Wer hat persönliche Erfahrungen mit Hypnose bei chronischen Schmerzen gemacht?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Persönliche Erfahrungen habe ich damit keine, habe aber einen ganz interessanten Artikel gefunden, in dem auf Selbsthypnose verwiesen wird:

"...Die Hypnose hat eine lange Tradition in der Schmerzbekämpfung: Bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde sie zur Schmerzstillung angewendet2. Die Akzeptanz der Hypnose war aber damals wie heute gering. Ein Problem bei dieser Behandlungsmethode mag die Handhabung sein: Für chronische Schmerzpatienten kann es eine große Anstrengung bedeuten, sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in einer psychologischen Praxis einzufinden, um sich dort hypnotisieren zu lassen.

Eine große Neuerung ist daher ein verhaltenstherapeutischer Kurs in Selbsthypnose, der am Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie der Universität Göttingen entwickelt wurde. Patienten mit Rückenschmerzen, Migräne oder Rheuma absolvieren hier zwei Diagnose-Sitzungen und neun wöchentlich stattfindende Therapie-Sitzungen. Dabei erlernen sie auch, sich durch einen auf Tonkassette gesprochenen Text oder Geräusche wie Vogelzwitschern selbst zu hypnotisieren. Die Hypnosesitzungen sollen nach Abschluss des Kurses zu Hause zweimal täglich für 20 Minuten erfolgen.

Der Erfolg spricht für sich: Der Verbrauch an Schmerzmitteln sei bei den Patienten um bis zu 75 Prozent gesunken, so Studienleiter Dr. Stefan Jacobs. Schmerzkranke, die Opioide benötigten, verbrauchten durchschnittlich 60 Prozent weniger Medikamente. Rund zehn Prozent der Patienten sprachen nicht auf die Therapie an. Hypnose kann die Anwendung von Schmerzmitteln nicht ersetzen, aber doch mindern. Besonders diejenigen, die nicht ausreichend auf eine medikamentöse Therapie ansprechen, profitieren von der Hypnose. Schmerzpatienten, die sich für Hypnose interessieren, sollten ihren Arzt darauf ansprechen." Quelle: http://www.schmerzakademie.de/artikel/pat_art51.php

Ich habe keine Erfahrung darin und glaube auch nicht daran. Ich habe chronische Schmerzen und bekomme ein Opiatmittel von meiner Ärztin. Seit dem ich das bekomme geht es mir besser und ich habe keine Nebenwirkungen.

Rückenschmerzen durch zu harte Matratze vielleicht?

Hallo, vorgestern morgen bin ich wieder mit höllischen Rückenschmerzen aufgewacht, die zwar im laufe des Tages durch Bewegung ein klein wenig besser geworden sind aber nach der nächsten Nacht fängt der ganze Schmerz von vorne an.

Ich bin die ganze zeit am grübeln ob es evtl an der Matratze liegt oder ob nur mein Lattenrost evtl falsch eingestellt ist.

Vor ein paar Jahren haben die ganzen Rückenschmerzen durch meine alte Matratze angefangen da sie total durch gelegen war, damals hab ich dann meine jetzige Matratze empfohlen bekommen.

Zur Zeit hab ich noch ein Gewicht von 130 Kilo bei einer größe von 168 cm und als Matratze habe ich die Malie Big Star XXL H4, mit der ich eigentlich auch total zufrieden bin wenn zur zeit nicht diese fiesen Rückenschmerzen wären.

Mein Lattenrost ist zur Zeit auf weich eingestellt, nun wollte ich hier mal um rat fragen ob das überhaupt richtig ist, kann mir da evtl jemand weiter helfen ?

Die irgendwie denk ich mir da die Matratze ja schon härteklasse 4 hat müsste evtl der Lattenrost weicher eingestellt sein oder lieg ich da total falsch.

Ich hab aber auch irgendwie total bammel es auszuprobieren, da ich angst habe das die rückenschmerzen dadurch noch schlimmer werden.

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen das ich Seitenschläfer bin.

Mein Freund der ca. 20-30 Kilo weniger hat als ich, hat vor paar monaten mal für ein paar wochen meine Matratze ausprobiert und der hat überhaupt keine Probleme damit gehabt.

Vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen ?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?