Welche Wurstsorten sind ungesund?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, also ich habe eine Metzgerei und ernähre mich gerade auch fettarm um etwas abzunehmen. Also jeder Metzger kann dir auskunft geben, wo und wieviel Fett in den Würsten sind. Also Fett ist überall drin. Abfallkram, wie es jemand bezeichnet hat, hoffentlich nicht. zumindest nicht bei einem Metzger der seine Arbeit ernst nimmt und auch selber verzehren will. Es gibt eine Spanne, wieviel Fett höchstens enthalten sein darf. Wir sind immer sehr darunter. Alles was zum Streichen ist , enthält viel Fett um es streichzart zu machen. Also Mettwurst, Leberwurst. usw. Z. B. Geflügelwurst ist sehr mager. Geflügelschinken ist ja einfach nur gepöklelt und gekocht. Da kann nichts mehr eingefügt werden. Acuh ein Lachsschinken v Schwein ist mager. Wobei es halt Schweinefleisch ist und den Cholesterinspiegel hochtreibt. Das verhindert das dein Stoffwechsel glaub in Schwung kommt und ein angetriebener Stoffwechsel, lässt auch Pfunde schneller purzeln. Gesund ist immer eher die Wurst von dem Metzger deines Vertrauens und sicher auch nicht vile Teurer, wenn man die Angebote kauft. Als verpacktes vom Großkonzern. Meide immer das Extreme....wie zuvile von......Salami, oder Streichwurst. Wenn du Schinken und Braten , oder auch eine Kalbslyoner ist, und das im Wechsel, ist das sicher nicht ungesund. Also wir essen auch viel Wurst und sind Gesund!!! Taaataaaaaa ;-)

Den meisten Wurstsorten sieht man ihren Fettgehalt nicht an. Hier hilft der Blick auf die Packung: Enthält die Sorte weniger als zehn Gramm Fett beziehungsweise weniger als 150 Kilokalorien pro 100 Gramm, dürfen auch Figurbewusste zugreifen. Schwieriger wird es, wenn Sie den Aufschnitt an der Wursttheke kaufen. Hier gilt die Faustregel: Fleischähnliche Sorten wie Kochschinken oder geräucherter Schinken, Bratenaufschnitt oder Corned Beef haben meist einen niedrigen Fettgehalt - ebenso Geflügelwurst. Einzige Ausnahme ist Schinken- oder Bauchspeck: Letzterer kann bis zu 65 Gramm Fett pro 100 Gramm enthalten. Als wahre Kalorienbomben entpuppen sich Streichwürste wie Mett-, Tee- oder grobe Leberwurst. Die Aufstriche bringen rund 30 Gramm Fett pro 100 Gramm aufs Brot. Auch bei den meisten Brühwurstsorten wie Fleischwurst, Mortadella oder Gelbwurst ist Zurückhaltung angebracht. Sie enthalten ebenfalls mehr als 20 Gramm Fett pro 100 Gramm. Allerdings gibt es auch hier nochmals Unterschiede: Da ein hoher Gehalt an Magerfleisch bei Wurst als Qualitätskriterium gilt, sind Hinweise wie "Delikatess-", "Feinkost-", "extra", "spezial" oder "fein" ein Zeichen für einen etwas höheren Fleischanteil - und damit einen niedrigeren Fettgehalt.

Alle Mischmaschwürste, bei denen man nicht sieht, was drinnen ist. Also Leberwurst, Blutwurst, Mettwurst, Fleischwurst usw., da ist jede Menge Fett drin und wahrscheinlich auch bißchen Abfallkram. Eigentlich kann man nur Schinken essen, roh oder gekocht, da sieht man was es ist und kann das Fett abmachen. Alles andere ist gewässert und gesalzen was das Zeug hält.

Und SEHR gut gewürzt :)))!!!

@sommerjbg74

STIMMT! Aber davon jede Menge Salz.

@RosannaLena

Wenn die Wurst vom Discounter kommt würde ich das auch nicht essen. Aber es gibt sie noch, die richtige Metzgerei die selber wurstet.

Ich habe hier eine in der Nähe die ihr Fleisch von der Schwäbisch-Hallischen-Erzeugergemeinde bezieht, da würde ich jede Sorte essen. Der Metzger versteht sein Handwerk, da kommt kein Gammelfleisch rein.

Fett muss in der Wurst, das ist richtig, aber ohne Fett schmeckt Wurst nicht. Wenn das Fett vom glücklichen Schwein kommt, immer rein damit.

Ich tendiere auch dazu nur noch Schinken zu essen, kein Formschinken. Gekochter oder Roher Schinken - da sieht man was man ißt. Fett kann man ja abmachen.

Alle Wurstsorten die "durch den Wolf2 gedreht sind sozusagen, wie Bierschinken, Lyoner, oder Leberwürste z.B. sind sehr fettreich.

Du kannst Kochschinken(den echten) oder geräucherten Schinken essen. Oder Geflügelaufschnitt.

Was möchtest Du wissen?