Wo Fäden ziehen lassen? Wie Narbenbildung gering halten?

8 Antworten

evtl. kannst du die Fäden auch selber ziehen (lassen). Allerdings auf eingene Verantwortung. Je nachdem, was für eine Naht es ist, kann es leicht oder schwer sein. Ich vermute, es sind einzelne Stichte, dann braucht du nur eine Pinzette und entweder ein gebogenes Skalpell oder eine kleine Schere (Nagelschere). Mit der Pinzette dann den ersten Stich vornehmen und einen der Fäden anziehen. Dann die Schlaufe unterhlab des Knotens an einer Stelle durchtrennen und dann den Faden ganz rausziehen. Dann dasselbe mit dem nächsten Faden usw. Wichtig ist, daß du am Ende die gezogenen Fäden zählst, um sicher zu gehen, daß du keinen vergessen hast. Dann wäre es gut, wenn du noch eimal über die Stelle, wo du gezogen hast, drüber desinfizierst. Aber wenn du da unsicher bist, sollte das schon ein Fachmann machen lasse. Dazu kannst du an sich in jede Arztpraxis gehen. Vermutlich guckt sich der Arzt das nur kurz an und läßt es dann eine Arzthelferin machen.

Hallo, Fäden entfernen sollte jeder Arzt können, jedoch tun sich manche etwas schwer damit (haben vielleicht nicht die optimalen Gerätschaften: feine Schere und Pinzette), dann über- bzw. verweisen sie gerne an Chirurgen. Narbenpflege ist ein unendliches Thema in Laienkreisen - z.T. wird heftigst Werbung für bestimmte Cremes gemacht; alles Humbug. Das Wichtigste ist frühzeitiger Beginn (2. Tag nach der Fädenentfernung) mit zarter Massage der Narbe: Mit der Fingerkuppe kreisend massieren, möglichst mehrmals am Tag für jeweils ca. 5 Minuten. Es sollte dabei eine Fettcreme benutzt werden, wobei die Art der Creme völlig egal ist. Hat lediglich den Zweck, als Schmiermittel zu dienen. Kann Nivea, Bepanthen, Babyöl oder sonstwas sein. Wichtig ist das regelmäßige Massieren über einen längeren Zeitraum (u.U. Monate!). Die so tollen Ergebnisse von sog. speziellen Narbencremes benötigen auch Monate (1/2 bis 3/4 Jahr), in der Zeit verdienen die kräftig an der Creme und Du hast Dir die Finger wundmassiert. Viel Erfolg MfG Rost

Hallo temp633,

zum Fäden ziehen, würde ich zum Arzt gehen.

Aber Deine Sorge um die Narbe in Deinem Gesicht, da kann ich Dir einen Rat geben. Ich selbst hatte nach einer Gallenblasenoperation eine ziemlich lange, wulstige Narbe.

Falls jetzt einer kommt und sagt das stimmt nicht, es war bereits 1978, da war die OP-Technik wohl noch nicht so weit wie heute.

Jedenfalls fand ich die Narbe auch nicht gerade schön. Ich hatte gelesen, das man es mit Schwedenbitter behandeln soll.

Schwedenbitter bekommt man in der Apotheke fertig gekauft, dann nimmst Du ein Wattebäuschen, tränkst es mit Schwedenbitter und betupfst die Narbe jeden Abend vor dem Schlafengehen damit.

Das Ganze musst Du wenigstens 40 Tage lang machen und dann sprechen wir uns wieder. Aber lasse die Wunde erst mal richtig verheilen.

Ich habe keinen Wulst mehr und die Narbe ist nur ganz schwach zu sehen, den Rat hätte ich Dir nicht gegeben, wenn ich nicht selbst diese positive Erfahrung gemacht hätte.

Gruß Inga

Die Fäden kannst du in jeder Arztpraxis ziehen lassen und mit der Narbe musst du zunächst einige Monate abwarten, wenn sie dann sehr störend sein sollte, kann dir u.U. ein plastischer Chirurg helfen. Es gibt natürlich auch Möglichkeiten die Narbe kosmetisch zum Verschwinden zu bringen.

klar, das kann jeder arzt. ruf irgendwo an und frag nach wo du einen kurzfristigen termin kriegst für fäden ziehen.

es gibt gute salben, anfangs ev. zu viel sonne vermeiden. der arzt kann dich hinsichtlich d. narbe sicher gut beraten. wenn der gut genäht hat und so kann das super werden.

Was möchtest Du wissen?