Braucht man auch eine Brille wenn nur das eine Auge schlechter sieht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage ist wie bei fast allen Fragen rund um das Auge nicht einfach und nicht schnell zu beantworten. Versuchen wir es trotzdem mal.

Das Sehen (und vor allem das sogenannte beidäugige oder auch Binokularsehen) ist ein Vorgang, der vom Gehirn erlernt werden muss, und auch ein Vorgang der auf Dauer verlernt werden kann. Wir wissen heute, dass ein Erlernen des beidäugigen Sehens nach dem 7.tem Lebensjahr abgeschlossen ist. Danach kann es aber auch wieder verlernt werden. Das Binoklarsehen dient nicht nur zum Entfernungssehen, sondern ist auch wesentlich für die Konzentrationsfähigkeit und Leistungsfähligkeit des Sinnesorganes Auge.

Siehst Du ohne Korrektur in die Ferne, so wird das Gehirn (im Chiasma und den lateraleren Kniehöckern) vermutlich die Sinneseindrücke des schlechteren Auges unterdrücken. Des Weiteren ist durch große Studien in Asien bekannt, dass eine unterkorrigierte Kurzsichtigkeit zu einem verstärktem Längenwachstum des Auges führt und dadurch die Kurzsichtigkeit sich manifestiert. Genauso trägt ein sogenannten Museltonus des Ziliarmuskels (an dem die Augenlinse hängt) zu einer Manifestierung der Kurzsichtigkeit bei.

Trägst Du also keine Korrektur, kommt es sehr wahrscheinlich zu einem verstärkten Anstieg der Kurzsichtigkeit und zu einer Verschlechterung des beidäugigen Sehens mit all seinen negativen Folgen. Da spreche ich noch nicht einaml davon, dass Du vielleicht durch einen Unfall oder Krankheit mal Probleme mit dem "besseren" Auge bekommen könntest. Und dann "guckst Du sprichwörtlich blöd aus der Wäsche". Also: Ziel sollte es sein, das "schlechtere" Auge immer am Sehvorgang zubeteiligen und die dazugehörigen Gehirnareale immer mitzutrainieren.

Idealerweise korigierst Du Diesen Stärkenunterschied allerding  mit Kontaktlinsen. Durch den Stärkenunterschied kommt es mit einer Brille zu unterschiedlich großen Netzhautbildern, die wiederum das Binkularsehen verschlechtern. Dieses Nebeneffekt hast Du mit Kontaktlinsen nicht. Das Binokularsehen kann sich voll mit entwickeln, Du siehst besser und schärfer und trainierst gleichzeitig Dein Sehen, sodass es Dir die nächsten Jahrzehnte immer zuverlässig zur Seite steht. 

Wende Dirch vertrauensvoll an einen Optometristen (das sind besser ausgebildete Augenoptiker). Erkundige Dich in Deiner Stadt mal bei einem Augenarzt wo Du so jemanden findest.


im Prinzip gleicht das Gehirn die unterschiedlich starken Bilder aus, aber nicht auf Dauer ohne negative Konsequenzen:

ich trage z.B. Kontaktlinsen, hatte eine verbummelt und bin übers Wochenende mit nur einer unterwegs gewesen. War irgendwie kein Problem .... bis auf die heftigen Kopfschmerzen am Sonntag Abend. Am Montag bekam ich dann erst einmal eine Ersatzlinse verpasst: sonst hätte ich mit einem Brummschädel die folgenden Tage leben müssen

Mit Brille wären beide Augen am Sehprozess beteiligt, und erst so ist überhaupt ein räumliches Sehen möglich. Du machst zwar nichts kaputt, wenn du keine Brille trägst, aber fürs Augenpaar wäre es empfehlenswert. Jedenfalls brauchst du ohne Brille gar nicht erst ins 3D-Kino gehen

Auf jeden Fall. Schon der Unterschied von mehr als 2 Dioptrien ist genug für eine Brille - ohne Brille läufst du Gefahr dass dein schwaches Auge sich voll ausruht im "Schatten des Guten". 

Wenn sich deine Augen nicht mehr ändern, bist du im hohen Alter einer der wenigen Menschen, die ohne Brille (fast) noch alles lesen können. Ansonsten hast du nur minimale Einbußen, wenn du in die Ferne blickst. Glückwunsch. Nur beim Autofahren würde ich sie tragen.

Was möchtest Du wissen?