Verträgt sich die Betäubungsspritze beim Zahnarzt mit Neuroleptika?

5 Antworten

ich kann dir nur sagen, wie es bei mir war: Mein Körper war wahrscheinlich eine so hohe Dröhnung durch die NL gewöhnt - dass die Betäubungsspritze nicht richtig gewirkt hat. Der Zahnarzt musste mir 6 Spritzen reinhauen, bis ich wirklich nichts mehr gespürt habe. Und dann bin ich auf dem Stuhl fast eingeschlafen. Also - er sollte Bescheid sagen, auch wenn nichts Schlimmes passiert.

Sowas sollte man immer vor Ort ansprechen. Eigene Theorie : Ja, NL wirken hauptsächlich im Gehirn, dort antagonisieren sie Dopamin (manche auch noch Serotonin). Diese sind nur indirekt an Lähmungen (EPS) oder Sedierung beteiligt (Müdigkeit), da das hauptsächlich auf die Gehirnbereiche zurückgeht die dafür zuständig sind und durch den Antagonismus künstlich heruntergefahren werden. Um das ganze nochmal klar auszudrücken : Die Betäubung wirkt örtlich, die Aktivitätssteuernden Gehirnbereiche sind für die peripheren Nebenwirkungen verantwortlich. Deswegen DÜRFTEN sie sich nicht beeinflussen.

Bin kein Fachmann, lieber dort vorher noch mal ansprechen und dann zur Not andere Lösungen suchen.

Da es nur eine örtliche Betäubung ist, gibt es da in der Regel keine Probleme. Trotzdem sollte er zur Sicherheit den Zahnarzt darauf hinweisen.

Das einfachste ist es hier den Zahnarzt zu fragen. Der muss über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten Bescheid wissen.

Den Zahnarzt hier? Wie befragt man den hier??

@Schakadiva

Jaja, Kommasetzung, ich weiß ;)

Das einfachste ist es hier, den Zahnarzt zu fragen.

Besser?

Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Kommt auf die Spritze an. Und das Neuroleptikum.

Was möchtest Du wissen?