Was tun gegen Haarausfall im jungen Alter?

Das Ergebnis basiert auf 82 Abstimmungen

ICH! 61%
Ich Nicht! 39%

47 Antworten

ICH!

Hi,

also bei mir fing es auch so um die 20 an. War alles sehr frustrierend.. Während meiner Abi-Phase hat sich das besonders stark ausgebreitet. Habe auch viele Shampoos etc ausprobiert. Eins hat sogar geholfen! Will jetzt den Namen nicht erwähnen, bevor es nach Werbung aussieht. Aber meine alten Haare waren fort.

Hab mich dann mit 24 für eine Haartransplantation entschieden. Problem gelöst :-)

ICH!

Ich möchte gerne meine Erfahrungen mit Minoxidil mit euch teilen. Am Anfang fand ich es klasse, weil der Haarausfall schnell gestoppt wurde, aber sobald ich damit aufhörte, fing es wieder von vorne an. Ich dachte zuerst, ich muss es länger nehmen, was ich auch getan habe, nun nach dem Absetzen erneut die Enttäuschung! Im Onmeda Forum haben viele das gleiche erwähnt. Darauf hat jemand die Augmentum Haarkapseln empfohlen, die ich auch bestellt habe. Bei mir haben die ein Wunder bewirkt. Der einzige Nachteil ist, dass ich ständig zum Friseur muss und da die Kur nicht gerade billig war, sind zusätzliche Kosten eigentlich nicht willkommen! 

Aber ich glaube, wenn Haarausfall gerade in jungen Jahren anfängt, sind pflanzliche Mittel empfehlenswerter als Medikamente mit vielen Nebenwirkungen und begrenzten Ergebnissen.

Ich würde vielleicht mal zum Ernährungberater oder zum Hausarzt, vielleicht liegt es ja an den Hormonen.
Oder es ist in Deinen Genen :/ das ist dann natürlich echt schade, da hilft denke ich nur noch ne Haartransplantation. :S

ICH!

kommt aber glaub ich vom intensiv-Tönen

ICH!

Ich schreibe hier meine Geschichte, weil ich jedem, der Haarausfall hat,
Mut machen möchte. Es gibt immer eine Lösung. Für jedes Problem. Auch
für Haarausfall. Als ich 19 war hatte ich sehr dickes und volles Haar. Von einen Tag auf den anderen Tag sind mir dann die Haare ausgefallen und sie wurden immer dünner. Ich hatte gefühlt mehr als die Hälfter meiner Haare verloren. Es war eine schlimme Leidenszeit, die ich niemanden wünsche. Meine Hausärztin wußte gar nicht mit meinem Haarausfall umzugehen und verwies mich an einen Hautarzt. Der meinte es wäre erblich bedingt, obwohl in meiner Familie keiner übermäßig Haarausfall hat oder hatte. Heute weiß ich, dass er es nur als Ausrede genutzt hat, weil er nicht in der Lage war eine fundierte Diagnose zu stellen. Irgendwann habe ich dann im Forum gelsen, dass es Ärzte gibt, die auf Haarausfall spezialisiert sind. Und genau so einen habe ich dann im Net gefunden. Nach einer ausführlichen kostenfreien telefonischen Beratung habe ich mich dann untersuchen und behandeln lassen. Mit Erfolg. Mein Haarausfall wurde gestoppt und meine Haare wurden wieder dicker und wuchsen nach. Noch allen, die diese Zeilen lesen ein wünderschönes Weihnachtsfest.

lukeykey  01.04.2016, 17:55

Und was hat man dann bei dir festgestellt und womit hast du es dann in den Griff bekommen?

serolemer  08.05.2018, 21:04

Der Besuch beim Hautarzt bringt sowieso nichts. Die Hautärzte machen es sich so einfach & sagen jedem der an Haarausfall leidet , das es erblich sei.