Wieso kann ich nicht schielen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es hat definitiv nichts mit einer kurz- oder weitsichtigkeit zu tun.

es gibt einfach leute, die das nicht so gut können, aber das bedeutet noch lange nicht, daß es krankhaft ist.


allerdings ist es, im gegensatz zu dem, was hanabi sagt, gut, wenn man es kann, aus folgendem grund:

im nahbereich müssen die augen ja einen anderen winkel zum objekt einstellen, als für den fernbereich. in der ferne sind die augen fast parallel, in der nähe stehen sie ein bißchen nach innen. wenn man nicht gut nach innen schielen kann (dieses schielen nennt sich übrigens konvergenz und ist was ganz natürliches), dann kann es zu beschwerden, wie z.b. kopfschmerzen beim lesen führen. deshalb empfehle ich leuten, die das nicht gut können, es regelmäßig zu üben, so wie du es beschrieben hast mit einem stift. mach es also ruhig weiter so.

ich weiß es, da ich eine 3jährige ausbildung nur zum thema schielen gemacht habe. bin nämlich orthoptistin. (orthoptik = die lehre des geradesehens).


es ist auch totaler quatsch, daß das schielen auf die nase eine kurzsichtigkeit verstärkt. mich wundert nur, daß man bei einer optikerausbildung so einen quatsch beigebracht bekommt. :-(


ich glaube aber eher, hanabi hat folgenden fakt durcheinander gebracht:

bei einer weitsichtigkeit (= übersichtigkeit) hat das auge die möglichkeit, über die augenlinse das bild mit anstrengung scharf zu stellen. das ist der gleiche prozeß wie ein scharfstellen des auges beim lesen auf den nahbereich. da man aber im nahbereich die augen ein bißchen nach innen richten muß, damit man das objekt nicht doppelt sieht, kann es bei einer höheren weitsichtigkeit zu einem übereffekt kommen, da sich das auge praktisch doppelt oder dreifach etc. anstrengen muß. bei empfindlichen menschen kann dann ein "krankhaftes/unkontrollierbares" schielen auftreten und bei unempfindlichen passiert gar nichts. dieses dann auftretende schielen ist dann allerdings keine reine konvergenz mehr, sondern man spricht von einem akkommodativen schielen. (akkommodation = scharfstellen der linse auf den nahbereich.)

lg, verbo

eine eigene Anmerkung zu meiner Frage: Ich kann anscheinend nur mit dem rechten Auge schielen, mit dem linken gar nicht. Ich frag dann mal beim nächsten Augenarztbesuch, ob das eine Bedeutung hat.

ich bin auch kurzsichtig und kanns ganz prima, schielen is aber nich besonders gesund für die augen, dadurch kann deine kurzsichtigkeit noch stärker werden... ich hab vor 3 wochen ne ausbildung als optikerin angefangen.. das thema hatten wa shcon kurz angeschnitten kann mich aber kaum dran erinnern... es hat zumindest damit zu tun, das manche anfangen zu schielen um ihre kurz-/ übersichtigkeit auszugleichen und sozusagen die augen so verstell in nah oder fernsicht, damit sie schärfer sehen könnten... jez bin ich abgeschweift >.< sorry

Was möchtest Du wissen?