Welche Klinik für Herzkrankheiten in Niedersachsen hat den besten Ruf?

4 Antworten

Das ist jetzt zwar nicht mehr Niedersachsen, aber einen sehr guten Ruf hat das Herzzentrum in Bad Oeynhausen. Gut ist auch das Herzzentrum in Bad Beversen, aber es gibt durchaus auch regionale Kliniken, die einen guten Ruf in Sachen Herzchirurgie haben. Außerdem ist die Frage, ob es sich um einen Erwachsenen oder ein Kind handelt. Bei Kindern würde ich eher die Asklepios Kinderklinik in St. Augustin empfehlen, weil die inzwischen eine ganz spezielle OP-Methode entwickelt haben, wo nicht mehr der Brustkorb eröffnet werden muss.

Es kommt auch immer darauf an, in welche Richtung Herzkrankheiten Du gehen möchtest ... das Herz ist ein sehr komplexes Organ, welches wirklich unterschiedlichste Krankheiten aufweisen kann.

Google doch einfach mal, welche Kliniken bei Dir in der Nähe in Frage kommen und frage dann dort nach, welche Behandlungsschwerpunkte diese Kliniken haben.

Alles Gute

es handelt sich um kein kind. bislang schwerpunkte sind: herzklappen, verkalkung und zu große kammer.

@NewHorizon

Das kann eigentlich absolut jede Herzklinik behandeln. Das ist ein ganz normales Erscheinungsbild, welches häufiger mal bei älteren Menschen auftritt. Dafür ist keine Spezialklinik notwendig. Such einfach eine Klinik in Eurer Nähe, die auch eine Herzchirurgie hat und damit bist Du, oder wer auch immer krank ist, dann auch bestens versorgt.

Ich weiß jetzt nicht, wo genau Du in Niedersachsen wohnst, aber das Klinikum in Oldenburg oder auch das Zentralklinikum Bremen Mitte können diese Art von Herzerkrankung bestens behandeln. Oldenburg hat den Vorteil, dass das passende Reha-Zentrum direkt nebenan ist.

@NewHorizon

Die zu große Herzkammer ist übrigens kein eigenständiges Krankheitsbild, sondern die Folge des Herzklappenfehlers. Wenn die Klappe sich nicht richtig öffnet, bleibt die eine Herzkammer immer teilweise gefüllt und versucht durch immer größeren Druck und somit mit mehr Muskulatur, das Blutvolumen aus der Kammer herauszudrücken. Dadurch wird die Kammer im Laufe der Zeit immer größer, aber das gibt sich von alleine wieder, wenn die Herzklappe wieder richtig funktioniert. Das kann jetzt durch den Austausch der Herzklappe in einer OP erfolgen, aber man kann auch während einer Angiographie (Herzkatheteruntersuchung) versuchen, die Klappe zu weiten, was ein wesentlich schonenderer Eingriff ist.

Egal, wie derjenige therapiert wird ... es sollte hinterher eine Reha stattfinden, in der der Patient das richtige Essverhalten und auch das richtige Sportprogramm erlernt. Beides ist wichtig, damit das Herz langfristig geschont wird und noch ein paar Jährchen durchhält. Veränderung des Lebensstils ist angesagt, auch wenn das meist nicht sehr einfach ist.

@NewHorizon

Der Cholesterinspiegel, den Du unten angegeben hast, ist jetzt erst mal nicht großartig bedenklich. Die Frage ist allerdings, welche Cholesterinwerte bei Dir erhöht sind, denn da gibt es Unterschiede. 284 ist jetzt aber nicht so hoch, als dass ich das als Ursache für die Herzprobleme sehen würde. Da gibt es wesentlich schlimmere Werte.

Natürlich spielt auch das Alter eine große Rolle bei Herzerkrankungen. Bei über 60-jährigen kommen die genannten Herzerkrankungen sehr häufig vor. Da ist fast jeder zweite Mensch in irgendeiner Weise betroffen, wobei da aber natürlich nicht alle Patienten direkt so hoch belastet sind, dass eine Operation notwendig wäre.

Neben dem Alter ist aber auch der Lebensstil wichtig. Jemand, der sich sehr fetthaltig und ungesund ernährt und zudem noch ein sehr stressiges Leben hat, ist natürlich wesentlich mehr gefährdet als jemand, der sich gesund und ausgewogen ernährt, ein mäßiges Sportprogramm betreibt und nicht zuviel Stress ausgesetzt ist.

Die besagten Beschwerden können auch schon im Kindesalter auftreten, wobei dort die Herzklappenfehler überwiesen. Verkalkungssymptome sind da eher weniger zu sehen, aber auch diese können im Kindesalter schon vorkommen, wobei hier aber der Grund vermutlich genetischer Ursache ist.

Mach Dir erst mal keine Sorgen. Klar, das ist einfacher gesagt als getan, aber die genannten Beschwerden sind jetzt nicht so gravierend, als dass man da nicht Abhilfe schaffen könnte. Natürlich muss das schnellstmöglichst behandelt werden und vor allem unter Kontrolle bleiben, weil die Gefahr eines Herzinfarktes erhöht ist und natürlich muss der Erkrankte seine Lebensweise drastisch verändern, wenn er noch ein paar Jahre auf dieser Erde bleiben möchte. Trotzdem ist das nichts, was nicht von einer regionalen Herzklinik behandelt werden könnte und dass die Erkrankung ja offensichtlich rechtzeitig erkannt wurde, ist ja auch nicht schlecht.

Es gibt immer ein Risiko ... bei absolut jeder Erkrankung und der damit verbundenen Therapie (ob jetzt OP oder nur Lebensstilveränderung). Das will ich hier gar nicht beschönigen. Es bringt aber absolut nichts, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken und sich bedauern zu lassen ... dadurch macht es die Sache nicht besser. Nein ... mutig voran, dann wird man schon bald sagen können "war ja gar nicht so schlimm und jetzt werde ich mein Leben ändern".

Alles Gute

@Sternenmami

alter: über 70 Jahre

@Sternenmami

Die zu große Herzkammer ist übrigens kein eigenständiges Krankheitsbild, sondern die Folge des Herzklappenfehlers. ...

du weißt doch überhaupt nicht, welche art von klappenfehler vorliegt und ob die vergrößerung der kammer etwas damit zu tun hat. kann zwar sein, muß aber nicht. theoretisch kann auch die kammervergrößerung den klappenfehler verursachen oder unabhängig davon auftreten.

@Khayelitsha

Das ist aber höchst unwahrscheinlich und kommt mega selten vor ... vor allem in dem Alter.

@Sternenmami

nein, eigentlich nicht. außerdem gehst du doch in deinem erklärungsmodell schon von vornherein von einer stenose der segelklappen aus. genauso gut können aber auch die av-klappen betroffen sein und es sich bei dem klappenfehler natürlich auch um eine insuffizienz handeln.

@Khayelitsha

Naja, da kann man jetzt geteilter Meinung sein. Ich bin mir sicher, dass die Ärzte schon das richtige genannt haben.

@Sternenmami

... also was jetzt für eine Erkrankung vorliegt und welche Therapie die Richtige ist. Es ging hier ja lediglich um die Frage, welche Klinik jetzt notwendig ist und ob bei dieser Symptomatik eine spezielle Klinik aufgesucht werden müsste. Das sehe ich aber nicht so. Letztendlich werden die Ärzte schon sagen, was jetzt getan werden muss. Ich kann da auch nur raten, weil ich den Patienten schließlich nicht sehe. Ich habe in dem Alter allerdings wirklich gehäuft die Stenosenvariante zu sehen bekommen, in dessen Folge sich eine Kammererweiterung gebildet hat.

Ich will nicht abstreiten, dass auch Deine Variante möglich ist, aber doch eher seltener.

Belassen wir es dabei, dass die Ärzte schon wissen, was jetzt vorliegt, okay?

Zu hoher Blutdruck ist auf Verkalkung der Arterien zurückzuführen. Ueber 200 ist definitiv zu hoch. 80 / 120 ist normal und kann mit Medikamenten runter gedrückt werden.

Doch aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es eine bessere Möglichkeit gibt, diesem Übel zu begegnen.

Gehe zu Google und gib Chelat-Therapie ein. Da wirst du viel Interessantes nachlesen können und auch Adressen erhalten, die diese Therapie anbieten. Da wird mittels Infusion in die Vene eine Lösung eingeträufelt. Doch der Effekt ist entscheidend. Kalkablagerungen werden so ganz fein aufgelöst und über die Niere ausgeschieden. Sogar Cholesterin Ablagerungen und Schwermetalle kommen so wieder aus dem System. Alle Adern zum zum hintersten Winkel werden so wieder sauber geputzt.

Man glaubt es kaum, dass es sowas gibt. Die Standard- Medizin will diese Therapie nicht wahrhaben. Es wird lieber operiert und Chemie verschieben.

Mein Tipp an dich, mache es, melde dich an, es hilft !

Ähm ... bei der Zahl von über 200 war die Rede vom Cholesterinspiegel, nicht vom Blutdruck.

@jogibaer, hätte dein kommentar zu diesen text (wikipedia): "Lange wurde von den Anwendern behauptet, durch die Chelat-Therapie würden die so genannten Plaques, die Ablagerungen an den Gefäßwänden bei Arteriosklerose, aufgelöst. Diese Ablagerungen bestehen im Wesentlichen aus Calcium-Salzen und Cholesterin. Durch diese Ablagerungen verengen sich die verhärteten Gefäße. Das injizierte EDTA sollte angeblich das Calcium ausschwemmen und so die Arterien wieder „frei machen“. Dieses Konzept konnte weder in experimentellen Studien noch in kontrollierten klinischen Studien bestätigt werden, entsprechende Studien zeigten keinen nachweisbaren Effekt. Die Ablagerungen bestehen auch nicht nur aus Calcium."

@arrive

Kann schon sein, dass Wikipedia sowas schreibt. Leider wird dieses Forum auch missbraucht um neue gute Dinge dumm hinzustellen. Man sollte hier nicht blindlings vertrauen.

Ich weiss dass es hilft und kann das auch bestätigen anhand von Ultraschall und Röntgenbildern, dass es Ablagerungen in der Arterien wegmachen kann. Auch Cholesterin Ablagerungen werden, dank einem Zusatz, heute auch abgebaut mit Chelat-Therapie.

@jogibaer

das nehme ich dir nicht ab.

@jogibaer : Es tut mir Leid, aber im Zusammenhang mit Arteriosklerose ist , wissenschaftlich nachgewiesen , die Chelattherapie Kurfuscherei !!

Aus Fachkreisen wird neben den Unikliniken (Hannover und Göttingen) auch oft das Herzzentrum Bad Bevensen und Bad Oeynhausen empfohlen.

du musst unter Krankenhausbewertung.de schauen

nein, da sind überhaupt keine bewertungen angegeben, diese empfehlung ist für die katz

@NewHorizon

Man kann ehrlich gesagt auch etwas freundlicher mitteilen, dass einem die Antwort nicht die gewünschte Information gebracht hat. Sorry, meine Meinung!

@Sternenmami

hab ich, mit die "katz" ist's noch nett gemeint

@Sternenmami

hab ich, mit die "katz" ist's noch nett gemeint

@NewHorizon

Das kann man aber auch falsch verstehen!

Was möchtest Du wissen?