Wieviel kostet ein Psychiater?

5 Antworten

Ein Psychiater ist ein ganz normaler Facharzt. Also entweder beim Hausarzt eine Überweisung holen oder 10 Euro Praxisgebühr zahlen. Alle Untersuchungen und Regelbehandlungen, also auch die Medikamente, übernimmt, wie bei jedem anderen Facharzt auch, die Krankenkasse. Sollte der Psychiater eine Psychotherapie durchführen wollen, ist dies in der Regel zu beantragen (gleiches gilt für Reha-Leistungen usw.). Er kann als entsprechend qualifizierter Facharzt aber auch antragsfreie psychotherapeutische Gespräche und Gespräche im Rahmen der psychosomatischen Grundversorgung durchführen, ebenso psychiatrische Gesprächskontakte. Gutachten, Atteste usw. kosten das gleiche, wie solche Leistungen bei anderen Fachärzten auch.

Die Medikamente sind nur für unter 18-jährige frei. Der Rest zahlt den üblichen Eigenanteil.

Ein Psychiater ist Arzt und wird immer von der Kasse bezahlt.

Kommt ganz drauf an. Geh zu deinem Hausarzt, lass dich beraten. Ggf. Gibt er dir ne überweisung für eineen Psychpathen, ups meine Psychologe.;)

Hausärzte können bzw. dürfen keine Überweisungen zu Psychologen ausstellen, lediglich zu Psychotherapeuten und da ist es dann egal, ob es sich um ärztliche oder nicht-ärztliche PSychothereapeuten handelt. Psychologische Beratungen und Diestleistungen werden von Krankenkassen nicht übernommen.

Die Krankenkasse übernimmt auf jeden Fall die Kosten,wenn du eine Überweisung von deinem Hausarzt hast.L.G.

Was kostet eine Psychotherapie?

Je nach Therapieform, Störung und Therapieziel beträgt die Dauer eine Psychotherapie zwischen 25 und 200 Sitzungen (im Normalfall zwischen 25 und 50 Sitzungen), wobei eine Sitzung etwa 50 Minuten entspricht und zwischen 50 und 150 EUR kostet. Wann zahlen gesetzliche Krankenkassen eine Psychotherapie?

Im Regelfall werden die Kosten einer Psychotherapie von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen - allerdings nur, wenn die Therapie aufgrund einer entsprechenden Diagnose sinnvoll erscheint, es sich um ein anerkanntes Therapieverfahren handelt (ob eine Therapie zu den anerkannten Verfahren zählt, können Sie der Beschreibung des Verfahrens im Psychotherapieratgeber entnehmen) und die Therapie von einem Psychologischen Psychotherapeuten oder von einem Arzt mit Psychotherapie als Zusatzqualifikation durchgeführt wird. Unter diesen Voraussetzungen bewilligen die gesetzlichen Krankenkassen 25 Sitzungen. Zusätzlich zahlen die Krankenkassen bis zu 8 Probesitzungen.

siehe hier: http://www.psychomeda.de/psychotherapie/was-kostet-psychotherapie.html

Ein Termin bei einem Psychiater hat oftmals andere Gründe, als eine Psychotherapie zu machen zu wollen.

@MSPriv

Du sagst es ...

Was möchtest Du wissen?