Wird man bei Blutprobe vor einer OP auch auf Hepatitis getestet (HSV-1 und HSV-2)?

5 Antworten

Ne das Blut wird da nicht zwingend auf so etwas untersucht. Vermutlich hat man ein Blutbild gemacht, ein paar einfachere Leberwerte bestimmt, den Blutzucker und die Gerinnung. Mehr braucht man eigentlich nicht für eine OP. Und das ist ja auch immer eine Kostenfrage.

Nein! Erstens ist das leider keine Routine vor OP (vor allem für Chirurgen ein Problem!), zweitens kann man heutzutage kein HIV untersuchen ohne Zustimmung desjenigen!!, drittens brauchen Chirurgen vor vOP nicht viel außer Blutbild und Gerinnung.

eine gute möglichkeit das Blut untersuchen zu lassen, falls du dir nicht sicher bist, ist das Rote Kreuz mit der Blutspende, aber auf jeden Fall, beim anonymen Selbstausschluss das Blut nicht freigeben, Die Untersuchung ist laut dem DRK ein kostenloser Service. Dir wird mittgeteilt falls du bedenkliche Leberwerte, HIV, Hepatitis, Syphilis und ein paar andere Probleme hast. Bist du gesund, solltest du schon ehrenhalber regelmäßig richtig Blut spenden, da diese untersuchung auch dem DRK Geld kostet...

also war vorkurzem im krankenhaus hab das jemanden kennengelernt der hatte früher mal ein unfall und hat blut von andere menschen bekommen,wegen diesem blut hab er hepatitis C bekommen.... echt erschreckend

Also die normale Blutabnahme vor einer OP soll eigentlich nur klären, ob du operiert werden kannst. Dazu gehören die Blutgerinnungswerte und das Blutbild (damit Du nicht verblutest), evtl. eine Blutgruppe (vor größeren OPs), und je nach Arzt/Klinik einige Organwerte (z.B. Nierenwerte und Leberwerte). Sachen wie Hepatitis oder HIV werden dabei nicht routinemäßig mitbestimmt, u.a. weil das viel zu teuer wäre. Wenn Du da gesteigerten Wert drauf legst, kann Dein Arzt die Werte aber separat bestimmen lassen (HIV muß man allerdings selber zahlen)

Welche GV Krankheit könnte ich haben?

Hallo,

ich bereue es einem gewissen Mann vertraut zu haben. Er war mein letzter Freund und wir haben mit Kondom verhütet, was geplatzt ist. Als ich von einer Schwangerschaft anfing, reagierte er nicht nach meinen Erwartungen...Das war vor über mehr als 2 Jahren...

Ich war 3 Mal wegen Beschwerden bei einem Frauenarzt. Starker Juckreiz, stinkender Ausfluß, Warzen. Mein Abstrich war ok, dabei hab ich ihn gefragt ob sowas wie Tripper entdeckt werden könnte. Wegen der Warzen wurde ich auf HPV oder mein Verdacht auf Chlamydien (gegoogelt) getestet...Bei allen drei Malen sagte er was anderes "die Beschwerden kommen vom SuperSommer und dann Pilz, was ich auch behandelte...

Bei meiner Frauenärtzin war ich auch 3 Mal wegen dieser Beschwerden, HPV wegen der Feigwarzen konnte ausgeschlossen werden und Gebärmutterhalskrebs, darauf wurde der Abstrich getestet. Das Labor hat mich doch NUR auf das ERWÄHNTE getestet, wie ich heute herausfand...

Habe sie heute angerufen und sie meinte anderes Gv Krankheiten hätte man außen gesehen und Juckreiz weist auf Pilz hin, jedoch wurde ich nicht auf Syphillis getestet oder auf Hepatitis, HIV...Und habe vergessen ihr zu sagen, dass sie meinen Abstrich doch unter dem Mikroskop untersucht hat und eine Pilzinfektion hat sie letztes Jahr ausgeschlossen...

Lebe ja seit über 2 Jahren abstinent! Dann hätte doch meine Neurolgin letztes Jahr gesehen, wenn meine Leber von Hepatitis oder HIV angegriffen wäre? Es war alles ok, außer das man etwas merkt, dass ich Alkohol konsumiere...

Meine Beschwerden sind: nässsender Ausfluß morgens, stinkt morgens manchmal eitrig, starker Juckreiz und manchmal als ob da was krabbelt oder kribbelt...

Was könnte ich haben? Bitte nur plausible Antworten...Hätte meine Ärtzin gerne am Tele gefragt, aber sie hat mich drauf hingewiesen indirekt, dass ihre Zeit kostbar ist!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?