Wird man bei Blutprobe vor einer OP auch auf Hepatitis getestet (HSV-1 und HSV-2)?

7 Antworten

Also die normale Blutabnahme vor einer OP soll eigentlich nur klären, ob du operiert werden kannst. Dazu gehören die Blutgerinnungswerte und das Blutbild (damit Du nicht verblutest), evtl. eine Blutgruppe (vor größeren OPs), und je nach Arzt/Klinik einige Organwerte (z.B. Nierenwerte und Leberwerte). Sachen wie Hepatitis oder HIV werden dabei nicht routinemäßig mitbestimmt, u.a. weil das viel zu teuer wäre. Wenn Du da gesteigerten Wert drauf legst, kann Dein Arzt die Werte aber separat bestimmen lassen (HIV muß man allerdings selber zahlen)

Ne das Blut wird da nicht zwingend auf so etwas untersucht. Vermutlich hat man ein Blutbild gemacht, ein paar einfachere Leberwerte bestimmt, den Blutzucker und die Gerinnung. Mehr braucht man eigentlich nicht für eine OP. Und das ist ja auch immer eine Kostenfrage.

Kommt auf die Klinik an, hab schon an Verschiedenen gearbeitet, die das unterschiedlich gehandhabt haben. Aber wie neurodoc schon sagte, für die HIV-Untersuchung wird deine Unterschrift benötigt...Am Besten du fragst dort vorher mal.

eine gute möglichkeit das Blut untersuchen zu lassen, falls du dir nicht sicher bist, ist das Rote Kreuz mit der Blutspende, aber auf jeden Fall, beim anonymen Selbstausschluss das Blut nicht freigeben, Die Untersuchung ist laut dem DRK ein kostenloser Service. Dir wird mittgeteilt falls du bedenkliche Leberwerte, HIV, Hepatitis, Syphilis und ein paar andere Probleme hast. Bist du gesund, solltest du schon ehrenhalber regelmäßig richtig Blut spenden, da diese untersuchung auch dem DRK Geld kostet...

Nein! Erstens ist das leider keine Routine vor OP (vor allem für Chirurgen ein Problem!), zweitens kann man heutzutage kein HIV untersuchen ohne Zustimmung desjenigen!!, drittens brauchen Chirurgen vor vOP nicht viel außer Blutbild und Gerinnung.

Was möchtest Du wissen?