wie mutter erklären dass ich net zur j1 will

5 Antworten

Als ich in Deinem Alter war gab es diese Untersuchung noch nicht. Ich habe sie trotzdem erlebt und profitiere bis heute, Jahrzehnte später, davon. Ich bin damals mit meiner Mutter hin. Die ersten Minuten war sie mit dabei und dann hat der Arzt sie raus geschickt. Danach haben wir uns unterhalten. Da ging es ausschließlich um mich, um meine persönliche Entwicklung. Er hat mir Tipps gegeben die äußerst nützlich waren und sind. Ich sollte dann noch ein paar Schritte gehen und einige andere Sachen machen die ich damals als Kinkerlitzchen ansah. Wenig später wurde ich ernsthaft krank. Die Geschichte hätte mich durchaus mein Leben kosten können. Da aber der Arzt mich kannte konnte er richtig und schnell handeln. Hätte er mich nicht gekannt wäre unnütze Zeit verloren gegangen.

Doch. In einigen Bundesländern sind die Untersuchungen für Heranwachsende durchaus Pflicht. Eltern der Kinder und Jugendlichen die nicht zu diesen Untersuchungen erscheinen werden je nach Bundesland zunächst vom zuständigen Arzt angeschrieben und wenn dann keine Reaktion erfolgt erscheint das Jugendamt, gibt es Geldstrafen und so fort. Das ist durchaus gut so denn manche Erkrankung lässt sich durchaus verhindern. Darunter sind einige die sehr qualvoll zum Tod führen können, andere lebenslanges Leiden bedeuten. Deine Generation hat eine Lebenserwartung von 80 Jahren. Es macht da schon einen wesentlichen Unterschied ob diese lange Zeit einfach gelebt werden kann oder spätestens ab Mitte 30 durch Arztbesuche, massenweise Medikamente beeinflusst wird.

Hast du etwas Angst vor der Untersuchung? Befürchtest du, dass da was Peinliches geschieht? Das brauchst du nicht. Es wird nicht untersucht, was dir unangenehm sein könnte. Geh hin, und wenn du durch bist, fragst du dich, warum du dich anfänglich weigern wolltest.

Du meinst, die J1 ist keine Pflicht. Vorgesehen ist es aber anders. Die Eltern koennen sogar bestraft werden, wenn sie die Kinder nicht zu den vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen schicken. Eine Bekannte von mir war etwas spaet dran, d.h. der Termin der Tochter war schon um einiges ueberschritten. Sie wurde unter Androhung einer Geldstrafe daran erinnert, dass diese Untersuchungen vorgeschrieben sind.

Ich bin mittlerweile 19 Jahre und war nie bei der J-Untersuchung. Und meiner Mutter wurde deswegen auch keine Strafe angedroht.

@Bella2o1o

Dieses Thema ist Ländersache. In mindestens einem Bundesland werden Eltern durchaus in abgestimmten Schritten dahin geführt dass ihr Kind diese Untersuchung erleben kann.

Du hast recht: Warum soll man da hingehen, wenn man keine Beschwerden hat! Wir Erwachsenen sind auch ohne so dämliche Untersuchungen groß geworden. Deine Mutter auch! Das ist doch alles auf dem Mist der Regierung gewachsen, damit die Ärzte Geld dafür von den Krankenkassen bekommen. Sag denen, dass du ein Selbstbestimmungsrecht über deinen eigenen Körper hast und dass sie gegen die Grundrechte auf körperliche und seelische Unversehrtheit verstößt, wenn sie dich dazu zwingen will! Die Grundrechte sind im Grundgesetz festgelegt und auch von den Vereinten Nationen festgelegt worden! Ein Zwang hilft niemanden! Das sollte auch deine Mutter verstehen! Es wird nur eine Angst in dir aufgebaut, später nie mehr zum Arzt zu gehen, weil dadurch ein Misstrauen aufgebaut wird! Deine Mutter sollte liebevoll und verständnisvoll mit dir umgehen und deine Wünsche respektieren und akzeptieren! Viel Erfolg!

Genau. Man sollte seine Kinder nicht seelisch kränken um körperliche Gesundheit zu erreichen. Paradox!

Das ist echt besser. Ich denke Mal, du bist ein Mädchen... Ich war da auch und es ist echt nicht schlimm! Uns es sorgt vor, was für Gründe sollst du also noch haben, nicht dahin zu wollen?

Was möchtest Du wissen?