Wie kann man toupierte Haare schonend entwirren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit ganz viel Kurbalsam und dann ein paar Minuten einwirken lassen danach mit grobem Kamm vorsichtig ausbürsten!

Haare waschen ist da noch am einfachsten =)! Wenn man versucht, die Haare nach dem Toupieren zu kämmen, reißt man sie sich nur aus. Toupieren an sich ist ja schon nicht allzu gut für die Haare, denn es überstrapaziert sie. Desswegen ist es besser sie schonend zu waschen, dann gehen sie auch nicht so leicht kaputt.

Haare wascen und Spülung rein ! Danach kämmen.

Wodurch vermehrt sich Körperhaarung "einfach so"?

Hallo. Also, Folgendes: Im Laufe der letzten paar Jahre hat meine Körperbehaarung immer stärker zugenommen. Zunächst einmal haben sich die Haare an Armen und Beinen sichtbar vermehrt. Am schlimmsten sind die Oberschenkel, die Haare gehen wirklich bis zum Intimbereich und werden von unten nach oben betrachtet immer mehr. Irgendwann hatte ich dann auch am Bauch Haare, die flächenmäßig fast den ganzen Bauch bedecken. Es sind viele, feine Haare. Besonders sichtbar ist dabei aber ein aus dickeren Haaren bestehender "Strich", der vertikal in der Mitte des Bauchs verläuft. Vor einigen Monaten entdeckte ich dann plötzlich mal beim genaueren Betrachten im Spiegel, dass unterhalb meines Kinns auch plötzlich Haare gewachsen waren. Einen Frauenbart habe ich leider schon immer gehabt, doch während dieser Jahre ist er auch intensiver geworden. Zudem habe ich seit ca. zwei, drei Jahren etwas unterhalb meiner Mundwinkel jeweils einige schwarze Haare, die von etwas weiter betrachtet wie zwei "schwarze Punkte" aussehen. Nun meine Frage: Wie kann das sein, dass sich das ganze plötzlich innerhalb der letzten drei, höchstens vier Jahre ereignet hat? Wie kann man sich die plötzliche Zunahme der Behaarung und das Wachsen der Haare an anderen, vorher nicht behaarten Stellen, unter anderem auch unüblichen Stellen, erklären? Was stimmt da mit meinem Körper nicht? Werde demnächst zum ersten Mal zur Frauenärztin gehen, der Termin dauert allerdings leider noch etwas. Wollte mich vorher nur mal informieren, woran das eventuell liegen könnte. Danke. Liebe Grüße.

...zur Frage

Was meint ihr, könnte das Haarausfall sein?

Hallo liebe Community,
Ich bin verzweifelt. 😔
Ich bin 23 Jahre und seit Herbst 2017 fällt mir auf, das ich verstärkt Haare verliere, was mir sonst nie aufgefallen ist. Wenn ich morgens meine Haare kämme, hab ich auf einmal ein riesen Büschel drin, das mir schon schlecht wird. Ich hab eine Rundbürste (meine Haare haben nicht gerade viel Volumen, weshalb ich diese immer benutze) und sie ist dann größtenteils von Haaren benetzt.

Ich hab knapp über die Schulter lange Haare, also kann es auch nicht die Länge sein die das Ganze schlimmer aussehen lässt. Zuerst hab ich abgewartet und mich erstmal nicht verrückt gemacht, hab ja viel vom „Fellwechsel“ in Herbst gelesen. Doch es ist nicht besser, eher schlimmer geworden.

Ich bin mit dem Anliegen schon zu meiner Gynäkologin gegangen, sie hat ein Blutbild machen lassen da waren alle Hormon- und andere Stoffwerte super, keine Auffälligkeiten. Sie meinte es wäre wahrscheinlich erblich bedingt und hat mir Priorin verschrieben. Erst war ich sehr skeptisch, doch es hat sich durch diese Kapseln etwas gebessert. Trotzdem ist es meines Erachtens nach noch zu viel.

Besonders mulmig wird mir, wenn ich mal nicht zu Hause übernachte - und wenn im „fremden“ Bett auch noch helle Kopfkissenbezüge liegen, da graut es mich schon davor die vielen Haare liegen zu sehen und ich versuche sie möglichst unauffällig vorher zu entfernen.

Auch schlimm sind die Haarwasch-Tage, da dort die meisten Haare flöten gehen. Ich vermeide trotz der Hitzewelle das Baden gehen bzw. achte ich darauf dass meine Haare nicht nass werden, denn wenn ich einen Zopf oder Dutt trage und meine Kopfhaut wird nass, kann ich meine Haare nach dem Öffnen der Frisur nur so heraus ziehen.

Es ist schon schlimm und geht auf die Psyche, wenn man vom einfachen Durch-die-Haare-fahren 40 Haare in der Hand hält. 😭😭 wie gesagt, trotz der Tabletten.

Im trockenen Zustand sind es vllt. 15-20 Haare und immer mal wieder kleine Grüppchen von Haaren, vllt. 5-6 Stück. Ich weiß, klingt nicht gerade viel, aber es summiert sich über den Tag und ich hab ja schon nicht die Mega Haarpracht. Aber es ist so frustrierend, ich bin mal meiner Schwester wie mir auch durch die Haare gefahren uns selbst nass nach dem Duschen waren es nur 8, wirklich nur 8!!!!! Haare!!! Und ich daneben mit meinen Büscheln von 40 Haaren, das kann nicht normal sein!!

Habt ihr auch so schlimmen Haarverlust nach dem Duschen? Bzw. ist es auch so extrem wenn die Kopfhaut mal nass wird? Ich stell mal ein Bild rein, damit ihr die Menge seht. Habt ihr vllt. schon andere Produkte und/oder Tabletten benutzt, die euch geholfen haben? Wäre euch sehr dankbar für nützliche Tipps, das belastet schon ganz schön und macht traurig. 😢

...zur Frage

"Offene" Stellen auf der Kopfheit - kein Juckreiz! - Was ist nur los mit mir?!

Hallihallöchen,

Leider muss ich zu einem etwas unangenehmeren Thema kommen: Die Kopfhaut. Ich habe vor einigen Jahren immer wieder eine "offene" Stelle auf dem Kopf gehabt, unter den Haaren und vielleicht so groß wie ein 1-Cent-Stück. (Nicht kreisrund, aber fast). Angefangen hatte das, als ich mir ungeschickterweise die Ecke eines Hängeschrankes, beim Aufstehen vom Schreibtischstuhl, in den Kopf gerammt habe. Ich sage da bewusst IN den Kopf, weil es eine offene Wunde erzeugt hatte. Ich begann mir dort einzelne Haare heraus zu ziehen und die Haare die nachwuchsen waren etwas borstiger. Anfänglich schob ich es auf den Zusammenstoß mit dem Mobiliar, kam dann aber auf den Trichter, dass es einen anderen Grund haben müsse, da diese "offene" Stelle wiederkehrte!!!! Beim zweiten Mal dachte ich, es läge daran, dass ich mich mit dem Glätteisen verbrannt hätte, doch als ich nachsah, wo es war, entdeckte ich, dass es die selbe Stelle wieder ist. Diese Stelle tritt jetzt alles halbe Jahr auf und bildet Wundschorf, an dem ich nachts unbewusst kratze. Morgens ist die Stelle dann offen und nässt/blutet.

Ich frage mich also, was das sein kann. Dass Stress der Auslöser ist, kann ich mir nicht vorstellen, da es auch ohne Stress auftaucht bzw. nicht immer auftaucht, wenn ich Stress habe (Im Abi-Stress hatte ich es nicht). Es juckt nicht, taucht eigentlich unregelmäßig auf und ist IMMER an der selben Stelle gewesen, bis jetzt. Diesmal ist es weiter vorne und macht mich total wahnsinnig, da es wie ein blauer Fleck ist und bei der kleinsten Berührung wehtut.

Aber jetzt ist ein weiteres Problem hinzu gekommen, zwei kleine Stellen, die aussehen wie Insektenstiche. Ich habe aber weder Läuse, noch Schuppen, noch unhygienische Haare (Ich wasche sie regelmäßig, schonend, mit verschiedenen Produkten und färbe sie seit längerem nicht mehr). Mein Partner meint, es sähe nach Neurodermitis aus, er hat selbst welche und ich muss sagen es sieht dem sehr ähnlich. NUR: Meine Stellen jucken nicht, sie schmerzen bei jeder kleinen Berührung UND; Ich und keiner in meiner Familie HAT Neurodermitis.

HIER NOCH MAL KURZ

  • Wieso habe ich diese wiederkehrende "offene" Stelle am Kopf, die nicht juckt?

  • Was sind diese zwei kleinen Weh-wehchen an meinem Nacken, die weder Jucken, noch von irgendwelchen Tierchen stammen(Aber wie Mückenstiche aussehen/oder Neurodermitis)?

  • Was kann ich dagegen tun!?

vielen Dank.

...zur Frage

Können Haare wieder ihre alte Dicke erhalten?

Kann sich die Haarpapille wieder regenerieren oder ist sie einmalig ?? Dort entstehen ja die Haare, sie ist also quasi die Wurzel. Ich mach mir Sorgen, dass ich meinen Haaren irreversiblen Schaden zugefügt haben, weil sie so dünn geworden sind, nachdem ich sie aus Dummheit und Eile nass geglättet hab.. mehrmals. Hatte dabei auch Schmerzen unter der Kopfhaut( Hab sie direkt am Ansatz geglättet) und meine Haare sind dünner und wachsen seitdem auch dünner. Icdh weiß nicht, ob das Haar die Hitze weiter nach unten geleitet hat und meine Kopfhaut deshalb bisschen gebrannt hat? oder Das Wasser erhitzt wurde und das die schmerzen verursacht hat? Jedenfalls hab ich die Vermutung, dass es meiner Haarwurzel/ Papille geschadet hat.. Klar, wird mir jetzt keiner glauben oder sagen, dass es andere Ursachen hat, aber ich habs sofort gemerkt nach dem Glätten. Dass meine Haare sich nach weniger/dünner angefühlt haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es das Glätteisen war. War aber natürlich auch schon bei Hautärzten, 1. blutbild war alles in Ordnung, beim zweiten plötzlich paar niedrige Werte, aber nicht mal Mängel glaub ich, trotzdem nehm ich jetzt paar Vitaminpräparate ein ^^

Weiß jemand aber, ob der Körper in der Lage ist, so einen Schaden zu reparieren oder eher nicht ?? Haar an sich wächst natürlich immer nach, aber wenn die Basis des Haares geschwächt wird, kann sie wieder so dick wie früher werden und dementsprechend das Haar, das daraus wächst??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?