Betäubungsspritze beim Zahnarzt wirklich so schlimm?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Betäubungsspritze beim Zahnarzt ist in aller Regel sehr gut erträglich. Insbesondere bei ängstlichen Patienten kann man den kleinen Pieks mit einem Oberflächenanästhetikum, das vor der eigentlichen Spritze aufgetragen wird, sehr erträglich gestalten. Meist steht der kleine Schmerz der Betäubungsspritze in keinem Verhältnis zu den massiven Schmerzen, die beimBohren oder Schleifenam Zahn auftreten können.

Bei normalen Behandlungen wie z.B ner Füllung ist es kaum schmerzhaft und das auch nur ganz kurz. Es fühlt sich halt ziemlich seltsam an, wenn der Mund erstmal taub ist.

Die Betäubung einer Weisheitszahn-OP dagen ist sehr schmerzhaft

Nö. Ist nicht schlimm. Ich hatte schon Einige. Und sogar meine Tochter mit damals 5 Jahren hat es ohne mit der Wimper zu zucken ausgehalten, als ihr ein Milchzahn gezogen werden musste.

Es kommt sehr darauf an wie gut ein Zahnarzt spritzen kann. Ich kenne einen Professor, der die ganze Belegschaft regelmässig antreten lässt um gegenseitig zu üben.

Also ich kann mir schönere Dinge vorstellen, ist nen Ticken ekliger als ne Impfung, aber auch nach ein, zwei Sekunden vorbei ;) Bin kein Fan davon, bei mir dauert es Ewigkeiten bis die Betäubung wieder nachlässt.

Was möchtest Du wissen?