dafür, dass die Bakterien fest an der Zahnoberfläche anhaften. Ohne Zahnbelag und seine Bakterien könnte daher selbst viel Zucker die Zähne nicht schädigen. Bei perfekter Zahnpflege hätten wir auch keine Karies. Aber: Wohl kaum einer schafft es, seine Zähne regelmäßig absolut sauber zu halten. Deshalb ist eine ausgewogene zahnfreundliche Ernährung zur Gesunderhaltung der Zähne so wichtig. Zahnfreundliche Ernährung bedeutet nicht, auf Zucker völlig zu verzichten. Das wäre auch schade. Viele wissen nicht, dass es gar nicht so sehr auf die Gesamtmenge der zuckerhaltigen Nahrung ankommt, sondern dass die Häufigkeit des Zuckerverzehrs das Hauptproblem ist. Jedes Mal, wenn wir auch nur eine kleine Menge Zucker mit der Nahrung oder mit Getränken zu uns nehmen, bedienen sich auch unsere Mundbakterien daran. Sie können dann mindestens eine halbe Stunde lang, bei klebrigen Speisen noch länger, die schädliche Säure produzieren, und das fast unabhängig von der tatsächlich aufgenommenen Menge Zucker. Reduzieren Sie die Anzahl zuckerhaltiger Zwischenmahlzeiten. Eine ganze Tafel Schokolade mit einem Mal aufzuessen, ist zwar auch nicht gerade gesund, schädigt aber die Zähne weniger, als in kleinen einzelnen Stücken über den ganzen Tag verteilt zu naschen. Wenn es gelingt, die Anzahl zuckerhaltiger Zwischenmahlzeiten zu reduzieren, dann tun wir sehr viel Gutes für unsere Zähne. Das sollte ein Ansporn sein! Leider ist Zucker auch in sehr vielen anderen Lebensmitteln außer den Süßigkeiten enthalten. Wenn Sie einmal darauf achten, werden Sie sich wundern. Besonders müssen wir dabei auch an die vielen Erfrischungsgetränke, wie Obstsäfte, Limonaden, Cola und oft auch Tees denken. Nach dem abendlichen Zähneputzen darf es nichts Süßes mehr geben, beim „Betthupferl“ oder dem süßen „Schlaftrunk“ kann es keinen Kompromiss geben. Übrigens, die Aufschrift auf Lebensmitteln, sie wären „zuckerfrei“, bedeutet nur, dass sie frei von Haushaltszucker (Saccharose) sind. Es ist möglich, dass in ihnen andere Zucker wie Fruchtzucker, Traubenzucker, Milchzucker oder Malzzucker enthalten sind, die ebenfalls – wenn auch weniger – zu Karies führen können. Für diejenigen, die von regelmäßigen süßen Zwischenmahlzeiten nicht lassen können, gibt es einen Ausweg: Zahnschonende Produkte. Zahnschonende Produkte enthalten anstelle von Zucker verschiedene Zuckeraustauschstoffe. Sie sind erkennbar an dem Symbol „Zahnmännchen mit Schirm“. Aus den Zuckeraustauschstoffen in den so gekennzeichneten Produkten können die Bakterien der Zahnbeläge keine oder nur sehr geringe Mengen Säure herstellen. Einige Nahrungsmittel enthalten selbst Säuren, und diese Säuren können die Zähne schädigen, ohne dass Bakterien beteiligt sind. Derartige Schäden sind zwar keine Karies, aber auch sie können sehr unangenehm sein und sind vermeidbar. Säurehaltige Nahrungsmittel sind unter anderem Obst, Säfte und Erfrischungsgetränke, aber auch Salatdressings. Doch auch hier gilt: In normalen Mengen verzehrt tritt kein Schaden auf, erst bei stark erhöhtem und häufigem Verzehr solcher Nahrungsmittel können Schäden auftreten. Patienten, die schon Zahnschäden durch Nahrungssäuren haben, sollten die Zähne direkt nach dem Genuss saurer Speisen und Getränke nicht putzen. In der Patienteninformation zu den Zahnerosionen ist hierzu mehr zu erfahren. Wenn Sie diese Ratschläge befolgen, haben Sie schon viel für die Gesunderhaltung Ihrer Zähne getan. Weitere Erläuterungen zur Vorbeugung vor Zahnschäden und Hinweise hierzu speziell für Sie und Ihre Familie erhalten Sie bei Ihrem Zahnarzt.

Gutes Gelingen :-)

Quelle: http://www.dgzmk.de/patienten/patienteninformation/zahnfreundliche-ernaehrung.html

...es gibt zahnfreundliche Lebensmittel, die sogar mit einem Bildchen (Zahmmännchen)ausgestattet sind, schau mal hier: http://www.zahnfit.ch/Zahnprophylaxe/Ernaehrung/Zahnprophylaxe_Ernaehrung.php ...gutes Gelingen :-)

@Pummelweib

..ansonsten einfach Produkte ohne Zucker, also Zuckerfrei: keinen Zucker (Saccharose) enthaltend. Zuckerfreie Süssigkeiten können aber andere Kohlenhydrate enthalten, die auch in zerstörende Säuren vergärt werden.

Säuren

Nicht nur Bakterien bilden Säuren, auch Säuren in Nahrungsmitteln enthalten (Früchte, Salatsaucen, Fruchtsäfte, isotonische Getränke usw.) können den Zahnschmelz angreifen. Deshalb sollten die Zähne frühestens 30 Minuten nach dem Genuss solcher Nahrungsmittel geputzt werden.

Gutes Gelingen :-)

Quelle: http://www.zahnfit.ch/Zahnprophylaxe/Ernaehrung/Zahnprophylaxe_Ernaehrung.php

@Pummelweib

...oder so:

Ohne Zucker entsteht keine Karies.

Zucker ist aber nicht nur in Bonbons und Schokolade enthalten, sondern auch in Bisquits, Keksen, Eiscreme, Konfitüre, Honig, Sirup, Chips und sogar in Dörrobst. Je häufiger diese Süßigkeiten genossen werden und je klebriger sie sind, desto mehr schaden sie den Zähnen. Deshalb:

keine zuckerhaltigen Zwischenmahlzeiten, sondern Obst, Gemüse, dunkles Brot, Butter, Käse,Fleisch zuckerhaltige Speisen nur zu den Hauptmahlzeiten, danach Zähneputzen für süße Zwischenmahlzeiten nur mit dem Zahnmännchen gekennzeichnete oder „zahnschonende“ Produkte. ungezuckerte Mineralwasser oder andere zuckerfreie Getränke Medikamente, wie Hustensirup oder Halswehtabletten enthalten häufig Zucker. Auch hier gibt eskünstlich gesüßte, unschädliche Mittel, denen der Vorzug zu geben ist. Mit „zahnschonend“, „zahnfreundlich“ oder „schont die Zähne“ markierte oder auch mit dem Zahnmännchen versehene Süßigkeiten sind vorteilhafter für die Zähne. ACHTUNG: „Zuckerfreie“ Produkte sind im allgemeinen nur frei von üblichen Zucker. Sie können aber andere Zuckerarten und Kohlenhydrate enthalten, die im Zahnbelag in schädliche Säuren umgewandelt werden.

Gutes Gelingen :-)

Quelle: http://drgraefeundpartner.eu/Kieferorthopaedie/Fragen/Ernhrung

@Pummelweib

Die Stärke in Brot und ähnlichen Lebensmitteln verwandelt sich bereits im Mund in Zucker.

Zähne muß man pflegen, dann kann man so gut wie alles essen, was man mag.

@turalo

Es kann nicht schaden von vorneherein Karies aus zu schließen und auf eine gesunde Ernährung zu achten :-)

du könntest in Wasser z.B. etwas Zitrone rein machen :)

Wobei Säure ja auch wieder zahnschädigend ist - mehr als man denkt!

Das ist doch einfach: Man verzichtet auf zuckerhaltige Getränke. Wenn man mal "süß" möchte, nimmt man Light-Getränke, die ohne Zucker sind.

Wenn man nach dem Genuß von Süßigkeiten seine Zähne reinigt, droht auch da keine große Gefahr.

Tee gibt es in gaaaaaanz vielen verschiedenen Varianten. Da ist sicher auch einer dabei, der dir schmeckt ;)

Was möchtest Du wissen?